Sony Blu-ray-Player

(48)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Blu-ray (7)
  • Ultra-HD-Blu-ray (1)
  • HDR (1)
  • 4K-Upscaling (9)
  • 3D (24)

Produktwissen und weitere Tests zu Sony BD-Player

Test: Blu-ray Player Sony BDP-S470 (Aktuelle Media Markt und Saturn Aktionen) Player.de 1/2011 - Im Herbst letzten Jahres kostete Sonys 3D-fähiger Blu-ray Player BDP-S470 noch rund 230 Euro. Mittlerweile ist er im Web bereits für 145 Euro zu bekommen. Aktuell gehen Saturn und Media Markt sogar noch weiter runter: 129 Euro will Saturn im Rahmen der ‚50 Jahre Saturn‘ Aktion und im Media Markt ‚1000 Produkte zum Einkaufspreis‘ Prospekt kostet der Player 2 Euro und 3 Cent mehr, nämlich 131,03 Euro. Wie gut der BDP-S470, Sonys günstigster 3D Blu-ray Player ist, haben wir in einem ausführlichen Labortest wissen wollen.

Neue Riege audiovision 11/2008 - Der Generationswechsel bei den Blu-ray-Playern geht weiter: Nach den aktualisierten Einsteiger-Geräten kommen jetzt brandneue Player der Mittelklasse. Sie bringen flotte Features und verbesserte Qualität mit. Testumfeld: Im Test waren drei Blu-ray-Player, die mit 88 und 87 von jeweils 100 Punkten bewertet wurden. Getestet wurden unter anderem die Kriterien Bildqualität (Bildauflösung, Farbcodierung, Bilddynamik, Sehtest ...), Tonqualität (Klangtreue, Rauschabstand, Kanaltrennung, Hörtest ...) und Ausstattung.

Play with me! digital home 2/2010 - Als Testkriterien dienten Qualität, Ausstattung und Bedienung.

Panasonic und Sony gleichauf Zunächst wurden die Einsteiger-Geräte aktualisiert, jetzt kommt eine neue Generation von Mittelklasse-Playern auf den Markt. Die von der Zeitschrift „Audiovision“ auf Herz und Nieren geprüften Geräte mussten sich in Sachen Anschlussfreude, Wiedergabe, Bild- und Tonqualität sowie Handhabung und Verarbeitung beweisen. Sony und Panasonic erreichten am Ende die gleiche Punktzahl.

Spielpartner HiFi Test 6/2008 - Der BDP-S350 ist der Auftakt zu Sonys neuer Blu-ray-Player-Generation. Äußerlich ähnelt er den Vorgängermodellen sehr, die unverwechselbare blau-schimmernde Front ziert auch sein Gehäuse - mal sehen, was in ihm steckt. Getestet wurden die Kriterien Qualität (Bild, Ton, Verarbeitung), Ausstattung (Hardware, Software) und Bedienung (Setup, Fernbedienung, täglicher Gebrauch).

Sound Revival video 7/2016 - Top-Klang erlebt bei Sonys Blu-ray-Playern eine Renaissance. Das Premium-Modell UHP-H1 spielt außer Blu-ray auch SACD, DVD-Audio und hochauflösende Audio-Streams. Doch lohnt er sich auch für Video-Fans? Ein Blu-ray-Player wurde in Augenschein genommen und für „sehr gut“ befunden. Zur Urteilsfindung zog man die Kriterien Bild- und Klangqualität, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung heran.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Sony Bluray-Player.

Sony Bluray-Disc-Player

Den ersten Blu-ray-Player hat Sony 2006 vorgestellt, Anfang 2007 kam das Gerät auf den europäischen Markt. Mittlerweile haben die Japaner diverse Player im Programm, die Blu-ray-Filme in 2D und 3D abspielen, Multimedia-Dateien verarbeiten und Inhalte aus dem Netz abrufen können. Die Blu-ray Disc wurde von der Blu-ray Disc-Association entwickelt, einem Zusammenschluss führender Unternehmen der Bereiche Unterhaltungselektronik, Computer und Software. Auch Sony gehört zur 2004 gegründeten Blu-ray Disc Association und ist mit zahlreichen BD-Spielern am Markt vertreten. Weil Blu-ray-Player mit einem blau-violetten Laser arbeiten, der sich im Vergleich zum roten Laser eines CD- oder DVD-Player präziser fokussieren lässt, kann man deutlich mehr Informationen auf eine einzelne Scheibe packen. Dank einer Kapazität von bis zu 25 Gigabyte (Single Layer) beziehungsweise bis zu 50 Gigabyte (Dual Layer) bleibt genug Platz für Filme in HD-Auflösung und entsprechende Tonspuren. Die aktuelle Player-Generation kommt mit den HD-Tonformaten Dolby Digital Plus, Dolby TrueHD und DTS-HD zurecht. Beim ersten europäischen Player von Sony, dem BDP-S1E, war kein Decoder für DTS-HD an Bord, außerdem musste man auf die Wiedergabe von MP3-Dateien und auf einen Ethernet-Anschluss verzichten. Über den Ethernet-Anschluss beziehungsweise per WLAN (optional oder integriert) laden neuere Geräte BD-Live-Bonusmaterial zur eingelegten Blu-ray auf einen internen Flash-Speicher oder auf ein externes USB-Medium. Zum Teil kann man per LAN oder WLAN auch Multimedia-Dateien von einem DLNA-Server im Heimnetz und diverse Online-Dienste abrufen, zum Beispiel YouTube-Videos. Die kompatiblen Multimedia-Dateien lassen sich alternativ über das optische Laufwerk oder - falls eine passende Buchse vorhanden ist - von einem USB-Speicher abspielen. Auch Audio-DVDs, SACDs sowie Blu-ray-Filme im stereoskopischen 3D-Format sind für viele aktuelle Geräte kein Problem mehr. Einige Modelle sind zudem in der Lage, normale 2D-Filme in Raumbilder zu konvertieren.