Kärcher Hochdruckreiniger

(52)

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Kärcher Hochdruckreinigungsgeräte

Überall Wasser marsch freizeitguide aktiv 3/2009 - Der Hybrid-Hochdruckreiniger Kärcher HC 10 erlaubt erstmals druckvolles Reinigen unabhängig jedweden Stromnetzes. Ideal für aktive Menschen. die oft autark unterwegs sind und Reinigungsbedürfnis ihrer Utensilien hegen.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Kärcher Elektrohochdruckreiniger. Abschicken

Kärcher Elektro-Hochdruckreiniger

Kaum ein Mensch benutzt den Begriff Hochdruckreiniger. Vielmehr ist der Herstellername Kärcher zum Synonym für die Geräteklasse geworden. 1950 wurde vom Firmengründer der erste Hochdruckreiniger erfunden und bis zur heutigen Zeit in vielen Modellvarianten stetig optimiert. Je nach Fördermenge und Pumpendruck unterscheidet man verschiedene Gerätetypen. Beim Hersteller werden drei Geräteklassen unterschieden, die je nach Verschmutzungsgrad zum Einsatz kommen. Die Einsteigerklasse benutzt man gerne als Zweitgerät für geringfügige Verschmutzungen auf kleineren Flächen und Geräten – so ist beispielsweise ein Fahrrad in einer Minute blitzsauber. Eine Fördermenge von durchschnittlich 350 Litern pro Stunde unter einem Druck von maximal 100 bar ist für eine leichte Oberflächenreinigung allemal ausreichend. Diese Einsteigermodelle sind sehr kompakt konstruiert und dadurch sehr handlich. Das erhöht die vielseitigen Einsatzgebiete eines Hochdruckreinigers zumal die Einsteigermodelle nicht teuer sind. Die Mittelklasse-Hochdruckreiniger bringen mit rund zwölf Kilogramm schnell das Dreifache eines Einsteigergeräts auf die Waage. Zur leichteren Handhabung helfen zwei große Räder beim Transport und Reinigungsvorgang. Der Druck kann zwischen 20 und 140 bar nach eigenem Bedarf eingestellt werden. Die hohen Fördermengen mit durchschnittlich 450 Litern pro Stunde sorgen für eine gründliche Reinigung auch von stark verschmutzen Teilen und Flächen. Die Mittelklasse zeichnet sich also durch große Mobilität bei härteren Reinigungsprozessen aus. Bei großen Flächen und extremer Verschmutzung sollte man jedoch zur Oberklasse greifen, die mit einem einstellbaren Druck bis 160 bar beeindrucken kann. Dabei fließen bis zu 600 Liter Wasser pro Stunde durch die Hochdruckdüse. Je nach vorrangigem Einsatzzweck bietet Kärcher unterschiedliche Geräte mit entsprechendem Zubehör an. Diesbezüglich sollte man sich vor dem Kauf ausgiebig beraten lassen oder in einem der vielen Baumärkte eines der vielen Geräte gegen eine relativ geringe Gebühr mieten. Schnell entdeckt man die Vielseitigkeit der Hochdruckreiniger (Haustiere sollte man trotzdem verschonen) und kann danach besser aus der Modellvielfalt das richtige Gerät auswählen. In allen Klassen bietet der Hersteller auch so genannte Eco-Geräte an, die bei Wasser- und Stromeinsparung helfen können.