Lua Stand-Lautsprecher

(5)
Sortieren nach:  
Lua 4/3 D DIVA
Lua 4/3 D DIVA

Standlautsprecher; Stereo-System

„Schon 1997 überzeugte die damalige Mk2-Version rundum. So auch die Weiterentwicklung, denn die kompakte Lua ist ein exzellent-dynamischer Futterverwerter mit hohem Wirkungsgrad, klarer Diktion und …“

1 Testbericht

 

 
Lua Con Espressione
Lua Con Espressione

Standlautsprecher

„Schwergewichte Standbox mit wirkungsgradstarker Dreiwege-Bestückung. Spritzig-agiler Klang mit straffem Bass, klarer Räumlichkeit und vernehmlichen Hang zu Röhrenamps.“

3 Testberichte

 

Weitere Informationen in: STEREO, Heft 10/2003 Six and the City Was wurde getestet? Sechs Standlautsprecher im Preissegment zwischen 1600 und 6500 € mit den Bewertungen 1 x „überragend“, 1 x „exzellent“ und 4 x „sehr gut“ in der Kategorie „Preis/Leistung“. &nbsp … zum Test

Lua Con Affetto

Standlautsprecher

„Eigenständig designte Standbox mit aufwendigem Gehäuse und seitlichem Basstreiber. Geschmeidiger und vollmundiger Klang von hoher Reife und Präzision. Schwäbische Wertarbeit zum konkurrenzlosen …“

1 Testbericht

 

Lua Con Fuoco

Standlautsprecher

„Die neue Con Fuoco....spielt voller Leidenschaft, schaft konturiert und lebendig - nicht nur mit Lua-Verstärkern.“

2 Testberichte

 

Lua 1.3 Con Brio

Standlautsprecher

2 Testberichte

 

 

Produktwissen und weitere Tests

Springtime Klang + Ton 5/2006 -  Bei schrägen Verhältnissen, wie man sie von einigen sehr potenten und gleichzeitig sehr kleinen Subwoofer-Würfelchen kennt, kann es allerdings schon einmal vorkommen, dass sie bei heftigen Lautstärken auf Wanderschaft gehen. Auch wenn normale Lautsprecher davon verschont bleiben, so hilft nur die konsequente Erhöhung der Masse, um die Box zu beruhigen. Schließlich soll sich die Membran ja in Ruhe austoben können, statt mehr Gehäuse als Luft zu bewegen.

Zauber-Künstler AUDIO 3/2009 -  An der Jamo fasziniert ihre direkte Dynamik und der druckvolle, zugleich feine Klang, wie geschaffen für rockige Konzertsessions. Die Geithain ist dagegen ein Wunder an Natürlichkeit: Als Klassikfan könnte ich hier glatt vergessen, dass da „nur“ ein Lautsprecher spielt und keine echten Musiker. Pur Analog: Das Endstufenmodul beherbergt eine aktive Frequenzweiche nebst Entzerrung sowie drei klassisch analoge Endstufenkanäle für Tief-, Mittel- und Hochtöner.

Der mit dem Kupferkopf Klang + Ton 3/2012 (April/Mai) -  Der im Vergleich zu anderen Breitbändern etwas höhere Preis ist Cent für Cent gerechtfertigt. Fazit Die Perfect Line ist in Sachen Breitbandkonzept ein echter Volltreffer: Geeignet für jede Musikrichtung und ausgestattet mit jenem gewissen Etwas, das eine wirklich hochklassige Box ausmacht. Aufbauanleitung Der Zusammenbau der (langen) Perfect Line setzt einige Winkelschnitte und angefaste Bretter voraus, allesamt unter einem Winkel von 8 Grad, die bitte der Zeichnung entnommen werden.

Hertz-Klopfen video 1/2006 -  GRÖßE MACHT’S NICHT ALLEIN Folgerichtig zeigt sich auch das aktuelle Woofer-Testfeld trotz gleicher Preislage in Sachen Größe recht unterschiedlich: Beispielsweise bringt es der kleine Dynaudio SUB 250 gerade mal auf ein Viertel des Volumens vom gewaltigen Heco. Schon daran zeigt sich, dass es für die Auswahl umso wichtiger ist, welche Rahmen-Bedingungen der Woofer im täglichen Einsatz vorfindet – und zu erfüllen hat.

Schlanke Lösung Heimkino 9-10/2013 (September/Oktober) -  Es steht zum Beispiel eine Einstellung "Speech" für die Nachrichten und die Einstellung "Cinema" für den anschließenden Film zur Auswahl. Darüber hinaus verfügt der Maxell-Soundbar über das sogenannte "SRS" (Sound Retrieval System), das Surroundsound aus zwei Lautsprechern simulieren kann. Wer noch mehr einstellen möchte, der kann zusätzlich noch den Bass in drei Stufen an die eigenen Vorlieben anpassen und das Display dimmen.

Auf den Punkt... Heimkino 1/2007 -  Der äußerst handliche Subwoofer ist in Form eines flachen Tellers ausgeführt, der sich mit einer Gesamthöhe von gerade einmal gut 14 Zentimetern unauffällig in jedem Wohnraum verstecken lässt. Standpunkte Bei der Aufstellung haben die Macher von Linn an jede Eventualität gedacht. Alle (!) Boxen der Komponent-Serie einschließlich des Subwoofers und der Standboxen lassen sich Platz sparend an der Wand montieren, die Tiefe von nur 155 Millimetern sorgt dafür, dass dies sogar sehr elegant aussieht.

Leinen-los stereoplay 1/2014 -  Easy Listening Im Musikbetrieb fiel das aber nicht weiter auf. Das Synchronisieren der beiden Boxen und eines Bluetooth-Zuspielers gelang der Focal-Kombi auf Knopfdruck und war ebenso kinderleicht wie das Einrichten als USB-Device. Die Gangart der EasyA bei Kings of Leons "Mechanical Bull" war von Anfang an enorm lustvoll, drückte sie doch mit einem saftig-kraftvollen Bass und opulentem Grundton mächtig auf das Spaßpedal.

Line los! stereoplay 2/2013 -  Advanced" kennzeichnet hier eine im Sinne von PMC weiterentwickelte, mehrfach gefaltete Line, bei der eine spezielle Bedämpfungsverteilung stehenden Wellen und Mittelton-Übertragungen durch die Line zuverlässig den Garaus macht. So lässt sich die ATL einerseits in einer Kompaktbox einsetzen, zum anderen aber auch mit einem Zwei-Wege-Konzept verwenden, bei dem der Tiefmitteltöner bis 1800 Hz hinauf spielt und die Line nur unterhalb 80 Hz anregt.

„Erschütternd“ - 5.1-Heimkinoanlagen test (Stiftung Warentest) 2/2006 -  Spezialkabel erforderlich, falls Lautsprecherkabel zu kurz. Surround: Klingt dünn, hell, Raumeffekte nur angedeutet. Stereo: Ausreichend laut, klingt recht ausgewogen. Bei MP3 kein Zugriff auf Ordner und Dateien über das Bildschirmmenü, keine direkte Anwahl von Titeln möglich. Keine Wiedergabe von Fotos (Jpeg). 2.1-System mit zwei Frontlautsprechern plus Basslautsprecher. Spezialkabel erforderlich, falls Lautsprecherkabel zu kurz. Besonders magerer Bass. Surroundeffekte nur angedeutet.

Blue Sky ProDesk 2.1 Beat 4/2006 - Wer an professionelle Studio-Monitore denkt, dem fallen vor allem Firmen wie Mackie, Genelec oder Yamaha ein. Der amerikanische Hersteller von Hi-End-Monitor-Systemen Blue Sky ist hierzulande dagegen noch vergleichsweise unbekannt - völlig zu Unrechte, wie unser Test des 2.1 Systems ‚ProDesk‘ zeigt. Selten gab es so viel Sound auf so kleinem Raum. Das innovative Satelliten-/Subwoofer-Gespann macht deutlich, dass wahre Größe von innen kommt.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Lua Stand-Lautsprecher. Ihre E-Mailadresse: