M-Audio Soundkarten

(12)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Extern (1)

Produktwissen und weitere Tests zu M-Audio Sound-Cards

Level up - kostenlos! PC Games Hardware 10/2013 - CMSS3D kann ein Surround-Signal mit Tricksereien bei der Wiedergabe-Latenz und Schall-Reflexionen innerhalb des Raumes beziehungsweise der Lautsprechermuschel über Stereoboxen oder Kopfhörer wiedergeben oder Stereo-Sound per Upmix auf einem Mehrkanal-Audiosystem abspielen. Der Effekt kommt vor allem beim Spielen mit Headset sehr gut zum Tragen, die Ortbarkeit einzelner Soundquellen ist erstaunlich gut und klingt von allen hier getesteten Soundkarten am saubersten.

Tipps & Tricks PC Magazin 5/2013 - 6. Wollen Sie sicher stellen, dass ausschließlich eine direkte WLAN-Verbingund zum iPad besteht, dann entfernen Sie alle vorhandenen Netzwerke auf der Eye-Fi-Karte über das Eye-Fi-Center auf Ihrem PC (Reiter: Private Netzwerke). 7. Ihr mobiles iOS-Gerät muss natürlich auch in das Eye-Fi-WLAN eingebunden werden, bevor sich die Karte mit dem iPad verbinden kann. Ein Gerät kann schließlich immer nur in einem Netzwerk aktiv sein.

Legendäre Soundkarten PC Games Hardware 12/2011 - Als Besonderheit befindet sich auf ihr ein Slot für Erweiterungsmöglichkeiten, der als Waveblaster-Schnittstelle bekannt wurde. Damit war es möglich, die Synthesizer-Funktion der Soundkarte zu erweitern. Die dazugehörigen Karten wurden sowohl direkt von Creative als auch von Drittanbietern wie Roland (heutzutage unter anderem für Keyboards bekannt) angeboten. Beim Soundblaster1.0-Nachfolger, der Soundblaster AWE32, war ein solcher Prozessor bereits enthalten.

Genuss für die Ohren Macwelt 7/2012 - Dadurch ist bei Pop, Rock und Hip Hop nicht wirklich etwas zu finden. Fündig wird man hingegen bei Alternative, Jazz und Klassik. Ein weiterer Grund für die Zurückhaltung der großen Labels ist der fehlende Kopierschutz, man hofft auf die Ehrlichkeit der Kunden. GROSSe LabELS DAbEI Doch es tut sich etwas und so hat das größte Plattenlabel die Universal Music Group, die ersten Hires-Alben frei gegeben. Zu haben bei Linnrecords und dem einzigen deutschen Händler Highresaudio (www.highresaudio.com).

Test: Onboard-Sound PC Games Hardware 6/2012 - Biostar kombi- niert beim TZ77XE4 den aktuellen Intel-Chip Z77 mit einem brandneuen Soundchip: Der Realtek ALC898 wird erstmals auf den aktuellen Boards mit Intels 7x-Chipsatzserie eingesetzt. Der integrierte Neuling schlägt sich wacker. Mit einer guten räumlichen Staffelung der imaginären Bühne in der Breite und einem guten, allerdings betonten Hochtonbereich kann sich diese Konstruktion nah beim Maximus IV Gene-Z von Asus platzieren. Allerdings liegt Biostar dennoch knapp hinten;

Hörprobe: Creative Recon3D Champion PC Games Hardware 6/2012 - Die Karte, die der Nicht-Champion-Variante sehr ähnlich sieht, kommuniziert über zwei etwas kurz geratene Spezialkabel mit dem Fronteinschub. Das klangliche Niveau der Soundkarte liegt, wie vermutet, gleichauf mit der Recon3D Fatal1ty ohne Namenszusatz. Das bedeutet im Klartext: Sowohl die Treibereigenheit bei aktiviertem THX Truestudio Pro als auch die klanglichen Parameter wurden eins zu eins übernommen.

Alles beim Alten Klang + Ton 1/2010 - wer sich in der Microsoft-Welt umtun will, der tut gut daran, seine Audio-Experimente unter Windows XP vorzunehmen. Dafür gibt’s stabile Treiber für jede erdenkliche Hardware, auch für unser Terratec-Audiointerface. Windows 7 wird hier sicherlich bald aufholen, aber XP ist eine Bank – über Vista hüllen wir gnädig den Mantel des Schweigens. Fast ebenso wichtig ist die Auswahl der richtigen Abspielsoftware, und da bieten sich zwei Kandidaten an: Winamp und Foobar.

PCI-/PCIe-Audiointerfaces Beat 10/2009 - Lynx L22 Weniger für den Recording-Einsatz als primär für Masteringzwecke gedacht, besitzt die L22 des amerikanischen Herstellers Lynx Studio Technology lediglich zwei analoge Ein- und Ausgänge, die als symmetrische XLR-Pärchen mittels Kabelpeitsche ausgeführt werden. Während man einen Kopfhöreranschluss oder MIDI-Port vergeblich sucht, zeigt sich das Interface in einer digitalen Studioumgebung dank S-/P-DIF- und AES-/ EBU-Schnittstelle jedoch sehr anschlussfreudig.

Infrasonic Quartet Beat 12/2008 - Zum Lieferumfang g gehört außerdem die i DJ-Software Traktor 3 LE. Infrasonic nutzt in der Quartet den hochwertigen Stereo-Codec AKM 4620B, der einerseits auf allen Kanälen 192-kHz-Studioqualität bietet, im Test aber auch durch ein erfreulich geringes Eigenrauschen und eine überraschend hohe Dynamik von 105 dB[A] zu überzeugen wusste. Sein ausgeglichener, ruhiger Frequenzgang, der maximal um -0,04 dB vom Ideal abweicht, unterstreicht den Pro-Audio-Anspruch des Systems.

PCI Karten: Die grosse Beat-Marktübersicht Beat 4/2006 - Beide Karten besitzen eine hervorragende Qualität und sind für den Einsatz in einer professionellen Umgebung bestens geeignet. ECHO Layla 3G Die Layla 3G ist das PCI-Gegenstück zu ECHOs 8-Kanal FireWire-Recording-System Audiofire 8. Primär für den Studioeinsatz konzipiert, verfügt das Interface über eine 19-Zoll Breakout-Box, die den Zugang zu den Anschlüssen erleichtert.

HD-Systeme für den PC - ein Vergleich Sechs interne Soundkarten, drei externe Soundsysteme und fünf 2.1-Boxen-Sets mussten im groß angelegten Vergleichstest der Zeitschrift PC-Pr@xis zeigen, ob sie HD-Sound aus dem PC zaubern können. Wie der Autor des Artikels, Martin Koch so schön schildert, mangelt es primär an einer guten Auswahl an Titeln und ob man unter Alltagsbedingungen die hohe Qualität des HD-Sounds bei all den Nebengeräuschen noch wahrnimmt, bleibt doch sehr fraglich. Trotzdem seien in diesem Bericht wenigstens die Top-Geräte kurz genannt.

Digigram VXpocket v2 Soundkarte/DA-Wandler „Smarte Karte?“ fairaudio - klare worte. guter ton 3/2009 - Flach und unspektakulär sieht sie aus, diese PCMCIA-Karte, die im Studiobereich den Laptop zum veritablen Abspiel- und Aufnahmewerkzeug machen soll. Über Klangqualität, ASIO-Treiber und die Einbindung in einen Mediaplayer erfahren Sie mehr im Test.

HiFi aus dem PC AUDIO 7/2007 - Können PCs klingen? AUDIO probierte es aus - und informiert über die richtigen Soundkarten und Boxen für jeden Anspruch. Audio zeigt in der Ausgabe 7/2007, wie man auch aus einem PC gutklingende Töne bekommt. Audio stellt die passenden Soundkarten und Boxen für die verschiedensten Zwecke vor.

Digigram UAX 220 Beat 9/2006 - Es sieht aus wie eine Computer-Maus, doch das blaue Gerät entpuppt sich bei genauerer Betrachtung als USB-Audio-Interface. ‚Weniger ist mehr‘ lautet des Konzept des UAX 220.

JazzMutant Lemur Beat 3/2006 - JazzMutant? Was für ein außergewöhnlicher Name für einen Hersteller einer Controller-Hardware - aber nicht nur der Name des Herstellers ist außergewöhnlich, sondern auch dessen Produkt-Einstand: Lemur sieht nicht nur aus wie eine Requisite aus StarTrek, sondern ist seiner Zeit mehr als nur optisch weit voraus.

Swissonic Inca 28 Beat 12/2005 - Nicht viel größer als eine Zigarettenschachtel ist die Inca 28 von Swissonic.

Soundkarte Juli@ Beat 6/2005 - Soundkarten gibt es mittlerweile eine Menge, sowohl für Mac und PC. Man muss schon durch Leistung, Preis und Qualität überzeugen, wenn man auffallen will. Und vielleicht durch eine gewisse Pfiffigkeit, die die Juli@ von ESI an den Tag legt.

Icemat Siberia USB Soundcard PC Games Hardware 7/2005 - Der Mousepad-Hersteller Icemat versucht, mit einer USB-Lösung in den Soundmarkt einzusteigen.

Hercules 16/12FW PC-WELT 2/2005 - Den Profi-Anspruch der externen Firewire-Soundkarte belegen nicht nur die vielen Anschlussmöglichkeiten, sondern auch ihre Bauart: Alle analogen Ein- und Ausgänge sind für die asymmetrische und symmetrische Signalübertragung ausgelegt - die Wahl erfolgt automatisch.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema M-Audio Sound-Karten.