Vergleichen
Merken

Maxi-Cosi Fero Test

(Kindersitz)
Maxi-Cosi Fero

Mangelhaft (4,6) 1 Test 10/2011
Erste Meinung schreiben
Produktdaten:
  • Normgruppen: II-III (15 bis 36 kg)
  • Isofix: Nein
  • Gurtsystem: Standard-Autogurt
  • Sitzrichtung: In Fahrtrichtung
  • Typ: Kindersitz
  • Gewicht: 6 kg … mehr Infos


test (Stiftung Warentest)
Heft 11/2011
Platz 2 von 3
„mangelhaft“ (4,6)

Unfallsicherheit (50%): „befriedigend“;
Handhabung, Ergonomie (50%): „gut“;
Schadstoffe (0%): „mangelhaft“.

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Maxi-Cosi Fero

Maxi-Cosi 61705291 Cabriofix Kinderautositz Gruppe 0+ (bis 13 kg),

"MAXI COSI Babyschale CABRIOFIX 2013 Babys schlafen gerne während der Autofahrt in der Babyschale ein - ,...


Maxi-Cosi CabrioFix, Kinderautositz - Babyschale, Gruppe 0+ (0-13 kg), classic

"Maxi Cosi CabrioFixGruppe 0+ // Ab Geburt bis 12 Monate // von 0 - 13 kg5 Befestigungsmöglickeiten:mit Deipunkt- ,...


Maxi-Cosi CabrioFix, Kinderautositz - Babyschale, Gruppe 0+ (0-13 kg),

Installation mit der FamilyFix, Easy Base 2 oder dem Standard-Dreipunkt-Gurt im Auto Ideale Kombination als Travelsystem ,...


Maxi-Cosi Autositze 0/0+, Maxi-Cosi Babyschale Cabriofix Dress Blues 2013,

Die Babyschale CabrioFix von Maxi Cosi in Verbindung mit der separat erhältlichen Basis EasyFix oder FamilyFix kann ,...


Maxi-Cosi Autositze 0/0+, Maxi-Cosi Babyschale Cabriofix Origami rose 2014,

Die Babyschale CabrioFix von Maxi Cosi in Verbindung mit der separat erhältlichen Basis EasyFix oder FamilyFix kann ,...


Maxi Cosi Ferofix Playful Grey

Maxi Cosi Ferofix Playful Grey Gruppe: 2 + 3 Gewichtsklasse: 15- 36kg Altersklasse: 4- 12J Gurttechnik: Dreipunkt- ,...


Einschätzung unserer Autoren

Fero

Nicht tolerabler Schadstoffwert

Der Maxi Cosi Fero könnte ein guter Kindersitz für das Kindergarten- und Schulalter sein: Sowohl in der Variante mit Gurtbefestigung als auch mit Isofix zeichnet er sich als gut handhabbarer Kindersitz aus (Stiftung Warentest, Ausgabe 11/2011). In der Kategorie Unfallschutz wartet das Gurtmodell mit einem „befriedigend“ auf; doch leider reichte es wegen gravierender Schadstofffunde nur zu einem vernichtenden Gesamturteil „mangelhaft“.

Erhöhter Phthalatwert führt zur Abwertung
Wie sehr ein Schadstoffwert auf die Gesamtnote eines Kindersitzes durchschlagen kann, wird am Beispiel des Maxi Cosi Fero deutlich: Trotz gutem Unfallschutz und Handhabung kam es zu einer klaren Abwertung in der Schadstoffprüfung. Seit dem Jahr 2011 untersuchen ADAC und Stiftung Warentest Kindersitze regelmäßig auch auf Schadstoffe; bislang fielen nur wenige Sitze bei den Verbraucherschützern durch, doch der Maxi Cosi Fero gehört zu den Ausnahmen. Seine Schadstoffkonzentration lag im Bereich der Phthalate (so genannten Weichmachern) über dem tolerablen Grenzwert. Daher wurde er in der Gesamtnote auf ein „mangelhaft“ abgewertet (Stiftung Warentest, Heft 11/2011)

Gut bewertete Handhabung
Bedauerlich ist dies deshalb, weil der mit Bébé Confort Fero baugleiche Kindersitz sich im Bereich Ergonomie recht ordentlich zeigt. So sind Einbau und Anschnallen, Sitzumbau und Größenanpassung an das Kind sowie der Schutz vor Fehlbedienung nach Stiftung Warentest-Erkenntnissen mit „gut“ oder sogar „sehr gut“ zu bewerten (Stiftung Warentest, Heft 11/2011). Wie nur wenige Konkurrenzmodelle erreicht er auch bei der Beurteilung der Sitzposition und des Komforts für das Kind eine gute Einzelnote; nur beim Platzangebot reichte es lediglich für ein „befriedigend“.

Nur ein "befriedigend" im Seitenschutz
Erhöhte Schadstoffe sind aber nicht das einzige Manko. Ebenfalls enttäuschend fällt das Urteil zum Seitenaufprallschutz aus. Auch in diesem Sicherheitskriterium reichte es nur für ein „befriedigend“. Der Ansicht waren auch der österreichische ÖAMTC und der Automobilclub ADAC; bei der Unfallsicherheit von Kindersitzen werden regelmäßig Frontalaufprall, Seitenaufprall, Gurtverlauf sowie die Standfestigkeit auf dem Fahrzeugsitz geprüft. Der ADAC weist darauf hin, dass es in jeder Gewichts- und Altersklasse gute oder sogar sehr gute Kindersitze gibt (ADAC Motorwelt, Heft 6/2011). Eltern sollten vom Erwerb des Maxi-Cosi-Produkts daher Abstand nehmen.