Vergleichen
Merken

Falk Vision 500 (Europa) Test

(Navigationssystem)
Falk Vision 500 (Europa)

Sehr gut (1,5) 1 Test 08/2010
3 Meinungen (Ausreichend)
Produktdaten:
  • Geeignet für: Auto
  • Bildschirmgröße: 4,3"
  • Verkehrsinfo: TMC Pro / TMC …
  • Gewicht: 170 g
  • Kein GPS-Datenlogger
  • Ausstattung: … mehr Infos


navi-magazin.de
8/2010
2 Produkte im Test
„gut bis sehr gut“

„... Ein ... Minus gibt’s für die altmodische Benutzeroberfläche. So werden wir mindestens ins nächste Jahr warten müssen, bis Falk ein wenig attraktivere und modernere Zeichensätze und ein wenig mehr Farbe verwenden wird. Da steckt ja auch was dahinter: Mit mehr Farbe könnte man die Bedeutung der verschiedenen Tasten viel schneller erfassen. Dafür bieten beide Falks den Vorzug, dass man die Buttons in allen Menüs individuell anordnen kann. ...“

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Falk Vision 500 (Europa)

Ultra-Displayschutzfolie Falk Vision 500 (6 St.)

(Bei dem Produktbild handelt es sich nur um ein allgemeines Beispielbild) Unser originaler UltraClear- Hochleistungs- ,...


meine-folie Ultra-Displayschutzfolie Falk Vision 500 (6 St.)

(Bei dem Produktbild handelt es sich nur um ein allgemeines Beispielbild) Unser originaler UltraClear-Hochleistungs- ,...


meine-folie SoftLight-Displayschutzfolie Falk Vision 500 (6 St.)

(Bei dem Produktbild handelt es sich nur um ein allgemeines Beispielbild) Unser originaler SoftLight-Hochleistungs- ,...


meine-folie Soft-Displayschutzfolie Falk Vision 500 (6 St.)

(Bei dem Produktbild handelt es sich nur um ein allgemeines Beispielbild) Unser originaler Soft-Hochleistungs- ,...


Falk Vision 700 Navigationssystem Neu - Noch Originalverpackt

Falk Vision 700 (1672310000) NaviSensitiveTouch Display - brilliantes Display zur exzellenten Darstellung der ,...


Garagentorantrieb Duo Vision 500

beschreibung sommer duo vision 500 garagentorantrieb inkl schiene und handsender lieferumfang duo vision 500 torantrieb ,...


Meinungen (3)

Schrott dextergenious schreibt am :

  (Mangelhaft)

Nachteile: Adressenfindung katastrophal, bisher keine Firmware-Updates

Ich habe mir dieses Geraet gekauft:
Die Software ist so gut wie uninstallierbar. Selbst als Informatiker hab ich 3 Stunden gebraucht bevor ich die Flinte ins Korn geworfen habe.
Der Service kostet 0,89cent die Minute, Emails werden von Falk konsequent ignoriert. Ohne die Software sind die Karten auch ziemlich unbrauchbar, da man sie nicht updaten kann. Die Software ist ziemlich buggy. Bevorzugte routen kann sich das Geraet gar nicht merken; ca 1 mal im Monat soll ich ploetzlich (per Warp-antrieb wahrscheinlich) von einer auf die andere Sekunde 50 km weit weg sein - also z.b. ich fahre in hannover und das geraet zeigt mir ploetzlich meinen Standort in Bielefeld und gibt falsche Anweisungen.

einmal hatte er mir die richtige Route angezeigt, aber mittendrin kam ploetzlich die Meldung: Sie haben ihr Ziel erreicht und bricht ab.

Ein halbes Jahr habe ich das Ding gehabt, dann habe ich es fuer 10 Euro auf ebay verschachtert - bloss weg. Wie so ein Muell ein Testergebnis von 1,5 haben kann : Da zweifle ich an der Serioesitaet. Antworten

Neue Meinung schreiben

Einschätzung unserer Autoren

Vision 500 (Europa)

3-D-Navi mit Reiseführer-Qualitäten

Das unter der Bezeichnung Vision 500 ab April 2010 lieferbare Navi von Falk arbeitet mit der neuen Software Navigator 11 des Herstellers. Wichtigste Änderung gegenüber der Vorgängerversion sind die 3-D-Funktionen. So präsentiert sich beim Vision 500 die Landschaft räumlich mit Höhen- und Tiefenstruktur, um dem Fahrer die Orientierung zu erleichtern. Das Feature bietet ein Plus an Fahrsicherheit, da es eine vorausschauende Fahrweise erlaubt – Steigungen oder kurvenreiche Straßen lassen sich nämlich besser überschauen.

Des Weiteren ist das Vision 500 gleich mit einer ganzen Palette an Komfort-Funktionen bestückt. Fahrspurassistent, realistische Kreuzungsansichten, Sprachsteuerung und Tempowarner gehören ebenso dazu wie ein Bluetooth-Modul, um das Navi als Freisprechanlage mit einem Handy zu koppeln. Wie nicht anders zu erwarten war, hat Falk außerdem die Reiseführerqualitäten des Vision 500 ausgebaut. Neu hinzugekommen ist ein sogenannter Touren-Manager. Über ihn werden nicht nur die ab Werk aufgespielten 30 Tourenvorschläge verwaltet. Der Manager unterstützt den Fahrer auch dabei, eigene Touren zu planen, indem er etwa für die Zwischenziele eine möglichst ökonomische Reihenfolge vorschlägt.

Die 30 Touren wiederum – weitere 160 aus dem gesamten europäischen Raum können über Falk zusätzliche erworben werden – sind mit redaktionellen Inhalten aus der Baedeker- und Marco-Polo-Redaktion um bewährte Reiseführertipps aufbereitet – darunter auch Audio-Files, die zusätzliche Infos für besonders markante Sehenswürdigkeiten bereithalten. Ausgebaut wurde auch die POI-Sammlung. Sie umfasst nun 1,8 Millionen Sonderziele, darunter mit 3-Grafiken versehene. Der Fahrer kann die Sammlung nach Gutdünken selbst ergänzen oder über die Falk-Community weitere Sonderziele beziehen.

Das Vision 500 lässt den Fahrer aber auch nicht im Stich, wenn dieser zum Beispiel an seinem Zielort mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sein sollte. Eine Funktion namens Stadt Aktiv navigiert ihn mit U- oder S-Bahnen beziehungsweise Bussen oder Zügen zum Ziel – eine sinnvolle und praktische Ergänzung zur Fußgängernavigation.

Und nicht zuletzt hat Falk das Vision 500 mit einem (vorab) bereits dreifach prämierten Design ausgestattet. Eindruck macht insbesondere das komplett in den Rahmen eingelassene Display, das Falk übrigens nach eigenen Angaben ebenfalls verbessert hat: Die Touchscreen-Funktion soll nun spürbar einfacher zu bedienen sein und selbst auf die leichtesten Berührungen reagieren.

Im Gegensatz zum Vision 700, dem zweiten für das Frühjahr 2010 angekündigten Navi, ist die TMCpro-Funktion im Vision 500 nur für 3 Monate freigeschaltet – ab dann kostet sie extra. Außerdem fehlen dem 500er-Modell die Luftbildkarten des 700er-Modells. Da der Preisunterschied zwischen den beiden Navis jedoch nur 50 Euro ausmacht – das Vison 500 kostet 350 Euro, das 700 geht für 399 Euro an den Start – lohnt sich das besser ausgestattete Modell allein schon wegen der Staumeldefunktion für Vielfahrer.