BMW 3er [12] Test

(Auto)
F30 [12]

Gut (2,2) 196 Tests 12/2013
Erste Meinung schreiben
Produktdaten:
  • Typ: Mittelklasse
  • Karosserie: Coupé … mehr Infos


Produktvarianten:
  • 316d Limousine 6-Gang manuell (85 kW) [12],
  • 316d Limousine 6-Gang manuell Sport Line (85 kW) [12],
  • 316d Touring 6-Gang manuell (85 kW) [12],
  • 316d Touring Steptronic (85 kW) [12],
  • 316i Limousine 6-Gang manuell (100 kW) [12],
  • 316i Limousine 6-Gang manuell Sport Line (100 kW) [12],
  • 318d Gran Turismo Steptronic (105 kW) [12],
  • 318d Limousine 6-Gang manuell Sport Line (105 kW) [12],
  • 318d Touring 6-Gang manuell (105 kW) [12],
  • 318d Touring 6-Gang manuell Sport-Line (105 kW) [12],
  • 320d Gran Turismo Steptronic (135 kW) [12],
  • 320d Gran Turismo Steptronic Modern Line (135 kW) [12],
  • 320d Limousine EfficientDynamics Edition 6-Gang manuell (120 kW) [12],
  • 320d Limousine EfficientDynamics Edition Steptronic (120 kW) [12],
  • 320d Limousine EfficientDynamics Edition Steptronic (135 kW) [12],
  • 320d Limousine Steptronic (135 kW) [12],
  • 320d Limousine Steptronic Modern Line (135 kW) [12],
  • 320d Limousine Steptronic Sport Line (135 kW) [12],
  • 320d Steptronic (160 kW) [12] getunt von Kelleners,
  • 320d Touring BluePerformance Steptronic (135 kW) [12],
  • 320d Touring Steptronic (135 kW) [12],
  • 320d Touring Steptronic M Sportpaket (135 kW) [12],
  • 320d Touring Steptronic Sport Line (135 kW) [12],
  • 320d boîte automatique 8 vitesses (135 kW) [12],
  • 320d xDrive Limousine Steptronic (135 kW) [12],
  • 320i Gran Turismo Steptronic (135 kW) [12],
  • 320i Limousine EfficientDynamics Edition 6-Gang manuell (125 kW) [12],
  • 320i Limousine Steptronic (135 kW) [12],
  • 320i Limousine Steptronic Sport Line (135 kW) [12],
  • 320i Touring Steptronic (135 kW) [12],

Auto Bild
Heft 11/2014
Platz 1 von 3
„sehr gut - gut“ (4,5 von 5 Sternen)

Getestet wurde: 328i Limousine Steptronic (180 kW) [12]

„Er hat mehr Kraft, er weckt die Lebensgeister, und er leistet sich auch im täglichen Gebrauch keine Schwächen. Meisterhaft.“

 
ADAC Motorwelt
Heft 1/2014
Einzeltest
Note: 2,0

Preis/Leistung: 2,6

Getestet wurde: 318d Gran Turismo Steptronic (105 kW) [12]

„Stärken: Sehr komfortabel. Großer und praktischer Kofferraum.
Schwächen: Hoher Preis. Nur durchschnittlicher Verbrauch.“

 
Auto ZEITUNG
Heft 25/2013
Platz 2 von 21
ohne Endnote

Getestet wurde: 320d Touring Steptronic (135 kW) [12]

„Plus: Ausgewogenes, sicheres und agiles Fahrverhalten, guter Komfort, genügend Platz, moderne Assistenzsysteme (Aufpreis), sparsam.
Minus: Hohe Preise, eher magere Ausstattung, viele Extras nur in Kombination mit weiteren Ausstattungen, Verarbeitung im Detail nicht immer top.“

 
Automobil Revue
Heft 47/2013
Einzeltest
ohne Endnote

Getestet wurde: 328i Gran Tourismo Steptronic (180 kW) [12]

„Plus: Grosses Platzangebot; Sparsamer, kräftiger Motor; Ausgewogene Fahreigenschaften.
Minus: Hohe Ladekante; Unübersichtliche Karosserie; Üppige Optionenpreise.“

 
auto-ILLUSTRIERTE
Heft 9/2013
Einzeltest
„gut“ (4 von 5 Sternen)

Getestet wurde: 335i xDrive Limousine Steptronic (265 kW) [12] getunt von MS Design

„Die Premiere von MS Design ist mit dem BMW 335i xDrive gelungen. Die Österreicher haben ein stimmiges Paket auf die Räder gestellt. Einzig bei den Beschleunigungswerten hinkt der Bayer etwas hinterher. Doch mit kleineren Rädern wäre das zu lösen.“

 
FREIE FAHRT
Heft 2/2013
2 Produkte im Test
ohne Endnote

Getestet wurde: ActiveHybrid 3 Limousine Steptronic (225 kW) [12]

„Plus: Fahrdynamik und Performance, Verarbeitung.
Minus: Für Fahrzeuggröße sehr hoher Preis.“

 
auto motor und sport
Heft 7/2014
Platz 1 von 3
4 von 4 Punkten

Getestet wurde: 320d Limousine Steptronic (135 kW) [12]

„In puncto Agilität, Infotainment und Bedienung liegt der Dreier vorn. Angesichts der hohen Preise dürfte die Materialqualität jedoch besser sein.“

 
AUTOStraßenverkehr
Heft 7/2014
2 Produkte im Test
ohne Endnote

Getestet wurde: 320d boîte automatique 8 vitesses (135 kW) [12]

„... begeistert ... mit seiner direkt ausgelegten Lenkung und perfekter Sitzposition.“

 
Auto Bild
Heft 5/2014
8 Produkte im Test
ohne Endnote

Getestet wurde: 320d Gran Turismo Steptronic (135 kW) [12]

„... liefert der Kick-down - nach der üblichen Turbosekunde - vollen, überlegenen Schub. Da darf der bayerische Selbstzünder, an sich kein Vorbild für Laufruhe, durchaus etwas knurren und 2600 Euro mehr kosten. Geld, das der Besitzer beim höheren Restwert zurückbekommt und jedes Mal beim Gasgeben spüren kann. ...“

 
Auto Bild
Heft 5/2014
8 Produkte im Test
ohne Endnote

Getestet wurde: 320i Gran Turismo Steptronic (135 kW) [12]

„... im 320i stört ... ein gefühltes Unbehagen: Bei mittleren Drehzahlen oder plötzlichen Überholmanövern scheinen Motor und die sonst so aufmerksame Achtstufenautomatik sich nicht zu verstehen: Dann zappt der Antrieb zwischen zwei Fahrstufen hin und her, wirkt seltsam unentschlossen. ...“

 
auto motor und sport
Heft 3/2014
Platz 1 von 2
489 von 650 Punkten

Preis/Leistung: 86 von 100 Punkten

Getestet wurde: 328i xDrive Limousine Steptronic Luxury Line (180 kW) [12]

Karosserie: 70 von 100 Punkten;
Sicherheit: 62 von 100 Punkten;
Fahrkomfort: 81 von 100 Punkten;
Antrieb: 76 von 100 Punkten;
Fahreigenschaften: 87 von 100 Punkten;
Umwelt: 27 von 50 Punkten;
Kosten: 86 von 100 Punkten.

 
CAMPING CARS & Caravans
Heft 2/2014
Einzeltest
ohne Endnote

Getestet wurde: 330d Touring Steptronic (190 kW) [12]

„... Mit fast 260 PS und 560 Nm garantiert der Reihen-Sechszylinder Fahrspaß und Leistungsreserven in allen Lebenslagen. ... Solo oder mit Caravan, auf kurviger Bergstrecke mit nassem Flicken-Asphalt oder endlos langen Autobahnanstiegen: Immer, wirklich immer, geht es kraftvoll und komfortabel voran. ... Komfort und Stabilität sind wie erwartet in allen Gangarten tadellos. ...“

 
Auto Bild sportscars
Heft 2/2014
Einzeltest
4,5 von 5 Sternen

Getestet wurde: 335d xDrive Limousine Steptronic (265 kW) [12] getunt von AC Schnitzer

„AC Schnitzer stellt mit seinem getunten 335d nicht nur den schnellsten Diesel-Sprinter überhaupt, sondern auch ein in sich extrem ausgewogenes Arrangement aus Optik, Leistung, Handling und Komfort. Stimmiger kann man einen Power-Diesel der Mittelklasse nicht interpretieren. Grandios!“

 
Auto Bild
Heft 51-52/2013
Platz 2 von 3
57 von 100 Punkten

Einstieg: 4 von 10 Punkten;
Sitzhöhe: 6 von 10 Punkten;
Sitzposition: 9 von 10 Punkten;
Beladen: 6 von 10 Punkten;
Verkehrsfläche: 4 von 10 Punkten;
Wendekreis: 5 von 10 Punkten;
Funktionalität: 9 von 10 Punkten;
Bedienbarkeit: 8 von 10 Punkten;
Variabilität: 1 von 10 Punkten;
Easy-Extras: 5 von 10 Punkten.

 
auto motor und sport
Heft 25/2013
6 Produkte im Test
ohne Endnote

Getestet wurde: 328i Touring Steptronic (180 kW) [12]

„Plus: Deutliches agileres Handling, noch bessere Fahrleistungen, ausreichendes, nur unwesentlich knapperes Raumangebot und Kofferraumvolumen, hohe Variabilität, weniger Verbrauch und Unterhaltskosten, ausstattungsbereinigt 7000 Euro günstiger.
Minus: Geringe Zuladung, etwas weniger hochwertige Materialien, weniger Extras lieferbar (Night Vision, Soft-Close).“

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen
weitere Tests (181)

Einschätzung unserer Autoren

320d Touring Steptronic (135 kW) [12]

Teurer Kombi mit BMW-Tugenden

Der 3er ist für BMW eigentlich eine sichere Bank. In der Käufergunst muss er zwar regelmäßig dem VW Passat den Vortritt lassen, doch gegen die C-Klasse von Mercedes und andere Mittelklasse-Wettbewerber behauptet er sich gut. Nun aber droht neue Gefahr in Form des Skoda Octavia. In der „Auto Zeitung“ gewann der Tscheche, der bislang in der Kompaktklasse zu verorten war, gegen den 3er. Beide Fahrzeuge traten als Kombis mit gleicher Motorleistung gegeneinander an.

Schnell und sparsam
Auf 184 PS (135 Kilowatt) bringt es der 4-Zylinder-Turbodiesel im 320d. Mit diesem Triebwerk lässt sich der 3er in der Touring-Variante durchaus zügig bewegen. Ein Sprint auf Tempo 100 dauert nur 7,4 Sekunden, und eine Höchstgeschwindigkeit von 226 Stundenkilometer ist ebenfalls mehr als akzeptabel. Der Octavia RS aber erreicht in 7,1 Sekunden die Tempo-100-Marke und ist 230 Stundenkilometer schnell, ist also jeweils noch einen Tick flotter, bei exakt gleicher PS-Zahl. Beim Verbrauch hingegen kann der BMW mit 6,1 Litern den Skoda um 0,1 Liter unterbieten. Beide Aggregate werden von der „Auto Zeitung“ als sehr laufruhig geschildert. Für BMW muss eine bittere Pille sein, dass der Octavia Combi RS von der „Auto Zeitung“ als der agilere Combi eingeschätzt wird. Fahrspaß ist eigentlich die Domäne der Bayern. Doch kein Grund zum Verzagen, der 320d ist alles andere als behäbig, und sein Fahrwerk schluckt grobe Unebenheiten komfortabler weg als der Octavia.

Kein Raumwunder
Der Platz ist im 320d aber nicht ganz so großzügig bemessen. Dies gilt für den Fahrgastraum, aber auch für das Gepäckabteil, wo sich die Unterschiede in klaren Zahlen ausdrücken lassen. In den BMW passen hinten zwischen 495 Liter und 1500 Liter, der Octavia Combi RS hingegeben kann mit 610 Litern bzw. 1740 Litern einiges mehr wegstecken. Dafür ist die BMW-Ladefläche durchgehend eben, während man sich beim Skoda mit einer Stufe arrangieren muss, die für das Durchschieben des Gepäcks hinderlich sein kann.

Hochwertig verarbeitet
Bei der Verarbeitung und Ergonomie wird der BMW seinem Image gerecht: Er ist von hoher Fertigungsqualität, und sein Cockpit ist mustergültig zu bedienen. Er wirkt höherwertiger, und dieser Eindruck bestätigt sich auch dann, wenn es an das Bezahlen geht. Der Grundpreis des 320 d Touring liegt rund 9000 EUR höher als beim Skoda Octavia Combi RS. Für BMW-Fans keine Frage, dass sich die Mehrausgabe lohnt. Kühle Rechner könnten zu anderen Ergebnissen kommen.

316i Limousine 6-Gang manuell (100 kW) [12]

Unter Druck von der bayrischen Konkurrenz

Der BMW 3er steht in der Mittelklasse seit den siebziger Jahren für sportlich-gepflegte Fortbewegung, er ist in dieser Hinsicht so etwas wie der Maßstab. Nun aber droht ernsthafte Konkurrenz: Als Emporkömmling aus der Kompaktklasse wird der Audi A3, mit Stufenheck zur Mittelklasse-Limousine mutiert, zum erfolgreichen 3er-Herausforderer. Der 316i kann sich des Angriffs nur knapp erwehren, und am Ende läuft es auf ein Unentschieden hinaus, meint die „Auto Bild“.

Etwas müder Motor
„Träge und lustlos“ wirke der 1,6-Liter-Vierzylinder im Vergleich zum 1.4 TFSI in der Audi-A3-Limousine. Der BMW-Benziner leistet 136 PS (100 kW) und beschleunigt den Wagen in 8,9 Sekunden auf Tempo 100. Bei 210 Stundenkilometern ist die Höchstgeschwindigkeit erreicht. Als Verbrauch sind 5,8 Liter Super angegeben, der Audi A3 1.4 TFSI dagegen begnügt sich mit 4,7 Litern, beide Angaben beziehen sich auf den EU-Mix. Zum Unglück von BMW kann der Ingolstädter laut „Auto Bild“ (Ausgabe 24/2013) auch noch das bessere Handschalt-Getriebe für sich reklamieren, da sich der Ganghebel etwas leichter und präziser führen lässt.

Adaptives Fahrwerk schluckt Unebenheiten
Die Cockpit-Gestaltung ist beim BMW einwandfrei, der 3er ist in dieser Hinsicht seit jeher als Fahrerauto konzipiert. Doch bei der Materialauswahl und Verarbeitung fährt der 316i der Audi-A3-Limousine hinterher, die in dieser Hinsicht nahezu perfekt ist. Das Fahrwerk ist dagegen ein Pluspunkt des BMW, allerdings fuhr die „Auto Bild“ die adaptive Variante, die rund 1000 EUR Aufpreis kostet. Der 3er hatte wenig Mühe, sich gegen den straffen A3 mit Standard-Fahrwerk durchzusetzen. Auch der Kofferraum hat mit seinen 480 Litern deutlich mehr Volumen als der Stufenheck-A3, der es bei 425-Litern belässt. Am Ende des „Auto Bild“-Vergleichstests herrscht ungefähr Gleichstand zwischen den beiden Bayern. Der BMW jedoch ist mit seinen knapp 29.000 EUR um mehr als 3000 EUR teurer als der Audi, so dass am Ende doch eine Vorliebe für die Marke BMW den Ausschlag geben könnte, falls man sich für den 316i entscheidet.

318d Gran Turismo Steptronic (105 kW) [12]

Eleganter Schrägheck-3er mit viel Platz

In der neuen GT-Ausführung ist der BMW-3er ein Auto, das durch seine Karosserieform im Innenraum mehr Platz bietet als die Limousine, dabei aber auf den Nutzfahrzeug-Look des Kombi-Modells Touring verzichtet. Die „Auto Bild“ hat das Modell mit der Basisdiesel-Motorisierung getestet, u.a. gegen den Audi A5 Sportback 2.0 TDI.

GT-Kofferraum übertrifft den Touring
Der Gran-Turismo-3er, kurz GT genannt, fällt in allen Dimensionen größer aus als die Limousine des bayrischen Erfolgsmodells. Er misst 4,82 x 1,83 x 1,51 Meter, während für die Stufenheck-Bauform 4,62 m 1,81 x 1,43 Meter angegeben sind, jeweils ohne Außenspiegel. Wer im GT Platz nimmt, kann sich nicht nur vorne, sondern auch auf den Rücksitzen über ein größeres Platzangbot freuen. Der Kofferraum kann mit seinen 520 Litern sogar mehr Volumen vorweisen als das Gepäckabteil des 3er-Touring, der es trotz seines Kombi-Hecks bei 495 Litern belässt. In das T-Modell der Mercedes-C-Klasse passen nur 485 Liter.

Niedriger Verbrauch
Der 2-Liter-Turbodiesel des 318d leistet 143 PS (105 kW) und beschleunigt den 1,7 Tonnen schweren Wagen mit dem 8-Stufen-Automatikgetriebe innerhalb von 10,2 Sekunden auf Tempo 100; bei 210 Stundenkilometern liegt die Höchstgeschwindigkeit an. Die „Auto Bild“ (Ausgabe 24/2013) wertet den Motor als kräftig und drehfreudig, aber auch „raubeinig“. Sein Testverbrauch pendelte sich bei erträglichen 5,4 Litern ein.

Auf Komfort ausgelegtes Fahrwerk
Das Fahrwerk ist nicht ganz so sportlich abgestimmt wie der Limousine, sondern etwas komfortabler. Am Ende zeigten sich die Tester der Fachzeitschrift vom Gesamtkonzept des 318d überzeugt und kürten ihn zum Testsieger. Auf dem zweiten Platz landete der Audi A5 Sportback 2.0 TDI, der wegen seines harten Fahrwerks wichtige Punkte verlor. Der 3er GT ist mit dem Basisdiesel-Motor für rund 41.000 EUR erhältlich und damit mehr als 3000 EUR teurer als die Stufenheck-Ausführung.

Alpina B3 Biturbo Touring Allrad Switch-Tronic (301 kW) [12]

Nobel getunter 3er-BMW mit optimiertem Drehmoment

Auf den ersten Blick sieht der B3 aus wie ein 3er BMW in Kombi-Ausführung. Aber der Heckschriftzug „Alpina“ verrät, dass mehr hinter diesem Touring stecken muss, vor allem mehr Leistung. Die Modifikationen beschränken sich jedoch nicht allein auf eine höhere Geschwindigkeit.

Umgebauter Reihensechser
Als Basisfahrzeug haben sich die Alpina-Tuner einen 335i gegriffen und den Reihen-Sechszylinder des BMW umgebaut. So bekam der Benziner einen weiteren Turbolader verpasst, der ein anderes Kurbelgehäuse, eine neue Kurbelwelle und eine geänderte Luftzuführung erforderlich machte. Ihr Hauptaugenmerk richtete die Firma auf ein geändertes Drehmoment. Im B3 liegen 600 Newtonmeter bei 3000–4000 Umdrehungen pro Minute an, als Leistung stellt das Triebwerk maximal 410 PS (301 kW) bereit. Im Serien-BMW hatte der Motor nur 400 Newtonmeter und 306 PS. In den Fahrleistungen schlägt sich die Alpina-Arbeit mit einer Spitzengeschwindigkeit von 305 Stundenkilometern sowie einer Beschleunigung innerhalb von vier Sekunden auf Tempo 100 nieder.

Rostfreie Abgasanlage und Getriebe aus dem V8
Auch der Auspuff und das Getriebe wurden ausgetauscht. Eingebaut ist eine Edelstahl-Anlage sowie das Automatik-Getriebe, das sonst die Gänge beim V8 wechselt. Erstaunlich dabei ist, dass der B3 sich mit nur 7,6 Litern (EU-Mix) zufriedengibt. Im Fahrtest der Schweizer „Automobil Revue“ konnte der allradgetriebene B3 Touring von Alpina auch jenseits der 200 Stundenkilometer voll und ganz überzeugen, er lieferte auf der Autobahn eine souveräne Vorstellung ab. Wer auf die Kombi-Qualitäten gesteigerten Wert legt, kann sich am Laderaumvolumen von rund 500 Litern erfreuen. Fazit: Der B3 Biturbo von Alpina ist ein gepflegtes Tuning-Modell des 335i und hat außer mehr Leistung auch viel Laufkultur zu bieten und kann daher empfohlen werden.

320i Limousine EfficientDynamics Edition 6-Gang manuell (125 kW) [12]

Tiefergelegter Spritspar-3er

Ein 3er BMW passt im allgemeinen Bewusstsein nicht zu Fahrern, die das Spritspar-Potenzial eines Autos schätzen, sondern die sich zu Breitreifen und dunkel abgeklebten Heckscheiben bekennen. Aber die Zeiten ändern sich, und mit dem 320i Efficient Dynamics Edition mutiert der sportliche Mittelklasse-BMW zum Benzin-Knauserer.

Kooperation mit Citroën und Peugeot
Den Vierzylinder haben die Bayern in Zusammenarbeit mit dem PSA-Konzern entwickelt. Er leistet dank Turbo-Aufladung 170 PS aus 1,6 Litern Hubraum und soll sich laut Werksangabe mit nur 5,3 Litern (kombiniert) zufrieden geben. Zwei Fachmagazine kamen zu anderen Verbrauchswerten, die aber immer noch niedrig ausfallen. So erreichte die „Auto Bild“ durch besonders gefühlvollen Umgang mit dem Gaspedal 5,4 Liter, während die „Auto Zeitung“ im Fahrbetrieb ohne besondere Rücksicht auf Verluste den 320i mit 7,8 Litern Super auf 100 Kilometern bewegte. Beide Zeitschriften nutzten das manuell geschaltete 6-Gang-Getriebe, dessen Übersetzung für den Zweck des Kraftstoffsparens angepasst wurde. Außerdem haben die Ingenieure an der Aerodynamik gefeilt und dazu die Karosserie tiefergelegt, überdies rollt der 3er ab Werk auf Reifen der Sorte Michelin Energy Saver und verfügt über ein Start-Stopp-System.

Auf Wunsch auch flott
Der Bordcomputer besitzt einen Energiesparmodus mit optimierter Schaltpunktanzeige, der sich deaktvieren lässt. Ruft man die Leistung des Triebwerks ungehemmt ab, dann sind 100 Stundenkilometer innerhalb von 7,6 Sekunden aus dem Stand ebenso möglich wie ein Spitzentempo von 230 km/h. Auch am Durchzugsvermögen mangelt es bei 250 Newtonmetern nicht. Eine eher beherzte Fahrweise würde aber dem Zweck des Autos nicht gerecht werden, das für frühes Hochschalten und entspanntes Dahinrollen entwickelt wurde. Fazit: Die „Auto Zeitung“ (Ausgabe 8/2013) sieht den 320i ED weder als besonders dynamisch noch als besonders sparsam, während die „Auto Bild“ (Ausgabe 17/2013) den Extra-3er empfiehlt, weil er nicht mehr als der normale 320i koste, aber spürbar weniger verbrauche. Ob man die Efficient Dynmics Edition als sinnvolle Investition betrachtet, hängt offenbar stark davon ab, ob man sich zu einer zurückhaltenden Fahrweise durchringen kann. Der BMW 320i ED ist für rund 33.500 EUR erhältlich.

335i xDrive Limousine Steptronic (225 kW) [12]

Der fast perfekte Dreier

Der 335i xDrive Automatik ist das Renommierstück der Bayerischen Motorenwerke, wenn es um die 3er-Serie geht. Der Wagen besitzt Allradantrieb, Automatikgetriebe und einen Sechszylinder mit 306 PS. Nach Testberichten handelt es sich um ein hervorragendes Auto, das allerdings ein großes Loch ins Budget reißen kann.

Seidenweicher Sechszylinder
Sowohl die „Auto Zeitung“ als auch die „auto, motor und sport“ haben den leistungsstärksten Vertreter der normalen 3er-Serie unter die Lupe genommen. Und beide Fachmagazine rühmen den Motor, der durch seidenweichen Lauf und einwandfreie Kraftentfaltung unter allen Bedingungen besticht. Die Motorleistung von 225 kW wird auf beide Achsen verteilt, und zwar je nach Erfordernissen in unterschiedlicher Dosierung zwischen vorne und hinten. Damit ist auch unter jenen Umständen noch Traktion gegeben, unter denen ein Standard-3er mit Hinterachsantrieb seine Probleme hat, etwa auf verschneitem Untergrund. Der 2,8-Liter-Reihenmotor mit Turboaufladung beschleunigt den 335i xDrive in rasanten 5 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer, und erst bei abgeregelten 250 Stundenkilometern stellt dieser BMW die Beschleunigung ein.

Kraftstoff sparende Automatik
Das Automatikgetriebe schaltet in acht Stufen und spart dabei – unüblicherweise - gegenüber der handgeschalteten Variante noch etwas Benzin. Der Hersteller gibt einen kombinierten Verbrauch von 7,6 Litern an, während es beim manuellen Getriebe 0,6 Liter mehr sind. Ob Sparsamkeitserwägungen beim Erwerb und Betrieb dieses Wagens allerdings im Vordergrund stehen, darf bezweifelt werden. Die 48.360 EUR, die für den 335i xDrive hinzulegen sind, erfordern ein gut gefülltes Bankkonto oder einen großzügigen Arbeitgeber.

328i Touring 6-Gang manuell (180 kW) [12]

Platz da- neue innere Werte

Der Touring ist eher ein Kombi mit Alibi-Funktion, aber ohne echte Nehmerqualitäten beim Verstauen größerer Lasten - so lautet eine häufige Kritik am Münchner 3er mit der steilen Heckklappe. Die neue Version räumt mit diesen Klischees offenbar auf.

Heckscheibe lässt sich öffnen
Im Heck lässt sich ein Ladevolumen von maximal 1500 Litern unterbringen. Dies ist ein Zuwachs um 115 Liter gegenüber dem Vorgängermodell. Im Normalzustand, also bei nicht umgeklappter Rücksitzbank, bleiben noch 495 Liter übrig, um alles Notwendige im Kofferraum zu deponieren. Das Beladen geschieht nicht nur über die Heckklappe, in ihr kann auch allein die rückwärtige Scheibe geöffnet und angehoben werden, um kleinere Gegenstände hineinzuhieven.

Praktische Kofferraum-Extras
Sollen nur einige Bretter oder Stangen von A nach B transportiert werden, dann lässt sich die Rücksitzbank nur in der Mitte umklappen, während die Plätze links und rechts erhalten bleiben. Die Abdeckung des Kofferraums kann, wenn sie nicht benötigt wird, diskret im untereren Bereich der Ladefläche verschwinden.

Unvollständig: Ein 3er ohne 6er
Ein Wermutstropfen für eingefleischte BMW-Anhänger wird sein, dass der 328i keinen Reihen-Sechszylinder unter der Haube hat. Ein solcher laufruhiger Motor, der mit turbinenartigem Geräusch in die schnellere Gangart verfallen konnte, war sonst der Inbegriff der bayrischen Aggregate, zumindest bei den kleineren Modellen. Statt dessen treibt ein Turbo-Vierzylinder den Kombi voran, der bei flottem Tempo durch höheren Benzinverbrauch unangenehm auffällt. Wer auf den Reihensechser nicht verzichten will, muss zum 335i greifen.

Stressfreies Cockpit
Die Innenausstattung ist apart und zweckmäßig, der Fahrer muss nicht ständig unnötigem Schnickschnack seine Aufmerksamkeit schenken, sondern kann sich auf das Wesentliche konzentrieren – ein Konzept aus guter BMW-Tradition, das in Zeiten elektronischer Überfrachtung hoffentlich Nachahmer findet. Der Touring der 3er-Reihe steht ab September 2012 beim Händler und hat als Benziner einen Grundpreis von rund 35.000 EUR.