Lua Stand-Lautsprecher

(5)
Sortieren nach:  
Lua 4/3 D DIVA
Lua 4/3 D DIVA

Standlautsprecher; Stereo-System

„Schon 1997 überzeugte die damalige Mk2-Version rundum. So auch die Weiterentwicklung, denn die kompakte Lua ist ein exzellent-dynamischer Futterverwerter mit hohem Wirkungsgrad, klarer Diktion und …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
Lua Con Espressione
Lua Con Espressione

Standlautsprecher

„Schwergewichte Standbox mit wirkungsgradstarker Dreiwege-Bestückung. Spritzig-agiler Klang mit straffem Bass, klarer Räumlichkeit und vernehmlichen Hang zu Röhrenamps.“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

Weitere Informationen in: STEREO, Heft 10/2003 Six and the City Was wurde getestet? Sechs Standlautsprecher im Preissegment zwischen 1600 und 6500 € mit den Bewertungen 1 x „überragend“, 1 x „exzellent“ und 4 x „sehr gut“ in der Kategorie „Preis/Leistung“. &nbsp … zum Test

Lua Con Affetto

Standlautsprecher

„Eigenständig designte Standbox mit aufwendigem Gehäuse und seitlichem Basstreiber. Geschmeidiger und vollmundiger Klang von hoher Reife und Präzision. Schwäbische Wertarbeit zum konkurrenzlosen …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

Lua Con Fuoco

Standlautsprecher

„Die neue Con Fuoco....spielt voller Leidenschaft, schaft konturiert und lebendig - nicht nur mit Lua-Verstärkern.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Lua 1.3 Con Brio

Standlautsprecher

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

 

Produktwissen und weitere Tests

Springtime Klang + Ton 5/2006 -  Bei schrägen Verhältnissen, wie man sie von einigen sehr potenten und gleichzeitig sehr kleinen Subwoofer-Würfelchen kennt, kann es allerdings schon einmal vorkommen, dass sie bei heftigen Lautstärken auf Wanderschaft gehen. Auch wenn normale Lautsprecher davon verschont bleiben, so hilft nur die konsequente Erhöhung der Masse, um die Box zu beruhigen. Schließlich soll sich die Membran ja in Ruhe austoben können, statt mehr Gehäuse als Luft zu bewegen.

Zauber-Künstler AUDIO 3/2009 -  An der Jamo fasziniert ihre direkte Dynamik und der druckvolle, zugleich feine Klang, wie geschaffen für rockige Konzertsessions. Die Geithain ist dagegen ein Wunder an Natürlichkeit: Als Klassikfan könnte ich hier glatt vergessen, dass da „nur“ ein Lautsprecher spielt und keine echten Musiker. Pur Analog: Das Endstufenmodul beherbergt eine aktive Frequenzweiche nebst Entzerrung sowie drei klassisch analoge Endstufenkanäle für Tief-, Mittel- und Hochtöner.

Der mit dem Kupferkopf Klang + Ton 3/2012 (April/Mai) -  Der im Vergleich zu anderen Breitbändern etwas höhere Preis ist Cent für Cent gerechtfertigt. Fazit Die Perfect Line ist in Sachen Breitbandkonzept ein echter Volltreffer: Geeignet für jede Musikrichtung und ausgestattet mit jenem gewissen Etwas, das eine wirklich hochklassige Box ausmacht. Aufbauanleitung Der Zusammenbau der (langen) Perfect Line setzt einige Winkelschnitte und angefaste Bretter voraus, allesamt unter einem Winkel von 8 Grad, die bitte der Zeichnung entnommen werden.

Volkslautsprecher HomeElectronics 7-8/2014 -  Der konstruktive Aufwand beim neuen Hochtöner ist insgesamt sehr hoch (siehe Abbildung oben). Nicht zuletzt wird das Chassis mittels Dämpfungsring auf Gel-Basis auch noch akustisch wirksam vom Lautsprechergehäuse entkoppelt. Die U-förmige Aluminium-Zierfront mit integriertem Lochgitter sieht wertig aus und schützt wirksam vor neugierigen Kinderhänden. FUNKTIONELLE VERARBEITUNG Auch bei den vergangenen 600-Serien galt schon die Devise, dass innere Werte mehr zählen als ein plakatives Äusseres.

„Drucksache“ - Subwoofer Mittelklasse Heimkino 3/2007 -  Im Musikeinsatz macht der 25A ebenfalls eine sehr gute Figur und überzeugt durch eine harmonische und klare Basswiedergabe. Je nach Musikstil und Laustärkepegel ist er aber auch in der Lage, aggressiver zur Sache zu gehen. Labor Schon im Grundtonbereich zeigt Hecos Victa 25A, was er kann. Ab 35 Hertz ist er schon voll dabei und hält sein hohes Niveau bis zur gewünschten Trennfrequenz von 80 Hertz. Erst danach fällt der Pegel um 15 Dezibel pro Oktave.

Kompaktklasse HiFi Test 3/2013 (Mai/Juni) -  Werden Regallautsprecher tatsächlich ins Bücherregal oder auf eine Anrichte gestellt, erhöht sich erfreulicherweise aufgrund des geringen Wandabstands der Schalldruck im Bassbereich. Doch aufgepasst: Haben die Lautsprecher eine Bassreflexöffnung auf der Rückseite, sollten 5 - 10 cm Abstand zur Wand eingehalten werden, auch sollten die Lautsprecher im Regal nicht "rundherum" mit Büchern zugestellt werden.

Big Naim stereoplay 4/2014 -  Unterstützend wirkt hier auch das besonders auf Resonanzarmut getrimmte Gehäuse. Naims Entwicklungsleiter Roy George hat sich dafür profunde Hilfe geholt. Akustik-Berater Karl Heinz Fink (früher IQ und ATR) hat in Essen ein bestens ausgestattetes Labor aufgebaut. Hier verfeinerte Fink das ausgefuchste Mechanik-Konzept von Roy George, indem er per Laser auch die kleinsten Gehäuse-Resonanzen aufspürte - und stark reduzierte. Zudem ist Fink einer der Väter des besonderen BMR-Mittelhochtöners.

Alles eine Preisfrage? Video-HomeVision 11/2011 -  Das stabile Aluminiumgehäuse ist geschlossen und beherbergt einen elektrischen Hochpass zur sauberen Ankopplung an einen passenden Subwoofer. Wandhalterungen sind im Lieferumfang enthalten, Desktop- und Lautsprecherständer dagegen optional erhältlich. Tiefbass extrem ELACs SUB 2030 ist der zweitkleinste Subwoofer aus dem Bass-Sortiment. Es werkelt aber immerhin ein 25 Zentimeter großes Chassis in dem würfelförmigen, „geschlossenen“ Gehäuse.

Klangverstärker Video-HomeVision 8/2010 -  Die unterschiedlichen Konstruktionen ließen einen interessanten Hörtest erwarten. Zuerst fiel der gegenüber dem Jamo-Set höhere Wirkungsgrad auf. Den KEF-Lautsprechern gelang es, den geringeren Leistungshunger in Agilität und Spielfreude umzumünzen. Zwar ließ auch Jamos Boxenpaar keinen Zweifel daran, dass es Temperament besitzt und sich auch den Details widmet, doch letztlich vermittelt es nicht ganz die Deutlichkeit in der Abbildung.

Blue Sky ProDesk 2.1 Beat 4/2006 - Wer an professionelle Studio-Monitore denkt, dem fallen vor allem Firmen wie Mackie, Genelec oder Yamaha ein. Der amerikanische Hersteller von Hi-End-Monitor-Systemen Blue Sky ist hierzulande dagegen noch vergleichsweise unbekannt - völlig zu Unrechte, wie unser Test des 2.1 Systems ‚ProDesk‘ zeigt. Selten gab es so viel Sound auf so kleinem Raum. Das innovative Satelliten-/Subwoofer-Gespann macht deutlich, dass wahre Größe von innen kommt.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Lua Stand-Lautsprecher. Ihre E-Mail-Adresse: