Canyon Bicycles Dude CF 9.0 SL (Modell 2014) Test

(Fatbike)
Vergleichen
Merken
Canyon Bicycles Dude CF 9.0 SL (Modell 2014)
Produktdaten:
  • Typ: Fatbike, Mountainbike
  • Geeignet für: Herren
  • Federung: Hardtail
  • Schaltungstyp: Kettenschaltung
  • Gewicht: 12,7 kg
  • Rahmenmaterial: Carbon
  • Mehr Daten zum Produkt
Sehr gut 1,0 3 Tests 10/2015
Erste Meinung schreiben

Alle Tests (3) mit der Durchschnittsnote Sehr gut (1,0)

Sortieren nach
aktiv Radfahren

Ausgabe: 11-12/2015 Erschienen: 10/2015
Seiten: 2 mehr Details

ohne Endnote

„Die Fatbike-Vorurteile ‚zu extrem‘, ‚zu speziell‘, ‚zu träge‘ passen nicht wirklich zum Canyon Dude. Fahreigenschaften, Komfort und Optik lassen keinerlei Anlass zur Klage und sind State-of-the-Art. Am extrem attraktiven Preis von 2599,- Euro mit perfektem Carbonrahmen und exklusiver Ausstattung beißt sich die Konkurrenz die Zähne aus. Wer ein sportliches wie edles Fatbike sucht, kann hier beherzt zugreifen.“

World of MTB

Ausgabe: 3 Erschienen: 02/2015
5 Produkte im Test Seiten: 21 mehr Details

ohne Endnote
„Testsieger Hardtail“

„Das Canyon Dude ist nicht das Fatbike für Puristen und Expeditionen, aber es ist DAS Fatbike für Biker, die damit Spaß auf dem Trail haben wollen. Es ist leicht, fährt sich vergleichsweise sehr agil und verspielt und ist in puncto Grip und Sicherheit einem normalen Bike um Welten überlegen.“

bike

Ausgabe: 11 Erschienen: 10/2014
Produkt: Platz 1 von 9 mehr Details

„super“ (126,75 von 150 Punkten)

„Plus: Niedriges Gesamtgewicht, leichte Laufräder, leichtfüßiges Handling.
Minus: Nur 160er-Bremsscheibe bei kurzem Radstand möglich.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Dude CF 9.0 SL (Modell 2014)

Das Leichteste unter den „Dicken“

Fatbikes wie das Dude CF 9.0 SL von Canyon prägen heute das Bild auf jeder Fahrradmesse. Dabei zeigt sich der Unterschied zum „Normalo“-MTB nicht nur optisch, sondern auch im Hinblick auf die Kosten. Der breitspurige Canyon-Vertreter siedelt sich hier im durchschnittlichen Bereich an, bringt jedoch überdurchschnittliche Ausstattung mit – wohl einer der entscheidenden Gründe, warum es im Check mit dem bestmöglichen Ergebnis abschneiden konnte.

Fällt aus dem Rahmen
Ob Schnee, eisige Untergründe oder auf sandigen Trails, das Revier des Fatbikes fängt genau dort an, wo jedes Mountainbike mit herkömmlicher Bereifung schon längst aufgegeben hat. Doppelte Wucht bedeutet aber auch einiges an Mehrgewicht, was der Hersteller durch den Einsatz eines Carbonrahmens wieder kompensiert. Das hat sich gelohnt, denn damit wiegt das Bike gerade einmal 12,7 Kilogramm und dürfte zu den Leichtesten unter den „Dicken“ zählen. Bei den Komponenten setzt Canyon konsequent auf die XT-Gruppe von Shimano, die das kleine Monster einmal mehr aufwertet.

Vergleich und Alternativmodell
In Sachen Gewicht kann nicht einmal das doppelt so teure „Echo“-Bike von Borealis mithalten. Das spricht einmal mehr für eine klare Präferenz für das Canyon. Mit 2.600 Euro ist es im Vergleich zur Konkurrenz zwar fair kalkuliert. Wer dennoch mit geringerem Budget auskommen muss, findet möglicherweise im „Monster S“-Bike von Bulls eine kostenschonendere Alternative. Allerdings wiegt es auch etwas mehr, nämlich gut drei Kilogramm – dafür kostet es nicht einmal die Hälfte.

Autor: Daniel