Nokia Ovi Store Test

(Download-Plattform für Handys)
Nokia Ovi Store

Erste Meinung schreiben
Produktdaten:
  • Typ: Software-Download für Handys


connect
Heft Smartphones-Spezial (2/2011)
Platz 3 von 7
3 von 5 Sternen

„Der Ovi Store ist die finnische Antwort auf den Vorreiter von Apple. Nokia hat das Software-Angebot um multimediale Inhalte erweitert; rund 40 000 kostenlose und kostenpflichtige sind derzeit im Angebot.“

 
test (Stiftung Warentest)
Heft 8/2011
Platz 9 von 10
„mangelhaft“ (5,3)

„Sehr deutliche AGB-Mängel. Deshalb abgewertet. Beschränkt beispielsweise den Reklamationszeitraum für fehlerhafte Apps unzulässigerweise auf nur 48 Stunden. Langsam: Download vom PC mit Zeitverzögerung bis zu einer Stunde. Bietet nach eigenen Angaben etwa 40000 Apps, davon sind annähernd die Hälfte kostenpflichtig. Kein ordnungsgemäßes Impressum.“

 
SFT-Magazin
Heft 1/2010
Einzeltest
ohne Endnote

„Plus: Zugriff auf den Marktplatz über das Mobiltelefon oder den PC; Läuft auf fast allen Nokia-Handys; Große Auswahl an Klingeltönen, Videos, Podcasts, Hörbüchern.
Minus: Extrem umständliche Bedienung; Kompatibilitätsprobleme mit manchen Nokia-Geräten; In manchen Anwendungsbereichen sehr geringe Auswahl.“

 
connect
Heft 5/2011
Platz 3 von 7
3 von 5 Sternen

„Zwar kann der Ovi Store nicht mit den enormen Stückzahlen von Apple und Google mithalten, bietet unterm Strich betrachtet aber dennoch ein ausreichend großes Angebot, um Nokia-Handys und -Smartphones mit Software zu tunen.“

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Ovi Store

Nokia öffnet Download-Plattform für Maemo-Anwendungen

Der finnische Gerätehersteller Nokia hat seine Download-Plattform Ovi Store für Maemo-Anwendungen geöffnet. Wie verschiedene Blogs schreiben, steht nunmehr für das Maemo-Smartphone Nokia N900 ein Firmware-Upgrade bereit, welches den direkten Zugang zum Ovi Store ermöglicht. Bislang konnte der von Nokia aufgezogene Software-Shop nicht mit dem aktuellen Smartphone-Flaggschiff der Finnen genutzt werden. Es erschien lediglich der Hinweis, dass dies künftig möglich sein solle.

Nun ist es offenbar soweit. Zuvor muss der Nutzer allerdings die Firmware mit der Versionsnummer 1.2009.44-1 auf seinem gerät installieren. Die Blogs warnen jedoch davor, dass diese mit rund 20 Megabyte sehr umfangreich ausfällt und daher besser nicht heruntergeladen werden sollte, wenn nur ein Internetzugang via GPRS oder EDGE besteht. In diesem Fall sei es sinnvoller, zu warten, bis eine breitbandige Verbindung zur Verfügung stehe. Nutzer eines Volumentarifs sollten ohnehin besser auf einen WLAN-Hotspot zurückgreifen.

Drängen tut das Ganze aber nicht, denn die Auswahl im Ovi Store ist bislang noch ernüchternd klein. Wie schon bei Eröffnung des Shops im Sommer 2009 bemängeln die Nutzer die miserable App-Ausstattung. Ganze 78 Applikationen fänden sich bisher auf dem Download-Portal. Das ist sogar weniger als bislang auf Maemo.org zu finden war – hier sind es knapp 120 Apps, die auf ihre Nutzer warten. Auch nicht gerade ein großer Fundus – und eben der Nachteil der ganzen derzeit aus dem Boden schießenden Betriebssysteme, die nur von einigen wenigen Geräten genutzt werden.

Ovi Store

Image Desaster: Kaum echte Apps – und zu teuer

Nach dem ebenfalls bereits vielfach kritisierten Musik-Flatrate-Service „Comes With Music“ droht auch der Start der Software-Plattform „Ovi Store“ zu einem PR-Debakel für Nokia zu werden. Wurden in ersten Reaktionen der Presse schon die extrem langen Ladezeiten, die unübersichtlichen Kategorien sowie die intransparenten Preisausweisungen bemängelt, melden sich nun die ersten aktiven Nutzer enttäuscht zu Wort. In zahlreichen Nokia-Foren wird vor allem über Nokias vollmundige Ankündigung, 20.000 „Files“ zum Start bereitzustellen gespöttelt. In der Realität seien davon geschätzte 99 Prozent reine Wallpaper und Klingeltöne, die wenigen echten Apps darunter kaum zu finden. Auch sei keine wirklich interessante Anwendung darunter – viele Nutzer monieren, dass andere Symbian-S60-Seiten besser sortiert seien und ein größeres Angebot hätten.

Und auch die Preispolitik wird von den Nutzern heftig kritisiert. Selbst die Wallpapers und Klingeltöne müssten in der Masse bezahlt werden, unter den Spielen seien kaum eine Handvoll kostenlos – und deren Qualität verglichen mit anderen Gratis-Produkten einfach nur unwürdig. Überhaupt seien im Ovi Store viele Applikationen kostenpflichtig, die es auf anderen Seiten längst kostenlos gebe.

Der Unmut der Nutzer ist groß – Nokia hat sich mit dem lang angekündigten Ovi Store offensichtlich keinen großen Gefallen getan. Einige Community-bezogene Blogs gehen mittlerweile so weit, den Start von Nokias großer Software-Plattform als „komplettes Desaster“ zu beschreiben. Wie sehen Sie das? Haben Sie Nokias Ovi Store bereits getestet? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit!

Ovi Store

Langsam und schlecht übersetzt

Die App-Store[/tblink]-Klone schießen aus dem Boden wie Pilze nach einem Herbstregen. Neben dem Android Market, der BlackBerry App World, Samsungs Mobile Applications, dem Windows Marketplace for Mobile und [tblink=22881]Suns Java-Storefront soll auch Nokias Ovi Store Software-Suchende mit Unmengen an praktischen Applikationen versorgen. Doch wie so viele andere scheint auch Nokia noch nicht das passende Kopie-Rezept gefunden zu haben: Im Review des Magazins Golem kann Nokias Ovi Store jedenfalls nicht vollends überzeugen.

Bei der Suche im Ovi Store falle die sehr langsame und träge Reaktion des Systems auf. Das Laden der Übersichtsseiten benötige auch über schnelle DSL-Verbindungen mitunter mehr als 2,5 Minuten. Das Laden von Produktbeschreibungen gehe zwar etwas schneller vonstatten, sei aber immer noch mit inakzeptablen Wartezeiten verbunden. Darüber hinaus erhalte der Nutzer in der Shopdarstellung des Webbrowsers keinerlei Preisinformationen. Weder sei ersichtlich, ob eine Software überhaupt kostenpflichtig oder eventuell gratis sei, noch sei der konkrete Preis sichtbar.

Seltsamerweise scheint dies bei der Darstellung auf Symbian-Handys kein Problem zu sein. Hier erfahre der Kunde auf der Übersichtsseite die Produktpreise. Negativ falle aber noch etwas auf: Im deutschsprachigen Ovi Store lägen kaum Produktbeschreibungen in deutscher Sprache vor. Nur die Navigationselemente auf der Seite seien übersetzt. Zusätzlich erwiesen sich viele Kategorienamen als verwirrend: Welche Produkte habe man nun in den Kategorien „Öffentliche Einrichtungen“ oder „Verweis“ zu erwarten?

Nokias Ovi Store lädt also nicht gerade zum gemütlichen Stöbern ein. Er ist unübersichtlich, langsam und nicht an jeder Stelle wirklich transparent, was die Preisgestaltung und Kategorisierungen angeht. Hier besteht offensichtlich noch eine Menge Verbesserungspotenzial.