Vergleichen
Merken

Motorola Defy Mini Test

(HSDPA-Handy)
Defy Mini XT 320

Gut (2,5) 3 Tests 08/2012
4 Meinungen (Befriedigend)
Produktdaten:
  • Betriebssystem: Android 2
  • Interner Speicher: 0,12 GB
  • Kamera: 5 MP
  • Displaygröße: 3,2"
  • Akku: 1650 mAh
  • Prozessor: Single Core … mehr Infos


test (Stiftung Warentest)
Heft 9/2012
Platz 16 von 18
„befriedigend“ (2,8)

„Schwache Kamera. Sie löst bei Fotos langsam aus, macht nur schwache Videos. Guter Akku. Selten bei Smartphones: gute gedruckte Anleitung. Die GPS-Ortung ist teilweise langsam und nicht sehr genau. Sehr kleiner interner Speicher.“

 
Stiftung Warentest Online
8/2012
Einzeltest
„befriedigend“ (2,8)

„Das Motorola Defy Mini ist ein stabiles Android-Smartphone mit Touchscreen. Seine schwache Kamera löst beim Fotografieren langsam aus und macht schwache Videos. Gute gedruckte Anleitung, guter Akku. GPS-Ortung teilweise langsam und nicht sehr genau. Das vorinstallierte Navigationsprogramm braucht für die Routenführung eine Internetverbindung. Zweite Kamera für Videotelefonie.“

 
connect
Heft 5/2012
Platz 3 von 3
Erster Check: 4 von 5 Punkten

„Pro: ausgesprochen handliches Format; sehr solide verarbeitetes Gehäuse; staub-, kratz- und spritzwassergeschützt; perfekt für Outdoor-Einsatz; Android 2.3 mit Motoswitch-UI; Speicher per Micro-SD-Karte erweiterbar.
Contra: arbeitet nicht ganz flüssig; wenig interner Speicher.“

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Motorola Defy Mini Smartphone (schwarz/orange)

Komponenten: - 8, 1cm (3, 2") Touchscreen (320x480) - 600 MHz Prozessor - 512 MB interner RAM - ,...


Motorola Defy mini Smartphone (8,1 cm (3,2 Zoll) HVGA-Touchscreen,

Motorola Defy mini ohne Vertrag schwarz, Neuware vom Fachhändler


Motorola Defy Mini MOC5B Black Slate / Schwarz Android Smartphone Ohne Simlock

NEU & OVP KEIN SIMLOCK SOFORT LIEFERBAR Das Handy ist neu und unbenutzt Funktioniert mit allen Karten Kein Simlock, ,...


Motorola Defy Mini XT320 black

ohne Vertrag, ohne Branding, ohne SIM- Lock Das Motorola Defy XT320 Mini - ein robustes Outdoor- Smartphone zum ,...


Motorola Defy Mini XT320 black

ohne Vertrag, ohne Branding, ohne SIM- Lock Das Motorola Defy XT320 Mini - ein robustes Outdoor- Smartphone zum ,...


Motorola Defy Mini

Motorola Defy Mini


Meinungen (4)

2 Motorola Defy Mini- 2 innerhalb von 11 Monaten defekt Devona schreibt am :

  (Mangelhaft)

Ich bin: Elternteil

Wir haben unseren Söhnen im letzten Jahr zu Weihnachten das Defy Mini geschenkt. Wichtig war uns die Outdoor Tauglichkeit. UÍnzwischen sind beide Geräte defekt. Während des Gebrauchs haben sich die Jungs immer wieder über den geringen Speicher geärgert, teilweise ließen sich Apps nicht installieren, obwohl laut Anzeige noch genügend freier Speicher da war.
Das erste Gerät hat im Sommer den Geist aufgegeben, dort ist der Anschluß für das USB Kabel beim Abziehen am Kabel geblieben. Das Gerät wurde eingeschickt und Motorola weigert sich eine Reparatur auf Garantie zu machen, da das angeblich durch Feuchtigkeit passiert sein soll. Dabei ist das Handy niemals feucht geworden .
Nun ist das zweite Telefon auch kaputt. Es lässt sich einfach nicht mehr laden, beim anstecken des Ladekabels passiert einfach nur nichts mehr.
Auch das Handy werde ich zum Laden zurückbringen und abwarten was ein Einschicken zu Motorola bringt. Ich mache mir da eigentlich wenig Hoffnung.

Für mich steht fest: einmal Motorola und NIE WIEDER!!! Antworten

Neue Meinung schreiben

Einschätzung unserer Autoren

Defy Mini

Technik von der Resterampe

Es ist wirklich zu begrüßen, dass die Hersteller wieder zunehmend neben Handys mit Riesendisplays auch kleinere Versionen für die Hosentasche auf den Markt bringen. Im Zuge dieses Trends hat nun auch der US-amerikanische Hersteller Motorola eine Miniversion seines Outdoor-Smartphones Defy auf den Markt gebracht. Doch was das Unternehmen da an Technik verkaufen möchte, ist für das Jahr 2012 leider einfach nicht mehr zeitgerecht: So arbeitet der Prozessor beispielsweise nur mit mageren 600 MHz Taktrate und das 3,2-Zoll-Display muss sich auf die schlichte Auflösung von 320 x 480 Pixeln beschränken. Unverständlich, wo doch schon das Defy in Form des Defy+ ein Prozessor-Upgrade bekam, da die Nutzer eine zu schwache Leistung moniert hatten.

Die Sparvariante des Defy hat somit einen langsameren Prozessor und ein kleines Display mit geringerer Auflösung, aber der Nutzer muss auch bei Speicher und Kamera Abstriche machen. Wobei Abstriche untertrieben wäre: Motorola hat beim Defy Mini kurzerhand auf internen Flashspeicher weitestgehend verzichtet, der Anwender muss sich mit einer microSD-Speicherkarte bis 32 Gigabyte Größe behelfen. Bei der Kamera wiederum heißt es: 3 Megapixel Auflösung, während die bisherigen Defy-Modelle jeweils 5 Megapixeln boten.

Immerhin kann man sich bei der Konnektivität nicht beschweren. Das Defy Mini arbeitet in allen vier GSM-Netzen, bietet EDGE, UMTS und HSDPA und unterstützt WLAN nach 802.11n sowie DLNA. Zudem ist Bluetooth 2.1 vorhanden, ein GPS-Empfänger rundet das Ganze ab. Kopfhörer wiederum können an der Standard-3,5mm-Klinke angesteckt werden. Als Akku findet ein Modell mit 1.650 mAh Nennladung Verwendung, der laut Hersteller bis zu 10 Stunden Dauersprechzeit ermöglichen soll. Als Betriebssystem wird Android 2.3.6 verwendet, ein Upgrade auf Android 4.0 ist ungewiss.

Das Motorola Defy Mini ist wie seine Geschwister nach IP67 zertifiziert und damit staubdicht sowie gegen zeitweiliges Untertauchen in Wasser gewappnet. Mit seinen Abmessungen von 107 x 59 x 13,3 Millimetern wäre das Gerät zwar nicht sonderlich elegant, aber doch angenehm handlich. Schade, dass die Technik so veraltet wirkt. Ein Snapdragon-Prozessor hätte Motorola ein paar Euro mehr gekostet, aber dem Nutzer erheblichen Mehrwert geboten. Leider ist das Defy Mini also keine kleine Ausgabe des normalen Defy+, sondern in jeder Hinsicht jenem unterlegen.

Defy Mini

Das Outdoor-Smartphone als Miniaturausgabe

Fast immer, wenn aktuell einer der großen Hersteller ein Smartphone vorstellt, handelt es sich um ein Modell mit 4,0 oder 4,3 Zoll Bilddiagonale. Teilweise fallen die Geräte sogar noch größer aus. Doch längst nicht alle Kunden wünschen sich ein solch riesiges Mobiltelefon, das in kaum eine Hosentasche mehr passt. So langsam erkennen dies auch die Hersteller und steuern zunehmen mit sogenannten „Mini“-Ausgaben gegen. Neuestes Beispiel in diesem Reigen: Das Motorola Defy Mini XT320.

Das Handy ist auf der Website der US-amerikanischen Kommunikationsbehörde FCC aufgetaucht und soll anscheinend das bereits als Nachfolger vorgestellte Motorola Defy+ ergänzen. Ob daraus ähnliche Leistungsdaten abzuleiten sind, ist leider nicht bekannt. Denn Prozessorleistung und Arbeitsspeicher werden in dem Dokument nicht erwähnt. Ein Downgrade gibt es jedoch naheliegenderweise beim Bildschirm: Die Auflösung wird mit HVGA doch eher bescheiden ausfallen, was für eine Bilddiagonale von 2,8 bis 3,2 Zoll spricht.

Weitere Eckdaten, die bereits bekannt sind, beinhalten die Unterstützung für 3G-Datenverbindungen, WLAN, einen GPS-Empfänger und eine 5-Megapixel-Kamera mit LED-Blitzlicht. Ferner ist die Rede von einem 3,5mm-Klinkenanschluss und Android 2.3 Gingerbread als Betriebssystem. Da das Handy der Defy-Modellreihe entstammt, kann ziemlich sicher davon ausgegangen werden, dass auch das Mini wieder umfassend vor dem Eindringen von Staub und Feuchtigkeit geschützt sein wird.

Als Erstverkäufer werden in Nordamerika die Netzbetreiber Rogers sowie AT&T genannt, auch auf chinesischen Websites ist das Handy bereits aufgetaucht. Ob auch eine Version für Europa geplant ist, steht derzeit noch nicht fest, dürfte aber doch sehr wahrscheinlich sein. Indes gibt es noch keine konkreten Informationen zu den geplanten Absatzmärkten und dem offiziellen Verkaufsstart. Auch ein Preis verbleibt derzeit noch unbekannt.