Teufel M 420 F Test

(Lautsprecher)
Vergleichen
Merken
M 420 F "Stereo-Set"
Produktdaten:
  • Typ: Standlautsprecher
  • System: Stereo-System
  • Verstärkung: Teilaktiv
  • Bauweise: Geschlossen
  • Gewicht: 23,6 kg
  • Mehr Daten zum Produkt
Gut 2,2 1 Test 12/2009
Erste Meinung schreiben

Test mit der Durchschnittsnote Gut (2,2)

test (Stiftung Warentest)

Ausgabe: 1 Erschienen: 12/2009
Produkt: Platz 1 von 8 Seiten: 5 mehr Details

„gut“ (2,2)
„Testsieger“

„Lebendiger, ausgewogener Klang. Sehr einfach anzuschließen, ‚gute‘ Anleitung. Aktiver Bass, dreistufig einstellbar, hoher Stromverbrauch im Betrieb. Höchste und tiefste Box.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Teufel M 420 F

Teufel Cinebar 11 "2.1-Set" Weiß soundbar sounddeck surround dolby digital hd

Die Glorreiche 11. Cinebar® 11 "2. 1 - Set" Soundupgrade von Teufel Insgesamt 8 Töner in dem Cinebar plus ,...

Grundig GSB 810 Black Soundbar Lautsprecher (2x 20 Watt, 3D Sound, RCA Eingang,

Grundig Bluetooth - Lautsprecher - System GSB 810 Die Lieblingsmusik hat man heutzutage dank Smartphone oder Tablet - ,...

Einschätzung unserer Autoren

M 420 F

Teilaktive Standboxen

Teufel bietet die M 420 F, für die normalerweise rund 800 Euro fällig werden, ab sofort und in geringer Stückzahl als reduzierte B-Ware an. Wer sich schnell genug entscheidet, bekommt für 550 Euro (Buche) beziehungsweise für 600 Euro (Schwarz) zwei teilaktive Standboxen, die schon Anfang 2010 von der Stiftung Warentest geprüft wurden.

Teilaktiv bedeutet, dass die Standbox einen aktiven Subwoofer, also einen separaten Tieftöner samt Verstärker an Bord hat. Über dem aktiven Teil befindet sich eine passive Hoch-/Mitteltoneinheit. Die Box wird über ein Netzkabel mit der Steckdose verbunden und nimmt im Betrieb rund 25 Watt Leistung auf (1,5 Watt im Standby). Sie wird über normale Schraubklemmen mit einem Stereo-Verstärker verbunden, alternativ nutzt man den Subwoofer-Ausgang eines AV-Receivers. Für die tiefen Töne ist ein seitlich abstrahlendes 250 Millimeter-Chassis zuständig, das vom eingebauten Verstäker mit einer Ausgangsleistung von 175 Watt belastet wird. Laut Datenblatt liegt die untere Grenzfrequenz bei 34 Hertz. Für den Frequenzbereich ab 90 Hertz bis hin zu 22000 Hertz ist der passive Teil zuständig, eine 3-Wege-Konstruktion in klassischer D'Appolito-Anordnung. Die beiden 130 Millimeter-Tiefmitteltöner, denen Teufel eine Glasfasermembran und ein chromfarbenes Phase Plug spendiert hat, sind symmetrisch über und unter dem Hochtöner angeordnet. Der Hochtöner hat einen Durchmesser von 25 Millimetern, hier setzt der Hersteller auf eine Gewebekalotte undd auf einen Neodym-Magneten. Die Dauerbelastbarkeit liegt bei 130 Watt, der maximale Schalldruckpegel bei 103 Dezibel. Teufel empfiehlt den Einsatz an einem Verstärker, der mindestens 20 Watt Ausgangsleistung hat. Mit einem dreistufigen Schalter kann man das Bass-Level anpassen, zwischen AV-Receiver und Stereo-Verstärker wählen und entscheiden, ob der Standlautsprecher ständig eingeschaltet bleibt beziehungsweise nur dann den Betrieb aufnimmt, wenn ein Signal anliegt. Eine einzelne Box ist 110 Zentimeter hoch, 16,5 Zentimeter breit, 36 Zentimeter tief und bringt 23,6 Kilogramm auf die Waage.

Bei einem Vergleich über acht Standlautsprecher, den die Stiftung Warentest im Januar 2010 veröffentlicht hat, landet die Teufel M 420 F mit der Note 2,2 auf Platz eins. Von ihrer natürlichen und transparenten Spielart profitieren vor allem Musikliebhaber. Preisbewusste Kunden, die im Betrieb keinen Strom verbrauchen wollen, sollten einen Blick zum Drittplatzierten Canton GLE 490 riskieren.

Autor: Jens