M-Audio Soundkarten

(12)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Extern (1)

Produktwissen und weitere Tests zu M-Audio Sound-Cards

Genuss für die Ohren Macwelt 7/2012 - Die App braucht man, da Fidelia Apple-Remote nicht unterstützt. Wer es schlichter mag, sollte sich Decibel ansehen. Das Tool ist mit 33 US-Dollar zwar zu teuer, dafür kann man die Apple-Remote verwenden. High-Res-Audio in iTunes Wesentlich praktischer als die reinen Player-Apps sind die Zusatzprogramme zu iTunes: Pure Music und Amarra heißen sie. Sie greifen das Audio-Signal, wenn es in iTunes ausgewählt wird, vor der Wiedergabe ab und lenken es direkt auf den DAC.

HiFi aus dem PC AUDIO 7/2007 - Können PCs klingen? AUDIO probierte es aus - und informiert über die richtigen Soundkarten und Boxen für jeden Anspruch. Audio zeigt in der Ausgabe 7/2007, wie man auch aus einem PC gutklingende Töne bekommt. Audio stellt die passenden Soundkarten und Boxen für die verschiedensten Zwecke vor.

Audio News Beat 12/2006 - Auch für die Mac-Welt gibt es ein spezielles Paket in Form von Roxios „SpinDoctor“. Neue SoundCards von USB: X-Treme FX, Synths Anthology und Retro Organs Der französische Software-Hersteller UltimateSoundBank (USB) stellt gleich drei neue Sound-Cards vor. Alle UVI-SoundCards werden mit dem „Universal UVI Player“ für Mac und PC geliefert. Unterstützt werden alle gängigen Plug-in-Schnittstellen sowie der Einsatz als Stand-alone-Applikation.

Bindeglieder VIDEOAKTIV 4/2006 - Für erste Aufnahmen liegt dem Inspire die Steinberg-Software „Cubase” in der LE-Version bei – das reicht locker für die normale Vertonung. Dazu gibt’s jede Menge Soundfiles, VST-Plug-ins und und eine abgespeckte Version von Sonys „Acid”. Für kleine Produktionen im Heimstudio ist das Inspire 1394 die passende Schnittstelle zwischen Stereoanlage und PC - dank Cinch-Buchsen. Auch Filmmusiker finden für ihre Instrumente ausreichende Anschlussmöglichkeiten.

Delta Audiophile 192 Beat 6/2005 - Mit der Delta Audiophile 192 bringt M-Audio eine neue PCI-Karte auf den Markt, die eine hochauflösende Sample-Rate von 192 kHz bietet. 24-Bit-Wandler, digitale Ein- und Ausgänge sowie zwei analoge Ein- und Ausgänge machen die Karte vielseitig einsetzbar. Hält die Karte, was die äußeren Werte versprechen?

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema M-Audio Sound-Karten.