Sony MDR-EX510LP Test

(Kopfhörer)
MDR-EX 510

Befriedigend (3,1) 3 Tests 12/2011
20 Meinungen (Gut)
Produktdaten:
  • Typ: Inear-Kopfhörer
  • Bauart: Ohne Bügel
  • Ausstattung: Stecker vergoldet, …
  • Frequenzbereich: 5 - 27000
  • Gewicht: 8 g
  • Nennimpedanz: 16 Ohm … mehr Infos


stereoplay
Heft 11/2011
Platz 13 von 22
„befriedigend - gut“ (54 von 100 Punkten)

Preis/Leistung: „gut“

„... Klanglich wollten die Sony-Ingenieure mehr, was sie beim 510er auch mit minimal feineren Höhen und etwas mehr Bass erreichten. Leider neigte der Große zu Unsauberkeiten. ...“

 
VIDEOAKTIV
Heft 4/2011
23 Produkte im Test
ohne Endnote

Preis/Leistung: „gut“

„Für sich genommen, tönt der MDR-EX 510 LP recht dynamisch, entwickelt auch an schwachen Camcordern oder Musikspielern ausreichend Pegel und übertrumpft den hauseigenen Rivalen MDR-EX 300 SL. ... Mit anderen Worten: Wenn es ein bezahlbarer Ohrstöpsel sein soll, ist der EX 510 eine gute Wahl.“

 
CHIP Online
12/2011
6 Produkte im Test
ohne Endnote

„Empfehlung der Redaktion“

„Für den Preis von rund 70 Euro liefern die Sony MDREX510LPB einen qualitativ sauberen Sound über das komplette Klangspektrum hinweg. Der Bass wirkt sehr frisch und klar, bei lauteren Stücken tritt er aber in den Hintergrund. Tadellos ist die Abschirmung nach außen, störende Umgebungsgeräusche sind kaum wahrnehmbar. Großzügig: Sony spendiert den In-Ears gleich sieben Paar Aufsätze - damit ist für jedes Ohr etwas dabei.“

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Sony MDR-EX 510

Sony MDREX510LPN Gold Earphones

Sony MDREX510LPN Gold Earphones


zu Sony MDR-EX510LP

SONY MDR-7510 KOPFHÖRER

SONY MDR- 7510 KOPFHÖRER


Sony MDR-7510

Sony MDR-7510, professioneller Studiokopfhörer, geschlossen, Impedanz 24 Ohm, 108 dB, 50mm Treiber mit PET-Membran, ,...


Sony MDR-7510 Studio

Als exzellente Wahl f?r Mix und Monitoring pr?sentiert sich der neue MDR-7510 Studio. Der Kopfh?rer im neuen Design ,...


Sony MDR-7510 Kopfhöre

Als exzellente Wahl für Mix und Monitoring präsentiert sich der MDR-7510 Studio. Der Kopfhörer erweitert die MDR- ,...


Sony MDR-7510 Studio


Meinungen (20)

Einschätzung unserer Autoren

Sony MDREX510

Plastikgehäuse & Mehrschichtmembran

Auf Magnesiumgehäuse, wie sie beim Top-Modell MDR-EX1000 verbaut wurden, darf man sich beim MDR-EX510 zwar nicht freuen, dafür kostet der In-Ear-Kopfhörer, dem Sony stabile Gehäuse aus ABS-Plastik und Treiber mit Mehrschichtmembranen spendiert hat, auch nur ein Fünftel dessen, was Sony für den EX1000 verlangt.

Die Kunstoffgehäuse sind nicht ganz so hochwertig, trotzdem sollen sie etwaige Vibrationen, die natürlich den Klang beeinflussen, zuverlässig unterdrücken. Laut Sony entlocken die „einzigartigen“ Mehrschichtmembranen dem Kopfhörer besonders saubere, lebendige und unverzerrte Töne. Die mit leistungsstarken Neodym-Magneten bestückten Treiber haben einen Durchmesser von 13,5 Millimetern, sind also nicht ganz so groß wie die des Top-Modells. Gemeinsam decken die beiden dynamischen Wandler den Frequenzbereich von 5 bis 27000 Hertz ab. Bei der Empfindlichkeit beziehungsweise beim Kennschalldruck des 16-Ohm-Hörers nennt der Hersteller einen Wert von 106 Dezibel/Millliwatt, die maximale Belastbarkeit liegt bei 200 Milliwatt. Das Kabel aus sauerstofffreiem Kupfer (OFC = Oxygen Free Copper) hat eine Länge von 120 Zentimetern und wird über einen vergoldeten, abgewinkelten 3,5 Millimeter-Stecker mit dem Abspielgerät verbunden. Zum Lieferumfang gehört außerdem ein 60 Zentimeter langes Adapter-Kabel. Weil ein In-Ear-Kopfhörer nur dann optimal klingt, wenn er perfekt im Gehörgang sitzt, liefert Sony den EX510 mit vier Ohrpasstücken in den Größen SS, S, M und L sowie mit drei zusätzlichen Adaptern zur Geräuschisolierung aus. Zum Lieferumfang des in Schwarz und Schwarz/Gold erhältlichen Modells gehört außerdem eine Transporttasche aus echtem Leder.

Für knapp 100 Euro bekommt man einen Kopfhörer, der sich optisch und mit Blick aufs Datenblatt keineswegs verstecken muss. Bleibt abzuwarten, wie gut der MDR-EX510, den Sony im April auf den Markt bringt, tatsächlich klingt. Die Fachmagazine hatten ihn noch nicht auf dem Prüfstand.