Vergleichen
Merken

LG Optimus 3D Max Test

(HSDPA-Handy)
CX2

Gut (2,1) 16 Tests 10/2012
33 Meinungen (Gut)
Produktdaten:
  • Betriebssystem: Android 2, Android
  • Interner Speicher: 8 GB
  • Hauptkamera: 5 MP
  • Displaygröße: 4,3"
  • Akku: 1520 mAh
  • Prozessor: Dual Core … mehr Infos
AndroidWelt
Heft 6/2012 (Oktober/November)
Einzeltest
„gut“ (2,48)

Preis/Leistung: „preiswert“

„Wer seine Freunde beeindrucken will, kann mit dem Smartphone richtig punkten. Denn Sie können Fotos und Filme in 3D aufzeichnen und danach ohne 3D-Brille genießen. Allerdings schmerzt die 3D-Darstellung nach einiger Zeit in den Augen, obwohl die Film- und Videoqualität in Ordnung ist. Im 2D-Modus geraten die Bilder und Filme zu dunkel. ...“

 
fotoMAGAZIN
Heft Nr. 10 (Oktober 2012)
Platz 7 von 7
„befriedigend“ (2 von 5 Sternen)

„Die 3D-Funktion des LG Optimus 3D Max ist ein nettes Feature, für die 2D-Fotografie reichen die Leistungen der Kamera im Vergleich nicht aus.“

 
test (Stiftung Warentest)
Heft 9/2012
Platz 5 von 18
„gut“ (2,4)

„3D-Handy mit stereoskopischer Kamera und autostereoskopischem Display. Beide begeistern aber nicht sonderlich. Antennenproblem: Bei Berührung hinten unten geht die Funkleistung zurück. Sonst sehr gut für E-Mail und Surfen. Akku nur befriedigend. Recht schwer.“

 
Stiftung Warentest Online
8/2012
Einzeltest
„gut“ (2,4)

„Das LG Optimus 3D Max ist ein mit 150 Gramm recht schweres, aber stabiles Android-Smartphone mit großem, hochauflösendem Touchscreen. Es hat ein 3D-Display und eine 3D-Kamera, beide überzeugen aber nicht sonderlich. Antennenproblem: Bei Berührung einer Stelle hinten unten geht die Funkleistung zurück. Das Gerät eignet sich sehr gut für E-Mail und Surfen. Sein Akku ist nur befriedigend. ...“

 
c't
Heft 19/2012
2 Produkte im Test
ohne Endnote

„... Für Fotografen mit 3D-Ambitionen könnte das Optimus 3D Max zum Experimentieren reichen. Für andere ist das Gerät eher als Spielerei zu sehen. Der Wow-Effekt des 3D-Displays ist nach kurzer Zeit abgenutzt. Was bleibt ist ein klobiges Mittelklasse-Smartphone ...“

 
SFT-Magazin
Heft 8/2012
Platz 2 von 5
„gut“ (1,6)

„Plus: Toller 3D-Effekt; Ordentliche Multimedia-Leistung.
Minus: Hardware wenig zukunftssicher; Mittelmäßige Display-Auflösung.“

 
PC-WELT Online
7/2012
Einzeltest
„gut“ (2,48)

Preis/Leistung: „preiswert“

 
connect
Heft 8/2012
Platz 6 von 7
„befriedigend“ (373 von 500 Punkten)

„... Fotografieren und Filmen in 3-D macht ordentlich Spaß, auch weil sich die Ergebnisse gleich auf dem Smartphone-Display betrachten lassen; konstruktionsbedingt übrigens nur im Querformat. ... Und was sagt das Messlabor? Funk- und Akustikleistungen liegen auf insgesamt gutem Niveau, der Akku ist allerdings schon nach nur viereinviertel Stunden leer – das geht besser.“

 
Android Magazin
Heft 4/2012 (Juli/August)
Einzeltest
4 von 5 Punkten

„Das zweite 3D-Smartphone von LG präsentiert sich als rundes, gelungenes Gesamtpaket. Die 3D-Features sind zwar nach wie vor nicht mehr als eine innovative Spielerei, umgesetzt wurden sie trotzdem allesamt recht gut. Zudem ist das 3D Max ausgezeichnet verarbeitet. Einige Kritikpunkte finden sich natürlich auch, diese trüben aber kaum den guten Gesamteindruck des Gerätes.“

 
Handytarife.de
10/2012
Einzeltest
4 von 5 Punkten

 
Focus Online
8/2012
Einzeltest
„sehr gut“ (398 von 500 Punkten)

 
Airgamer.de
7/2012
Einzeltest
„gut“ (2,4)

 
ComputerBase.de
6/2012
Einzeltest
ohne Endnote

 
connect
Heft 7/2012
Einzeltest
„gut“ (401 von 500 Punkten)

Ausdauer: „gut“ (90 von 115 Punkten);
Ausstattung: „gut“ (140 von 175 Punkten);
Handhabung: „gut“ (100 von 125 Punkten);
Messwerte: „gut“ (71 von 85 Punkten).

 
mobile-reviews.de
5/2012
Einzeltest
7 von 10 Punkten

 
connect
Heft 5/2012
Platz 1 von 7
Erster Check: 5 von 5 Punkten

„Pro: flache Bauform; 4,3 Zoll großer Touchscreen, durch Gorillaglas geschützt; gute Performance dank 1,2-GHz-Doppelkernprozessor; HSPA+ (bis 21 Mbit/s beim Datenempfang; WLAN; NFC-Chip; Android-4.0-Update angekündigt.
Contra: in 3-D verliert die Displaydarstellung noch immer deutlich an Helligkeit.“

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu LG CX2

LG Optimus P720 3D Max Smartphone (10,9 cm (4,3 Zoll) Touchscreen,

LG P720 Optimus 3D Max ohne Vertrag schwarz, Neuware vom Fachhändler


LG Optimus P720 3D Max Smartphone (10,9 cm (4,3 Zoll) Touchscreen,

LG P720 Optimus 3D Max ohne Vertrag schwarz, Neuware vom Fachhändler


zu LG Optimus 3D Max

Eingabestift für LG Optimus 3D Max (P720) (2er Pack, silber schwarz)

Eingabestift passend für LG Optimus 3D Max (P720) (2er Pack, silber schwarz) kompatibel für folgendes Modell: ,...


LG BP440

3D BD / DVD / CD, HDMI, USB, LAN, DLNA 1080 Upscaling


LG LED-Fernseher 106 cm 42 Zoll 42LB561V EEK A+ DVB-T, DVB-C, DVB-S, Full HD,


LG 42LB561V, 106 cm (42 Zoll), 1080p (Full HD) LED Fernseher, Grau, Gr.

Allgemein: Wandhalterung: VESA-Standard / sonstige Halterung: 400 x 400 mm Farbe: Grau Bild: Gerätetyp: ,...


Meinungen (33)

Einschätzung unserer Autoren

LG CX 2

Optimiertes 3D-Handy bringt NFC-Tags

Wie erwartet hat der südkoreanische Handy-Hersteller den Nachfolger für sein erstes 3D-Handy Optimus 3D vorgestellt. Das als LG Optimus 3D Max bezeichnete Gerät ist nur teilweise mit aktueller Technik ausgestattet worden, optimiert aber insbesondere seine 3D-Fähigkeiten. Dazu gehört zum Beispiel, dass ein verbesserter 3D-Converter Anwendungen wie Google Earth, Google Maps oder andere geografische Darstellungen problemlos in 3D umrechnen kann. Zudem können mit dem 3D-Hotkey Fotos und Videos, die mit dem Optimus 3D Max dreidimensional aufgenommen wurden, im Single-Screen-Modus in 2D angesehen werden. Durch die seitliche Anbringung des 3D-Hotkey am Gerät ist das Umschalten schnell gemacht.

Die stereoskope Kamera auf der Rückseite wird zudem durch einen Entfernungsmesser unterstützt, die Auflösung ist jedoch bei 5 Megapixeln geblieben. Überhaupt gibt es bei der Hardware nur wenig Neues. So ist der Touchscreen wie bisher 4,3 Zoll groß und löst 480 x 800 Pixel auf, wenngleich nunmehr ein Nova-IPS-Display zum Einsatz kommt. Dieses soll eine verbesserte Leuchtkraft bieten. Auch der Prozessor bleibt mit 1 GHz Taktrate und zwei Kernen in bekannten Gefilden, aber immerhin wurde der Arbeitsspeicher auf 1 Gigabyte verdoppelt.

Feine Verbesserungen auch bei den Datenübertragungen: Waren HSPA-Downloads bislang mit 14,4 MBit/s möglich, sind es nun 21 MBit/s. Hinzu kommen WLAN nach 802.11 b/g/n mit DLNA-Unterstützung für die Einbindung des Handys ins Heimnetzwerk sowie MHL und HDMI. Der interne Speicher beträgt 8 Gigabyte und der Akku liefert 1.520 mAh Nennladung. Die sicherlich interessanteste Neuerung versteckt sich hinter dem integrierten NFC-Modul. Denn damit ist künftig nicht nur die Nutzung von Bezahldiensten möglich.

LG Electronics hat für seine NFC-Smartphones das Tag+-System entworfen, mit dem Einstellungen des Gerätes durch einen Wisch über einen dezenten Aufkleber verändert werden können. So kann der Nutzer spezielle Konfigurationen wie Auto-Modus, Büro-Modus oder Schlaf-Modus aktivieren. Je nach Aufenthaltsort des Nutzers schalten sich so Anwendungen (WLAN, Bluetooth, GPS oder die Lautstärke) ganz von alleine an oder aus. Dafür reicht es, das Handy einmal kurz an den beispielsweise am Armaturenbrett, an einer Tür oder auf dem Schreibtisch angebrachten Sticker zu halten. Der Nutzer erhält mit den entsprechend ausgestatteten Geräten vorprogrammierte Stickerbögen mit. Zudem dürfen eigene Sticker definiert werden.

Einen kleinen Nachteil hat das LG Optimus 3D Max aber noch: Es wird anfangs nur mit Android 2.3 ausgeliefert werden. Android 4.0 soll kurz darauf nachgereicht werden. Allerdings gab es ähnliche Versprechen anfangs für die Android-2.1/2.2-Geräte, weshalb die Community auf diese Ankündigung mit großem Misstrauen reagiert. Wann genau das Handy ausgeliefert wird und was dann dafür hingeblättert werden muss, ist zudem noch unbekannt.

LG Optimus 3D 2

Flacher Nachfolger des Optimus 3D bleibt beim Dual-Core

Das LG Optimus 3D war erst Mitte 2011 in großer Stückzahl in den Läden aufgetaucht, da gab es bereits im Herbst die ersten Gerüchte über einen Nachfolger. Angeblich habe einer der Chefentwickler, Henry Noh, ein noch flacheres Design gefordert, das sich trotz 3D-Technik auf Flunderniveau bewege. Nun bestätigen sich diese Gerüchte: Im Internet sind erste Bilder eines LG CX2 genannten Smartphones aufgetaucht, bei dem es sich laut „Unwired View“ um besagtes LG Optimus 3D 2 handeln soll.

Das Handy soll in der Tat noch einmal spürbar flacher werden als der Vorgänger und nunmehr anstatt knapp über 11 Millimeter spürbar unter 10 Millimeter messen. Interessanterweise ist aber nicht mehr die Rede von 7 Millimetern wie noch in dem zitierten Interview mit Noh. Auch bei der Leistung wird nicht ganz so sehr an der Stellschraube gedreht wie vielleicht einige gedacht haben. War das ursprüngliche Optimus 3D ein Vorzeigegerät mit Highend-Ausstattung, gilt das für den Nachfolger anscheinend nur noch bedingt.

So schreibt Unwired View, das Mobiltelefon werde bei einem Dual-Core-Chipsatz bleiben, dessen Taktrate von 1 auf 1,2 GHz minimal ansteige. Es wird also weder ein neuer Dual-Core-Chipsatz mit 1,5 GHz Taktrate verbaut noch ein Quad-Core-Chipsatz. Auch die Bilddiagonale des Gerätes soll mit 4,3 Zoll identisch ausfallen (WVGA-Auflösung, NOVA-Technologie). Weitere bekannte Eckdaten des Handys seien Datentransfers via HSPA und WLAN nach 802.11 b/g/n, NFC, GPS, Bluetooth 3.0 sowie 8 Gigabyte interner Speicher. Die Kamera besitze 5 Megapixel Auflösung.

Es sieht also so aus, als wäre das LG CX2 Optimus 3D 2 tatsächlich mehr ein leichtes Upgrade für das bisherige – als zu dick empfundene – Vorgängermodell als ein richtiger Nachfolger. Wer das alte 3D besitzt, dürfte damit auch weiterhin glücklich sein, der Neid beim Blick auf das 3D 2 hält sich in Grenzen. Zumal auch 11 Millimeter Bautiefe nun wahrlich nicht gerade „dick“ sind.

LG Optimus P720 3-D Max

Nachfolger des 3D wird schlanker

Der 3D-Hype ist immens. Auf der IFA 2011 in Berlin ist schlichtweg kein Vorbeikommen an dem Thema: Gleich welcher namhafte Hersteller, die 3D-Fernseher und 3D-Handys stehen immer an erster Stelle. Da macht LG Electronics keine Ausnahme: Das LG Optimus 3D ist einer der Stars der Ausstellung, zumal hier die 3D-Darstellung – anders als bei den meisten Fernsehern – ohne Brille genossen werden kann. Doch angeblich soll LG selbst nicht ganz zufrieden sein und schon einen Nachfolger planen.

So berichtet es zumindest das Online-Magazin „pocket-lint.com“. Das LG Optimus 3D 2 genannte Nachfolgemodell soll wie der Vorgänger 3D-Inhalte ohne Brille zeigen können und nur noch 7 Millimeter dünn werden. Dies will das Magazin von einem Entwickler des südkoreanischen Unternehmens erfahren haben. Dabei handle es sich um Henry Noh, der selbst unmittelbar an der Konstruktion des LG Optimus 3D beteiligt war. Ihm zufolge sei das Smartphone schlicht noch zu dick und nicht sexy genug.

Dabei ist das Mobiltelefon nicht einmal sonderlich dick: Mit 11,9 Millimetern misst es zwar etwas mehr als die aktuellen Highend-Flundern mit 9,9 Millimetern – als wirklich dick kann man das Handy aber wahrlich nicht bezeichnen. Doch Noh sieht dies anders: Wenn man ein Handy mit 7 Millimetern bauen könne, sollte das auch für ein Optimus 3D gelten. Die 3D-Fähigkeiten sollten eine kostenlose Zugabe darstellen und nicht die Handlichkeit des Modells oder sein Aussehen negativ beeinflussen.

Leider konnte aber auch das Online-Magazin keine weiteren Informationen zu dem neuen Smartphone verraten. Abgesehen von dem Hinweis auf die Bautiefe des Gehäuses gibt es nur eine konkretere Ansage: Das LG Optimus 3D 2 soll nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt kommen. Es sei erst für das Jahr 2012 geplant. Doch wenn schon der Hersteller die Existenz eines Gerätes offen zugibt, dürfte es nicht lange dauern, bis wird mehr Material im Internet sichten...