k.A.

Maxi-Cosi Fero

Unser Fazit

  • isofix
    Isofix
  • seitenaufprallschutz
    Seiten­auf­prall­schutz
  • mitwachsend
    Mitwach­send
  • verstellbare_rueckenlehne
    Verstell­bare Rücken­lehne

Unsere Quellen

Technische Daten

Maxi-Cosi
Fero

Ein- & Ausbau
Isofix
info
fehlt
Sitzrichtung Vorwärts
Anschnallen
Autogurt vorhanden
Gruppe & Größe
Gruppe II-III
info
vorhanden
Verstellbarkeit
Sitz
Mitwachsend vorhanden
Rücken
Verstellbare Rückenlehne vorhanden
Sicherheit
Seitenaufprallschutz
info
vorhanden

Technische Daten in Zusammenarbeit mit ICEcat.biz

Weitere Informationen bei Maxi-Cosi

Testmagazine1

Durchschnittsnote aus 1 Test

Ø 4,6
Mangelhaft

  • 2,50 €

    Fix und fest

    Im Test: 8 Produkte
    Datum:
    „mangelhaft“ (4,6)
    Platz: 2 von 3

    Unfallsicherheit (50%): „befriedigend“;
    Handhabung, Ergonomie (50%): „gut“;
    Schadstoffe (0%): „mangelhaft“.

Käufermeinungen0

Hinweis: Zu diesem Produkt sind noch keine Käufermeinungen vorhanden

Hinweis: Zu diesem Produkt als Neuware sind noch keine Kaufangebote vorhanden

Hinweis: Zu diesem Produkt als Gebrauchtware sind noch keine Kaufangebote vorhanden

Ältere Produkt-Einschätzung

Fero

Nicht tolerabler Schadstoffwert

Der Maxi Cosi Fero könnte ein guter Kindersitz für das Kindergarten- und Schulalter sein: Sowohl in der Variante mit Gurtbefestigung als auch mit Isofix zeichnet er sich als gut handhabbarer Kindersitz aus (Stiftung Warentest, Ausgabe 11/2011). In der Kategorie Unfallschutz wartet das Gurtmodell mit einem „befriedigend“ auf; doch leider reichte es wegen gravierender Schadstofffunde nur zu einem vernichtenden Gesamturteil „mangelhaft“.

Erhöhter Phthalatwert führt zur Abwertung
Wie sehr ein Schadstoffwert auf die Gesamtnote eines Kindersitzes durchschlagen kann, wird am Beispiel des Maxi Cosi Fero deutlich: Trotz gutem Unfallschutz und Handhabung kam es zu einer klaren Abwertung in der Schadstoffprüfung. Seit dem Jahr 2011 untersuchen ADAC und Stiftung Warentest Kindersitze regelmäßig auch auf Schadstoffe; bislang fielen nur wenige Sitze bei den Verbraucherschützern durch, doch der Maxi Cosi Fero gehört zu den Ausnahmen. Seine Schadstoffkonzentration lag im Bereich der Phthalate (so genannten Weichmachern) über dem tolerablen Grenzwert. Daher wurde er in der Gesamtnote auf ein „mangelhaft“ abgewertet (Stiftung Warentest, Heft 11/2011)

Gut bewertete Handhabung
Bedauerlich ist dies deshalb, weil der mit Bébé Confort Fero baugleiche Kindersitz sich im Bereich Ergonomie recht ordentlich zeigt. So sind Einbau und Anschnallen, Sitzumbau und Größenanpassung an das Kind sowie der Schutz vor Fehlbedienung nach Stiftung Warentest-Erkenntnissen mit „gut“ oder sogar „sehr gut“ zu bewerten (Stiftung Warentest, Heft 11/2011). Wie nur wenige Konkurrenzmodelle erreicht er auch bei der Beurteilung der Sitzposition und des Komforts für das Kind eine gute Einzelnote; nur beim Platzangebot reichte es lediglich für ein „befriedigend“.

Nur ein "befriedigend" im Seitenschutz
Erhöhte Schadstoffe sind aber nicht das einzige Manko. Ebenfalls enttäuschend fällt das Urteil zum Seitenaufprallschutz aus. Auch in diesem Sicherheitskriterium reichte es nur für ein „befriedigend“. Der Ansicht waren auch der österreichische ÖAMTC und der Automobilclub ADAC; bei der Unfallsicherheit von Kindersitzen werden regelmäßig Frontalaufprall, Seitenaufprall, Gurtverlauf sowie die Standfestigkeit auf dem Fahrzeugsitz geprüft. Der ADAC weist darauf hin, dass es in jeder Gewichts- und Altersklasse gute oder sogar sehr gute Kindersitze gibt (ADAC Motorwelt, Heft 6/2011). Eltern sollten vom Erwerb des Maxi-Cosi-Produkts daher Abstand nehmen.