Canon EOS 100D

Vergleichen Hinzugefügt

Unser Fazit
Leichte und kompakte Einsteiger-DSLR, die bereits mit dem Kit-Objektiv schöne, scharfe Aufnahmen ermöglicht und sich klasse bedienen lässt

Ausgewertet von: Stephy, 05.05.2017
  • kamera_typ
    Digitale Spiegel­re­flex­ka­mera
  • kamera_aufloesung
    18 MP
  • sensorformat
    APS-C
  • akkulaufzeit
    380 Aufnahmen
  • vid_aufloesung
    Full HD

Unsere Auswertung

  • 6,2
    von 10
    Gesamt
  • 6
    von 10
    Bildqua­li­tät
  • 6
    von 10
    Ausstat­tung
  • 7
    von 10
    Verar­bei­tung & Handling
  • 5
    von 10
    Video­funk­tion

Stärken

  • pro scharfe, detailreiche Aufnahmen (bereits mit dem Kit-Objektiv)
  • pro lässt sich vor allem mittels Touchscreen intuitiv bedienen, übersichtliches Kamera-Menü
  • pro hochwertige Verarbeitung, leicht und kompakt

Schwächen

  • con könnte bei wenig Licht mehr leisten
  • con nicht für Sport-Fotografie geeignet, ziemlich geringe Serienbildgeschwindigkeit

Schärfe & Kontrast gut

Der Sensor der EOS 100D löst mit 18 Megapixeln auf. In der Praxis entstehen bereits mit dem Kit-Objektiv scharfe, hoch aufgelöste Fotos voller Detailreichtum - und das bis etwa ISO 1.600. Insgesamt überzeugt die Nutzer die Bildqualität für eine Einsteiger-Spiegelreflexkamera.

Bildqualität bei wenig Licht mittelmäßig

Bei wenig Licht fällt das Urteil der Nutzer durchwachsend aus. Zwar gelingen mit etwas Übung und einer ruhigen Hand noch zufriedenstellende Aufnahmen, ab ISO 1.600 greift aber der Rauschfilter sehr stark ein und die JPEG-Ergebnisse werden nur noch wenig detailreich.

Autofokus & Geschwindigkeit mittelmäßig

Mit 4 Bildern pro Sekunde ist die Serienbildgeschwindigkeit nicht sonderlich schnell. Möchtest Du aber nicht gerade Sportveranstaltungen fotografieren, geht das in Ordnung. Der Autofokus arbeitet mit dem optischen Sucher recht schnell und präzise. Nutzt Du das Display (Liveview), arbeitet er deutlich langsamer und nicht immer präzise.

Akkulaufzeit mittelmäßig

Laut dem Standard der Camera & Imaging Products Association (CIPA) schaffst Du mit einer Akkuladung 380 Fotos. Das ist für eine Spiegelreflexkamera ziemlich wenig, trotzdem berichten die Nutzer darüber, dass je nach Einsatzweise mit der Kamera auch mehr 400 Fotos möglich sind.

Motivprogramme gut

Neben den manuellen und halb-manuellen Programmen stehen auch jede Menge Motivprogramme zur Verfügung. Den Testmagazinen gefällt vor allem das „HDR-Gegenlicht“-Programm. Für Ensteiger wissen auch zwei Automatik-Modi zu gefallen: Einer arbeitet vollautomatisch (Motiv-Automatik) und einer bietet leichte Eingriffsmöglichkeiten (Kreativ-Automatik).

Verarbeitung gut

Leicht und kompakt und aus jeder Menge Kunststoff: Das ist die EOS 100D. Insgesamt hinterlässt die Kamera bei Nutzern wie Testmagazinen einen hochwertigen Eindruck und liegt dank des schmalen aber gummierten Griffs, gut in der Hand.

Handhabung gut

Zwar sind die Knöpfe teils etwas klein geraten, lassen sich aber allesamt gut erreichen und besitzen gute Druckpunkte. Lediglich das Einstellrad auf der Oberseite ist etwas schwergängig. Dafür ist das Kameramenü aber sehr überschtlich und die Bedienung per Touchscreen funktioniert einwandfrei.

Display / Sucher gut

Das Display der Kamera verfügt über einen großen Blickwinkel, löst erfreulich hoch auf und zeigt ein knackscharfes Bild mit schönen Farben. Einzig dass es sich nicht drehen oder schwenken lässt, gefällt vielen Nutzern nicht. Der Sucher zeigt ein ziemlich kleines, dafür helles Bild. Aber auch Brillenträger können das Sucherbild komplett erfassen.

Videoqualität mittelmäßig

Videos nimmt die Kamera lediglich in Full-HD-Auflösung auf. Sie gefallen mit guter Bildqualität, weisen allerdings bei manchen Motiven störende Moiré-Artefakte auf. Für eine Einsteiger-Kamera ist das okay. Als praktisch empfinden die Nutzer auch, dass Du die Belichtung manuell oder automatisch steuern kannst.

Tonqualität
Ohne Wertung

Standardmäßig wird der Ton durch ein kamerainternes Mono-Mikrofon aufgenommen. Möchtest Du eine bessere Tonqualität erzielen, kannst Du über den externen Eingang ein Stereo-Mikrofon anschließen. Beide Möglichkeiten erlauben es, den Ton fein zu pegeln.
Die Canon EOS 100D wurde zuletzt von am 05.05.2017 überarbeitet.
Alle Wertungen sind gewichtet und gerundet.

Lerne unsere Redaktion und unsere Arbeit bei testberichte kennen:

Die testberichte-Redaktion
  • 212.jpg
    Ist immer auf der Suche nach der optimalen Fototechnik für jedermann.
  • 1746.jpg
    Verfolgt die neuesten Trends im Foto- und Video-Bereich.
  • 1577.jpg
    Hat immer die besondere Beziehung zwischen Mensch und Technik im Blick.

Unsere Redakteure werten ganz nach Deinen Bedürfnissen aus. Erfahre, wie sie das machen:

So werten wir aus
Alle Redakteure

Unsere Quellen

Technische Daten

Canon
EOS 100D

Sensor
Auflösung 18 MP
Sensorformat
info
APS-C
ISO-Empfindlichkeit
info
100 - 25.600
Gehäuse
Breite 116,8 mm
Tiefe 69,4 mm
Höhe 90,7 mm
Gewicht 407 g
Staub-/Spritzwasserschutz fehlt
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA)
info
380 Aufnahmen
Bildstabilisator fehlt
HDR-Modus
info
vorhanden
Panorama-Modus fehlt
Konnektivität
WLAN fehlt
NFC
info
fehlt
Bluetooth fehlt
GPS fehlt
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh
info
vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 4 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch)
info
1/4000
Display & Sucher
Displaygröße 3"
Displayauflösung 1px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display fehlt
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp
info
Optisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung Full HD
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Videoformate MOV
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss fehlt
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
info
  • JPEG
  • RAW

Weitere Informationen bei Canon

Das Produkt findest Du auch unter dem Namen Canon Rebel SL1

Testmagazine34

Durchschnittsnote aus 34 Tests

Ø 1,7
Gut

Lob aus den Tests

  • pro scharfe und gut aufgelöste Bilder
  • pro schneller und leiser Autofokus
  • pro lässt sich intuitiv per Touchscreen bedienen, Kamera-Menü übersichtlich
  • pro kompakt und leicht

Kritik aus den Tests

  • con geringe Akkukapazität
  • con Display nicht klapp- oder schwenkbar
  • 3,29 €

    Superzoom

    Im Test: 7 Produkte
    Datum: 19.06.2017
    ohne Endnote

    „... Das Zoom-Objektiv von Sigma zeigt eine deutliche Randabschattung ... Verzeichnung macht sich ... vor allem im Weitwinkel bemerkbar ... Unsere Testbilder zeigen das gute Rauschverhalten bis in hohe ISO-Bereiche. Auch die Auflösungsprobleme bei steigenden Brennweiten werden hier deutlich. ...“

  • 2,49 €

    Kaufberatung EOS

    Im Test: 12 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (83,0%); 4 von 5 Sternen

    „Die kleinste EOS bringt immerhin schon den besseren Sucher und einen Monitor mit Touchscreen mit.“

  • 2,49 €

    Neuer Touch

    Im Test: 5 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (83,0%); 4 von 5 Sternen
    Platz: 2 von 5

    Bildqualität (60%): 83%;
    Geschwindigkeit (20%): 85%;
    Ausstattung (10%): 75%;
    Bedienung (10%): 85%.Info: Dieses Produkt wurde von fotoMAGAZIN in Ausgabe 5/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • 2,49 €

    Viel Kamera fürs Geld

    Im Test: 9 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (83,0%); 4 von 5 Sternen
    Platz: 2 von 9

    „Die aktuell kleinste SLR erzielt in allen Bereichen sehr gute Ergebnisse. Der Live-View/Video-Autofokus ist dank Hybrid-Autofokus relativ schnell, der herkömmliche SLR-Autofokus erreicht Rekordgeschwindigkeit!“Info: Dieses Produkt wurde von fotoMAGAZIN in Ausgabe 5/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

  • 2,89 €

    Canon-System

    Im Test: 8 Produkte
    Datum:
    42,5 von 100 Punkten
    Platz: 3 von 3

    „... die EOS 100D empfiehlt sich als leichteste Canon-SLR vor allem dann, wenn jedes eingesparte Gramm zählt ...“

  • Perfekte Aufnahmen

    Im Test: 10 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,32)
    Platz: 10 von 10

    „Die EOS 100D zeigt, wie klein und leicht eine Spiegelreflex sein kann. Die Bildqualität ist top, der Autofokus schnell und sehr leise. Die Einsteiger-Canon ist mit ihren zahlreichen Motivprogrammen auf Vollautomatik ausgerichtet. Fotos lassen sich schon in der Kamera mit Filtern bearbeiten. Die Bedienung per Touchscreen ist sehr einfach.“

  • 100 Amazon-Bestseller im Test

    Im Test: 117 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,32)
    Platz: 8 von 12

    „... für eine Spiegelreflex sehr leicht und klein – fast schon zu klein für große Fotografenhände. Der Monitor bedeckt deshalb auch den größten Teil der Rückseite, für Tasten und Räder bleibt da wenig Platz. Die Bedienung gibt aber keine Rätsel auf, die wichtigsten Einstellungen lassen sich auch sehr einfach über das Kameramenü ändern. Gut: Das mitgelieferte Zoom-Objektiv stellt schnell und leise scharf. ...“

  • 2,49 €

    Kaufberatung: Die 10 besten Canon-Kameras und -Objektive im Überblick

    Im Test: 20 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (89%); 4,5 von 5 Sternen
    Platz: 8 von 10

    „... Die 100er-Serie zeichnet sich vor allem durch ihr geringes Gewicht und ihre kleinen Abmessungen aus. Sie ist noch eine Spur kleiner als die Verwandtschaft aus der Einsteigerklasse, arbeitet aber dennoch auf aktuellem technischen Niveau und brennt 18 Megapixel auf einen APS-C-Sensor. Zwar ist ein Touchscreen vorhanden, dreh- und schwenkbar ist er allerdings nicht ...“

  • 2,89 €

    Canon Spezial

    Im Test: 10 Produkte
    Datum:
    49 von 100 Punkten

    „... Bei zierlichen Händen passen die drei Haltefinger gerade noch auf den angenehm ausgeformten Griff; bei kräftigeren Männerhänden wird der Platz dafür knapp, doch hilft dann die griffige Beschichtung. ... Das Autofokus-Modul mit 9 Feldern und einem Kreuzsensor ist auf ähnlichem Niveau (0,38 und 0,4 s) wie die Schwestermodelle. ...“

  • 2,89 €

    Beste Bildqualität

    Im Test: 17 Produkte
    Datum:
    52 von 100 Punkten
    Platz: 14 von 17

    „... Wer genau hinsieht, wird in den moderat bearbeiteten Rohdaten so manches Detail erkennen, das in den parallel dazu aufgenommenen, von der Kamera bearbeiteten JPEG-Bildern fehlt – die Grenzauflösung ist erheblich höher ... Der Visual Noise ist aber auffällig ... wie bei vielen RAW-Testkandidaten. Bei höheren ISO-Zahlen wirkt sich dies deutlich negativ auf die Dynamik aus ...“

  • 3,00 €

    Im Sucher liegt die Kraft

    Im Test: 18 Produkte
    Datum:
    „gut“ (2,0)
    Platz: 7 von 18

    „Für Einsteiger. Rundum gute Spiegelreflexkamera für relativ wenig Geld. Erfüllt auch höhere Ansprüche. Guter optischer Sucher und guter Monitor. Schnell: sehr gut für schnelle Aufnahmen. Modernes Bedienkonzept über berührungsempfindlichen Bildschirm; ist nicht jedermanns Sache: Der Monitor verschmiert. Alternative: das etwas teurere Schwestermodell EOS 700D mit dreh- und schwenkbarem Monitor, ebenfalls mit Touchscreen.“

  • 2,89 €

    Neues Jahr, neue Kamera?

    Im Test: 8 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (89%)
    Platz: 1 von 2

    „Pro: Kompakte DSLR; Videoaufnahme in Full-HD; Leichter Einstieg in die digitale Fotografie durch die Vielzahl von Motivprogrammen; Neuartiges Kit-Objektiv mit Stepper-Motor.
    Kontra: Starr verbauter Monitor.“

  • 1,49 €

    Die kleinste EOS

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „sehr gut“ (89%)

    „Pro: Top: Die gute Auflösung büßt bis ISO 1600 nur geringfügig an Schärfe ein. Sehr leichte Spiegelreflexkamera mit umfangreichen Automatikfunktionen. 7,6-Zentimeter-Touchscreen; Mit 117 x 91 x 69 mm fällt der Body der EOS 100D handlich und klein aus.
    Kontra: Starr verbauter Monitor.“

  • 1,49 €

    Erfolg in Serie?

    Im Test: 3 Produkte
    Datum:
    „gut“ (62 von 100 Punkten)
    Platz: 2 von 3

    „Mit der EOS 100D gelingen ansprechende Videoaufnahmen. Es empfiehlt sich allerdings, von Hand scharfzustellen und ein externes Mikrofon einzusetzen, damit auch die Tonaufnahmen störungsfrei geraten. Manuelle Bildeinstellungen lassen sich unkompliziert vornehmen, und auch die Werte für Schärfe, Sättigung, Kontrast und Farbton können von Hand eingestellt werden.“

  • 2,89 €

    Einfach einsteigen

    Im Test: 10 Produkte
    Datum:
    49 von 100 Punkten
    Platz: 4 von 10

    „Top-Einsteigerkamera, wenn es um Bedienkomfort oder ein vielseitiges Zubehörsortiment geht. Bei der Bildqualität setzt sich die EOS 100D gegen die Nikon D3200 durch, ohne jedoch das Niveau der Sony Alpha 58 zu erreichen.“

  • Canon schrumpft die EOS

    Im Test: 1 Produkt
    Datum:
    „gut“ (1,85)

    „Klein, leicht, gut: Die EOS 100D überzeugt als kleinste Canon-DSLR mit guter Bildqualität und kompakter Haptik. Der Preis fällt aber zu hoch aus.“

  • 2,89 €

    Kampf der Systeme

    Im Test: 8 Produkte
    Datum:
    „sehr gut“ (83%)
    Platz: 1 von 4

    „... Die Raws zeigen bis ISO 3200 eine gute bis sehr gute Detailzeichnung, allerdings stört dann das Rauschen in den hohen ISO-Stufen recht deutlich. Insgesamt ist die EOS 100D bis ISO 1600 gut und ab ISO 6400 für die anspruchsvolle Fotografie nicht mehr zu empfehlen.“

Käufermeinungen173

Durchschnittswertung der Käufer
4,7 von 5
173 Bewertungen
5 Sterne
138
4 Sterne
28
3 Sterne
4
2 Sterne
0
1 Stern
3
Lob der Käufer
  • pro bei guten Lichtverhältnissen entstehen schöne scharfe Bilder
  • pro gute Akkulebenszeit
  • pro angenehm und inuitiv bedienbar
  • pro wertig verarbeitet, kompakt gebaut, geringes Gewicht
Kritik der Käufer
  • con bei wenig Licht überzeugt die Bildqualität kaum
  • con etwas langsame Serienbildgeschwindigkeit
  • "Canon EOS 100D SLR-Digitalkamera (18 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen,
  • "Canon EOS 100D SLR-Digitalkamera (18 Megapixel, 7,6 cm (3 Zoll) Touchscreen,
  • EF 100/2,8 USM MACRO
  • Canon 8576B030 Digitalkamera Reflex EOS 100D+18 schwarz
  • Canon EF 100mm 1:2,8 Macro USM
  • Canon EOS 100D schwarz body
  • Canon EOS 100D / Rebel SL1 18.0 MP SLR-Digitalkamera - Schwarz (Kit m/ EF-S 18-5
  • CANON EOS 100D Gehäuse - SNr: 013070044265
  • Canon EOS 100D 18.0 MP DSLR Spiegelreflexkamera - Schwarz (Nur Gehäuse)
  • Canon EOS 100D schwarz body
  • Canon EOS 100D / Rebel SL1 / EOS KISS X7 18-55 / 3.5-5.6 EF-

Hinweis: Der Preis kann seit Aktualisierung des Angebots gestiegen sein

Ältere Produkt-Einschätzung

EOS 100D

Jetzt auch in Deutschland in Weiß

weiße Canon EIOS 100D im Kit weiße Canon EIOS 100D im Kit

Unter dem Namen EOS Kiss X7 kam im Herbst letzten Jahres bereits eine weiße EOS 100D in Japan auf den Markt. Die White Edition wird es ab Ende Mai 2014 jetzt endlich auch in Deutschland geben.

Im Kit mit dem Standardzoom
Passend zur weißen Farbe des Bodys wird die 100er in Deutschland im Kit mit dem Standardzoomobjektiv EF-S 18-55mm 1:3,5-5,6 IS STM angeboten. Dieses deckt im Zusammenspiel mit dem APS-C-formatigen CMOS-Sensor eine kleinbildäquivalente Brennweitenspanne von 29 bis 88 Millimetern ab, kann demnach für Innenraum-, Architektur-, Landschafts- und Reportageaufnahmen genauso Verwendung finden wie für Porträtaufnahmen und macht sich dank der Stepping-Motor-Technologie (STM) von Canon auch hervorragend für Filmaufnahmen, da der Motor besonders leise fokussiert. Ferner beeindruckt das Objektiv mit einer Super Spectra Vergütung und sorgt für annehmbare Bilder. Die Naheinstellgrenze liegt bei 25 Zentimetern. Mit Hilfe von sieben Lamellen wird die Irisblende gebildet, sodass auch ein harmonisches Bokeh entsteht. Das ist viel Leistung für einen kleinen Preis.

Weitere Feature
Ansonsten bleibt es auch bei den gewohnten Ausstattungsmerkmalen. Hierzu zählen die geringen Maße des Gehäuses von 116,8 x 90,7 x 69,4 Millimetern, die eher an eine spiegellose Systemkamera erinnern als an eine DSLR. Das drei Zoll große Touchscreen lässt sich leider immer noch nicht schwenken, löst aber wie gewohnt mit 1.040.000 Pixeln auf. Bekannt sind zudem die automatische Motiverkennung, ein optischer Sucher, Kreativfilter und die integrierten Erläuterungen, damit auch der Einsteiger die Arbeit mit einer Spiegelreflexkamera schnell erlernt.

Fazit
Die weiße Auflage wird im Kit mit dem EF-S 18-55mm f/3.5-5.6 IS STM für rund 650 Euro zu haben sein, während die schwarze 100er für rund 170 weniger zu haben ist.

EOS 100D

Erste weiße DSLR von Canon

In Japan kam gerade eine weiße EOS Kiss X7 von Canon auf den Markt. Ob die Kamera auch in Deutschland eingeführt wird, ist noch nicht sicher. Das Unternehmen sieht aktuell keinen größeren Absatzmarkt für andersfarbige Modelle in Europa. Japaner seien Farben einfach auch bei Spiegelreflexkameras aufgeschlossener. Wer weiß, vielleicht gibt es auch bald rote, blaue und grüne Modelle in Japan.

Neues Farbkonzept
Im Prinzip handelt es sich um eine weiße Farbvariante der EOS 100D. Ganz weiß ist die Kamera nicht. Sie hat graue Akzente. Handgriff, Drehrädchen und einige Tasten etwa sind durch ein sanftes Hellgrau hervorgehoben. Die Gummierung am optischen Sucher bleibt schwarz, auch das Display ist schwarz eingerahmt. Die mit 117 x 91 x 69 Millimeter sehr kleine SLR wird zudem mit dem ebenfalls kleinen Pancake EF 40 mm 2.8 STM, das ebenfalls die gleiche Farbgebung aufweist, ausgestattet.

Gleichbleibende technische Daten

Die Kamera entspricht von ihren Maßen her eher einer DSLM und ist mit rund 400 Gramm ein Leichtgewicht unter den DSLRs. Auf dem CMOS-Sensor im APS-C-Format drängen sich 18 Megapixel. Vielleicht wären 16 MP besser gewesen, denn die hohe Anzahl rächt sich mit steigender ISO-Empfindlichkeit. Auf dem drei Zoll großen LC-Display tummeln sich 1.040.000 Bildpunkte, sodass das Vorschaubild in einer ausreichenden Schärfe wiedergegeben wird. Zudem kann man in das Bild hineinzoomen. Daran, dass der Monitor nicht schwenk- oder neigbar ist, ändert sich auch mit dem weißen Modell nichts.

Fazit

Eine weiße Canon-Spiegelreflexkamera wäre sicher in Deutschland ein Hingucker. Einer Bestellung bei einem japanischen Anbieter steht nichts im Wege. Allerdings sollte man die Zollgebühren in die Kosten einkalkulieren. Das vermeintliche Schnäppchen kann mit Zuschlag von Mehrwertsteuer und Co extrem teuer werden.

EOS 100D

Für schnelle Aufnahmen

Entsprechend Canons Produktbezeichnungen gehören die EOS-Modelle mit drei Ziffern in den Einsteigerbereich und die für April angekündigte 100D gehört als Neuling dazu. Sie soll gerade dem Einsteiger das Leben mit einer Spiegelreflexkamera einfach gestalten und immer schnell schussbereit sein. Unterstützend kommt eine automatische Motiverkennung hinzu, die alle Kameraeinstellungen übernehmen kann. Mit dem neuen Standardzoomobjektiv soll die DSLR um die 800 EUR kosten.

Technische Ausstattung
Für die Bildqualität und digitale Umsetzung der Bildinformationen ist ein CMOS-Sensor (22,3 x 14,9 mm) zuständig, der eine effektive Auflösung von 18 Megapixeln bietet. Die Darstellung erfolgt in einem Seitenverhältnis von 3:2 und ein feststehender Tiefpassfilter sorgt für eine saubere Darstellung im Bildrandbereich. Die Reinigung des Sensors erfolgt automatisch. Für die schnelle Bildumwandlung und Bereitschaft der Kamera ist der Digic5-bildporzeesor zuständig und sorgt mit dem für die Kameraklasse flotten Autofokus für schnelle Serienaufnahmen mit bis zu 4 Bildern pro Sekunde. Insgesamt 9 AF-Sensoren sorgen für die flotte Scharfstellung, auch wenn sich das Motiv aus der Bildmitte herausbewegt. Die Auswahl der Messfelder kann automatisch und manuell erfolgen, wobei die Anzeige im Sucher und auf dem LCD-Display erfolgt. Ganz wie bei einer Profikamera lässt sich das Messfeld für den AF auch über den Touchscreen des 3,0 Zoll großen Displays fixieren und kreative Unschärfen erzeugen. Der Monitor liefert im gleichen Seitenverhältnis wie der Sensor ein 100-prozentiges Gesichtsfeld mit einer Auflösung von rund 1 Million Bildpunkten. Die Info-Einstellungen lassen sich auf Schnelleinstellungen oder normale Kameraeinstellungen fixieren. Wer jedoch lieber den Sucher zur Motiverfassung nutzt, muss mit einem Abstrich von rund 5 Prozent des Gesichtsfelds leben können. Mit einer speziellen Taste lässt sich im Sucher eine Schärfentiefenprüfung durchführen.

Aufnahme
Natürlich steht dem Fotografen auch ein Live-View-Modus zur Verfügung, der eine 5- und 10-fache Lupenfunktion für den gesamten Displaybereich anbietet. Für die Scharfstellung kann die Gesichtserkennung mit AF-Nachführung genutzt werden. Als Hilfsmittel können zwei Gitternetze, ein Histogramm und das Seitenverhältnis eingeblendet werden. Die automatische Motiverkennung arbeitet sowohl im Foto- als auch im Videomodus (Full HD) und eine Vielzahl an Programmen übernimmt die Kameraeinstellungen. Wie bei den größeren Modellen kann die Aufzeichnung auch im RAW-Format für eine spätere Bearbeitung erfolgen.

Unterm Strich
Canon bietet mit seiner neuen EOS 100D eine recht gut ausgestattete DSLR im Einsteigerbereich an, die aber noch relativ teuer wird. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Bildqualität mit dem angebotenen Standardzoomobjektiv gegen die starke Konkurrenz behaupten kann.