RIM BlackBerry Torch (9860) Test

(Barren-Handy)
BlackBerry Monza

Gut (2,1) 16 Tests 04/2012
32 Meinungen (Gut)
Produktdaten:
  • Betriebssystem: BlackBerry OS 7
  • Interner Speicher: 0,75 GB
  • Kamera: 5 MP
  • Displaygröße: 3,7"
  • Akku: 1230 mAh
  • Prozessor: Dual Core … mehr Infos


test (Stiftung Warentest)
Heft 5/2012
Platz 7 von 21
„gut“ (2,4)

„Blackberry für Multimedia. Großes berührempfindliches Display (Touchscreen) eher untypisch für Blackberry. Kratzempfindlich, aber sehr gut für E-Mail. Die Kamera macht gute Fotos. Gute Sprachqualität und Netzempfindlichkeit. Kein Navigationsprogramm. Akku nur befriedigend. Kein Radio. Spezielle Blackberry-Dienste erfordern entsprechenden Vertrag.“

 
Stiftung Warentest Online
4/2012
Einzeltest
„gut“ (2,4)

Telefon (15%): „gut“ (2,2);
Kamera (10%): „gut“ (2,4);
Musikspieler (10%): „gut“ (2,0);
Internet und PC (15%): „gut“ (1,9);
GPS und Navigation (10%): „befriedigend“ (2,6);
Handhabung (20%): „gut“ (2,4);
Stabilität (5%): „gut“ (2,4);
Akku (15%): „befriedigend“ (3,2).

 
Business & IT
Heft 12/2011
10 Produkte im Test
ohne Endnote

„... Nur PDF-Dokumente müssen zunächst heruntergeladen werden, bevor man sie öffnen kann; andere Formate lassen sich im Browser öffnen. Beim aufwendigen Browsermark erzielte das BlackBerry Torch 9860 eine hohe Geschwindigkeit. Etwas gemächlicher ging es bei dem einfachen HTML-Test der The Man in Blue-Seite (TMIB) zu Werke.“

 
connect
Heft 11/2011
Platz 3 von 10
„gut“ (416 von 500 Punkten)

„Mit 480 x 800 Pixeln, die sich in einem kompakten Gehäuse auf ein sehr helles 3,8-Zoll-Display verteilen, ist der Blackberry Torch 9860 das bisher beste Device von RIM für das mobile Internet. Doch wie schlägt sich der Torch in dieser Disziplin gegen den Rest der Welt? Unser Testgerät jedenfalls bockte bei Flash-Inhalten, was insofern verwundert, da frühere Versionen des Blackberry-Betriebssystems den Webstandard bereits beherrschten. ...“

 
PC-WELT Online
10/2011
Einzeltest
„gut“ (2,23)

„RIM versucht, mit dem Blackberry Torch 9860 den Misserfolg seiner reinen Touchscreen-Smartphones der Storm-Reihe wettzumachen. Das Torch 9860 kommt mit einem reaktionsfreudigen 3,7 Zoll großen Touchdisplay, dem größten Blackberry-Bildschirm überhaupt. Dank des 1,2 GHz starken Prozessors ist das Torch 9860 ordentlich schnell. Auch kann das neue Betriebssystem Blackberry 7 mit vielen Verbesserungen zu früheren Versionen auftrumpfen. ...“

 
PC Praxis
Heft 3/2012
Einzeltest
„gut“ (2,4)

Preis/Leistung: „gut“

„Gutes Mittelklasse-Modell für BlackBerry-Liebhaber.“

 
Focus Online
1/2012
Einzeltest
„gut“ (328 von 500 Punkten)

 
trenddokument
Heft 2/2012 (Februar/März)
2 Produkte im Test
ohne Endnote

„... Als typischer Blackberry ist das Torch hervorragend verarbeitet. Nur wenige Smartphones fühlen sich so massiv an, schon die Geräuschkulisse der Mechanik zum Herausschieben der typisch vollständigen Tastatur unterstreicht diesen Eindruck. Erstklassige Druckpunkte sorgen dafür, dass trotz der kleinen Tasten ein gutes Schreibgefühl entsteht ...“

 
Konsument
Heft 2/2012
Platz 5 von 24
„gut“ (70%)

„Überzeugendes Touchscreen-Modell ohne die für BlackBerry-Modelle bisher so typische Zusatztastatur. Die Handhabung, die Bildqualität von Display und Kamera (4,9 MP), die Tonqualität des Musik-Players über die mitgelieferten Kopfhörer und die Synchronisation der E-Mails über Google Mail erlauben sich keine gröberen Schnitzer. Auch die Ausstattung ist BlackBerry-mäßig umfangreich. Speziell für die berufliche Nutzung optimiert.“

 
Hardwareluxx.de
12/2011
Einzeltest
ohne Endnote

„Insgesamt gefällt uns das Torch mit Blackberry OS 7 gut, ist es doch flüssig bedienbar und bringt gute Ideen mit sich. Die gemischte Bedienung mit Finger und optischem Trackpad hingegen verwirrt mehr, als dass sie unterstützend wirkt. Ebenso ist die Onscreen-Tastatur nicht gerade eine Wohltat. ... Das Display ist gut, die Verarbeitung geht ebenfalls in Ordnung. Praktisch sind auch die vielen Business-Features, die aber natürlich nur mit entsprechender Option im Mobilfunkvertrag genutzt werden können. ...“

 
areamobile.de
11/2011
Einzeltest
„gut“ (75%)

 
BestBoyZ
11/2011
Einzeltest
7 von 10 Punkten

„Das Torch 9860 hat ein tolles und leuchtstarkes Display. Schwächen zeigt es etwas bei der virtuellen QWERTZ-Tastatur, die Tasten sind etwas zu klein geraten. Aus der Multimedia-Seite ist der Lautsprecher hervorzuheben. Weniger gut ist die Fotokamera des BlackBerry Torch 9860. Die Ergebnisse rauschen stark. Am meisten gefallen hat uns die Sprachqualität, die ist sehr gut!“

 
connect
Heft 11/2011
Platz 3 von 3
„gut“ (415 von 500 Punkten)

„Der Torch 9860 zeigt, dass ein Blackberry auch ohne Tastatur funktioniert – und überzeugt mit hervorragenden Funk- und Telefonieeigenschaften.“

 
mobile-reviews.de
10/2011
Einzeltest
8 von 10 Punkten

„Die Zeit, als BlackBerry noch langweilig und für Multimediainhalte gänzlich ungeeignet waren ist vorbei. Das Torch 9860 beweist, das man auch mit Produkten aus dem Hause RIM Filme drehen, anschauen und versenden kann. Der Musikplayer kann ebenfalls gefallen. Trotzdem vermisse ich eine vollwertige Tastatur, aber ich habe ja noch einen Bold 9900 ...“

 
Business & IT
Heft 10/2011
3 Produkte im Test
ohne Endnote

„Pro: angenehmes Handgefühl dank profiliertem Gehäuse, stabil dank umlaufender Metallrahmen, schnelles Arbeitstempo, hohe Display-Auflösung, 1,2-GHz-Prozessor, UMTS, HSPA, WLAN, GPS, 4 GByte, Wechselspeicher.
Contra: keine Hardware-Tastatur, Bedienung erfordert Einarbeitungszeit.“

 
connect
Heft 10/2011
3 Produkte im Test
Erster Check: 5 von 5 Punkten

„Pro: angenehmes Handgefühl dank profiliertem Gehäuse; stabil dank umlaufender Metallrahmen; schnelles Arbeitstempo; hohe Displayauflösung; 1,2- GHz-Prozessor; UMTS; HSPA; WLAN; GPS; 4 GB; Wechselspeicher.
Contra: keine Hardware-Tastatur; Bedienung erfordert Einarbeitungszeit.“

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Meinungen (32)

Einschätzung unserer Autoren

RIM BlackBerry Monza

3,7-Zoll-Display und 1,2-GHz-CPU

Der kanadische Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) hat seinen neuen Touchscreen-BlackBerry unter der Modellnummer 9860 nun auch offiziell vorgestellt. Das zuvor unter anderem als Monza und als BlackBerry Touch durch das Netz geisternde Gerät trägt jetzt die Bezeichnung BlackBerry Torch und wird somit den Touchscreen-BlackBerry Torch 9800 beerben. Das neue Smartphone verzichtet auf die ausziehbare Volltastatur und setzt wie der BlackBerry Storm allein auf einen Touchscreen.

Und der fällt größer aus als je zuvor: Er beeindruckt mit stattlichen 3,7 Zoll Bilddiagonale und einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Dabei können satte 16 Millionen Farben dargestellt werden, für ein Business-Smartphone noch immer eine ungewöhnliche Fähigkeit. Texteingaben erfolgen mangels QWERTZ-Tastatur entsprechend ausschließlich über den Bildschirm, unter diesem finden sich lediglich ein Trackpad und die vier klassischen BlackBerry-Menü- sowie Anrufannahme-Tasten.

Doch der neue Torch ist nicht nur mit einem großen Display gesegnet, er arbeitet auch schneller als je ein BlackBerry zuvor. RIM hat sich diesmal für einen Prozessor mit satten 1,2 GHz Taktrate entschlossen, der von der Liquid-Graphics-Technik unterstützt wird. Dies soll flüssige Animationen in Spielen und bei aufwendigen Grafikanwendungen sicherstellen. Auch der RAM-Speicher in Höhe von 768 Megabyte dürfte für eine gewisse Beschleunigung sorgen. Weiterer Tempomacher ist die neue Version des Betriebssystems OS 7, die vor allem beim Internetzugriff per Browser bis zu 40 Prozent mehr Geschwindigkeit bringen soll.

Weitere Eckdaten des BlackBerry Torch 9860 sind eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, Gesichtserkennung, Bildstabilisator und LED-Blitzlicht, ein Media Player und ein interner Speicher in Höhe von 4 Gigabyte. Er kann via microSD-Speicherkarte um bis zu 32 Gigabyte erweitert werden. Das Mobiltelefon unterstützt in der Version 9860 die GSM-Netze, GPRS, EDGE, HSDPA und WLAN nach 802.11 b/g/n. In der Version 9850 werden dagegen die in Amerika üblichen CDMA-Netze unterstützt.

Der RIM BlackBerry Torch 9860 ist leistungsstark, orientiert sich stärker als je zuvor am Privatkundensegment und kann mit einem ungewohnt schlanken Design aufwarten. Insofern könnte dem Gerät tatsächlich einiger Erfolg sicher sein. Doch mehr als je zuvor wählen Nutzer ihr Handy heutzutage nach der App-Verfügbarkeit aus – und die ist bei BlackBerry OS nach wie vor stark an Business-Kunden orientiert. Sollte RIM hier jedoch nachbessern und seine App-Plattform zeitgleich erneuern, mehr Spiele und „Fun-Apps“ anbieten, könnte der Torch 9860 durchaus Erfolg haben. Ende August 2011 werden wir mehr wissen – dann kommt das Gerät in die Läden.

RIM BlackBerry Monaco

RIM bestätigt aus Versehen Existenz des BlackBerry Touch

Der kanadische Handy-Hersteller und Smartphone-Experte Research in Motion (RIM) hat versehentlich die Existenz des kommenden Storm-Nachfolgers BlackBerry Touch bestätigt. Im Internet ist bereits ein offizielles Werbevideo zu dem neuen Touchscreen-BlackBerry zu finden, das seinen Weg schnell auch auf die Videoplattform YouTube fand. Beabsichtigt war das ganz offensichtlich nicht, denn mittlerweile ließ das Unternehmen wo immer möglich die betreffenden Videos wieder löschen.

Natürlich ist die Katze damit dennoch aus dem Sack: Und die im Video genannten Produktmerkmale lassen Fans in aller Welt bereits frohlocken. Denn ganz offensichtlich wird das neue BlackBerry Touch, das nun auch als BlackBerry Touch 9860 Monza bezeichnet wird (und nicht mehr als 9930), ein echter Hightech-Leckerbissen. Im Video ist die Rede von einem 3,7 Zoll messenden Touchscreen mit WVGA-Auflösung sowie einem Dual-Core-Prozessor mit 1,2 GHz Taktrate. Damit wäre das Touch nach dem HTC Sensation das nächste Smartphone mit dem neuen Chipsatz.

Ferner wird in dem Werbestreifen noch eine 5-Megapixel-Kamera mit HD-Videofähigkeit (720p) erwähnt. Weitere Informationen lassen sich aus der nur halbminütigen Gerätevorstellung leider nicht ableiten, die bereits verfügbaren Informationen machen jedoch sehr neugierig. Dies gilt umso mehr als das Touch der flachste Touchscreen-BlackBerry aller Zeiten werden dürfte. Denn die bisherigen Storm-Modelle waren doch recht schwere Backsteine, die relativ behäbig und unsexy wirkten.

Leider lässt das Video auch keinen Schluss darauf zu, wie genau mit der BlackBerry ID verfahren werden wird. Zuvor aufgetauchte Screenshots erlaubten den Schluss, dass die BlackBerry ID beim Touch regulär abgefragt werde, was bisher bei BlackBerrys nicht verpflichtend war. Dank BlackBerry ID können Nutzer ihr Smartphone per Fernzugriff sperren oder darauf gespeicherte Daten löschen. Zudem können die darauf abgelegten Apps jederzeit parallel auf anderen Geräten verwendet oder dorthin migriert werden, sofern man sich mit der gleichen ID anmeldet.

RIM BlackBerry Montana

Flacher als bisherige Touchscreen-BlackBerrys

Um Research in Motion ist es in den vergangenen Monaten erstaunlich ruhig gewesen. Nicht, was das neue BlackBerry Playbook anbelangt – hier ist man kräftig am Rühren der Werbetrommel. Doch an der Smartphone-Front hat sich schon länger nichts mehr getan. Nun jedoch scheint sich das zu ändern, denn dem Online-Magazin „Boy Genius Report“ sind erste Live-Bilder eines bislang unbekannten BlackBerrys in die Hände gespielt worden, das sich durch eine besonders schlanke und flache Bauweise auszeichnet.

Tatsächlich soll das schlicht als BlackBerry Touch bezeichnete Gerät erheblich zierlicher wirken als die wuchtige Strom-Baureihe, weshalb es vermutlich auch nicht als Teil derselben veröffentlicht werde. An die Eleganz der Androiden von Samsung langt das neue Smartphone zwar immer noch nicht heran – der Fortschritt gegenüber den alten BlackBerrys ist auf den Bildern jedoch unverkennbar.

Laut Medienberichten decken sich die Informationen über das nun aufgetauchte Gerät mit Berichten über ein neues Mobiltelefon mit den Code-Bezeichnungen Monaco oder auch Monza. Daher könne man aus früheren Berichten auch schon ableiten, dass das neue Gerät wieder entweder als Welttelefon sowohl den GSM- als auch den CDMA-Standard unterstützen werde oder zumindest parallel in beiden Versionen auf den Markt komme.

Die aufgetauchten Screenshots erlauben zudem den Schluss, dass das Handy das neue Betriebssystem BlackBerry OS 6.1 verwenden wird. Laut Boy Genius Report werde beim Booten die BlackBerry ID des Nutzers abgefragt, die bisher bei anderen BlackBerrys nicht verpflichtend war. Dank BlackBerry ID können Nutzer ihr Smartphone per Fernzugriff sperren oder darauf gespeicherte Daten löschen. Zudem können die darauf abgelegten Apps jederzeit parallel auf anderen Geräten verwendet oder dorthin migriert werden, sofern man sich mit der gleichen ID anmeldet.

Genauere Informationen sind zur Zeit leider nicht verfügbar. Angesichts der Bilder dürfte es aber nicht mehr allzu lang dauern, bis wir mehr wissen.