Canon Ixus 145 Test

(Digitalkamera)
Ixus145

Befriedigend (3,4) 2 Tests 06/2014
15 Meinungen (Gut)
Produktdaten:
  • Typ: Kompaktkamera
  • Auflösung: 16 MP
  • Displaygröße: 2,7"
  • Optischer Zoom: 8x
  • Sucher: LCD-Monitor, Elektronisch
  • Sensorgröße: 1/2,3" … mehr Infos


Nachfolgeprodukt:

Stiftung Warentest Online
6/2014
Einzeltest
„befriedigend“ (3,1)

 
CHIP Online
6/2014
Einzeltest
„befriedigend“ (62,2%); 5 von 5 Punkten

Preis/Leistung: 73%

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Canon Ixus145

Canon IXUS 145 Super Zoom Kamera, 16 Megapixel, 8x opt.

Kameramerkmale: Auflösung in Megapixel: 16 Megapixel Zoom optisch: 8 Zoom digital: 4 Video: Ja Video- Aufnahmequalität: ,...


Canon Digitalkamera Canon Ixus 145 16 Mio. Pixel Opt. Zoom: 8 x Rot

Sie müssen nur das Motiv anvisieren und auslösen. Für die optimalen Kameraeinstellungen sorgt bei der schlanken und ,...


Canon IXUS 145 Silber

16 Megapixel CCD- Sensor, 6, 8 cm LC- Display, 28- mm- Weitwinkelobjektiv, Gesichtserkennung


CANON Ixus 145 Schwarz , Qualität im schicken, schlanken IXUS Gehäuse

16 Megapixel / Auflösung 4. 608 x 3. 456 Bildpunkte (Seitenverhältnis 4: 3) / LCD Monitor 6, 7 cm (2, 7 Zoll) TFT- LCD- ,...


Digitalkamera Canon Ixus 145 16 Mio. Pixel Opt. Zoom: 8 x Silber Silber

Sie müssen nur das Motiv anvisieren und auslösen. Für die optimalen Kameraeinstellungen sorgt bei der schlanken und ,...


Canon IXUS 145 purple

Canon IXUS 145 Digitalkamera für Einsteiger Sie müssen nur das Motiv anvisieren und auslösen - für die optimalen ,...


Meinungen (15)

Einschätzung unserer Autoren

Canon Ixus145

Canon Ixus 145: Schnappschussbereit

So groß wie eine Kreditkarte und fast so leicht wie eine Tafel Schokolade ist die Ixus 145 von Canon. Die Schnappschusskamera gilt als der ideale Fotoapparat für unterwegs, zum Festhalten eines schönen Abends mit Freunden, eines Konzerts oder Familienfeierlichkeiten.

Mäßige Bildqualität

Die kleine nur 127 Gramm leichte und schmale Digitalkamera hat mehr Zoom als man denkt. Sie wartet mit einer kleinbildäquivalenten Brennweite von 28 bis 224 Millimetern auf. Damit ist der Foto-Neuling für alle Fälle gerüstet. Allerdings verfügt das Objektiv nur über eine beidseitige asphärische Linse. Die Bildqualität könnte dadurch beeinträchtigt sein. Gegebenenfalls entstehen Geisterbilder oder auch Farbsäume. Zudem kommt eine nicht berauschende Lichtstärke von F3,2 bis 6,9 hinzu. Das heißt, dass in Innenräumen häufiger mal der Blitz eingesetzt werden muss. Dieser überzeichnet bekanntlich und ist für diejenigen interessant, die diesen Effekt mögen oder denen es egal ist, ob eine Farbechte vorliegt. Hinzu kommt der 1/ 2,3 Zoll kleine CCD-Sensor, der zudem mit 16 Megapixel überladen wurde. Ein paar Pixel weniger und man hätte bei erhöhter ISO-Empfindlichkeit weniger Bildrauschen. Während andere Kompaktkameras sogar Full-HD mit einer Bildrate von 60 Bildern anbieten, entstehen nach dem Drücken der Movie-Taste nur HD-Videos mit 720p.

Feature
Wie für Kompaktkameras üblich verfügt das schmale Gerät über diverse Kreativ-Modi: Fisheye-, Miniatur- und Spielzeugkamera-Effekt gehören dazu. Über einen nur 2,7 Zoll kleinen Display kann man sich die Ergebnisse noch vor der Aufnahme ansehen. Will man den Schnappschuss auf Schärfe kontrollieren, wird das schon schwieriger, da das TFT-Display nur über 230.000 Bildpunkte verfügt. Immerhin arbeitet die Digitalkamera mit Gesichtserkennung.

Fazit

Bezüglich der Bildqualität kann man Canon keinen Vorwurf machen. Die Firma produziert Digitalkameras für unterschiedliche Nutzergruppen. Dieser Fotoapparat ist mit rund 110 EUR etwas für den kleinen Geldbeutel. Damit stimmt das Paket. Die 145er wird es ab Ende Februar geben.