Vergleichen
Merken

Abus Metronaut Test

(Fahrradhelm)
Herren-Fahrradhelm Metronaut

Gut (1,8) 6 Tests 04/2014
56 Meinungen (Gut)
Produktdaten:
  • Geeignet für: Herren
  • Gewicht: 340 g
  • Einsatzbereich: City
  • Konstruktion: In-Mold
  • Gütesiegel: CE
  • Kopfumfang: 63 cm, 62 … mehr Infos


Fahrrad News
Heft 2/2014
17 Produkte im Test
ohne Endnote

„Sehr eigenständiger Helm mit Textilüberzeug, in diversen Varianten erhältlich. Integrierter ‚Mützenschild‘, ‚Zoom‘-Verstellsystem mit LED-Leuchte im Verstellrad, 25 Luftlöcher, waschbare Polsterung. Zwei Größen, Gewicht in Größe L (58-63 cm) 377 Gramm.“

 
e-BikeMAGAZIN
Heft Nr. 1 (Mai/Juni 2012)
4 Produkte im Test
ohne Endnote

„Stilvolle Kappe oder Helm? Ganz neue Wege beim Design geht Abus mit dem ‚Metronaut‘. Durch das modische Textilcover ist der Kopfschutz erst auf den zweiten Blick als Fahrradhelm zu erkennen. Trotz des Covers verfügt der Metronaut über eine gute Ventilation mit 25 Lüftungsöffnungen. Mit dem Drehradverstellsystem ist der Helm leicht an die Kopfgröße anzupassen.“

 
E-bike
Heft 1/2013
16 Produkte im Test
ohne Endnote

„Zum Metronaut mit Karomuster von Abus trägt man am besten Tweed. So fährt man stilvoll durch die Stadt. Ohne die abnehmbare Schirmmütze ist der Helm blau-rot gestreift, 25 Löcher belüften den Kopf bei steigenden Temperaturen. Hinten im Drehverschluss ist ein LED-Licht integriert.“

 
RADtouren
Heft 4/2012 (Juli/August)
Platz 7 von 8
„gut plus“

Preis/Leistung: 4,5 von 5 Punkten

„Der Helm für Stilbewusste mit aufrechter Sitzhaltung. Viel Komfort und Kältetauglichkeit, guter Regenschutz, wenig Reflektoren. Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.“

 
Fit For Fun
Heft 4/2012
8 Produkte im Test
ohne Endnote

Preis/Leistung: „gut“ (4 von 5 Punkten)

Style: „gut“ (4 von 5 Punkten);
Belüftung: „okay“ (3 von 5 Punkten);
Passform: „ausreichend“ (2 von 5 Punkten);
Preis/Leistung: „gut“ (4 von 5 Punkten).

 
Men's Health
Heft 11/2011
13 Produkte im Test
ohne Endnote

„Der Helm, der kein Helm sein will. Sieht aus wie ein Basecap, hat unterm Stoffüberzug aber eine harte Schale - und ist deswegen als vollwertiger Radhelm zertifiziert. Was nicht geht: umgekehrt aufsetzen.“

 
Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu ABUS, August Bremicker Söhne KG Metronaut

ABUS Herren Fahrradhelm Metronaut, Tartan, 53-59 cm, 52134-8

Abus Erwachsenen- und Jugendhelm Modell: Metronaut Farbe: tartan - - schwarz kariert Gewicht: 310 g Ausstattung: - In- ,...


ABUS Herren Fahrradhelm Metronaut, Tartan, 58-63 cm, 52136-2

Abus Erwachsenen- und Jugendhelm Modell: Metronaut Farbe: tartan - - schwarz kariert Gewicht: 310 g Ausstattung: - In- ,...


ABUS Metronaut tartan L (58-63 cm)

Einsatz und Anwendung: Erwachsenen- und Jugendhelm für den City- , Commuting- und Alltagseinsatz Technik und ,...


Erwachsenen-/Jugendhelm, ABUS, in grau-schwarz, braun-kariert oder kariert

Erwachsenen- / Jugendhelm, ABUS. Modisches Textilcover im Basecap- Style mit integriertem Schirm. Hochwertige In- mold- ,...


Erwachsenen-/Jugendhelm, ABUS, in grau-schwarz, braun-kariert oder kariert

Erwachsenen- / Jugendhelm, ABUS. Modisches Textilcover im Basecap- Style mit integriertem Schirm. Hochwertige In- mold- ,...


ABUS Metronaut Helm - pinstripe - M (53-57 cm)

Wer sich mit dem Rad in der Stadt bewegt, hat andere Ansprüche als ein aktiver Radsportler oder Weltenbummler. ,...


Meinungen (56)

Einschätzung unserer Autoren

ABUS, August Bremicker Söhne KG Metronaut

Modische Schirmmütze als Fahrradhelm

Nicht jeder kann sich mit der sportlich-luftigen Würste-Optik der gängigen Fahrradhelme anfreunden, und nicht jedem Biker steht die Alternative dazu in Gestalt eines Skater-Helms gut zu Gesicht. Ein dritte, modische Variante bietet nun Abus mit dem Metronaut an. Der Fahrradhelm gleicht auf den ersten Blick einer Schirmmütze, auf den zweiten sogar ein bisschen einem klassischen Reiterhelm – und trifft damit voll ins Schwarze stilbewusster Biker.

Fahrradhelme sind zwar ein Gebot der Vernunft. Viele Biker weigern sich aber nach wie vor sie aufzusetzen, weil sie in optischer Hinsicht nicht unbedingt eine grandiose Vorstellung abgeben – nicht wenige ähneln bunten, über den Kopf gespannten Plastikwürsten. Die Halbschalenhelme wiederum, beliebt bei jüngeren Fahrern, sollten nicht unbedingt die erste Wahl für die Ü30- oder sogar Ü40-Generation sein – nicht jedem Outfit steht ein juveniles Accessoire gut zu Gesicht.

Schirmmützen hingegen können generationenübergreifend getragen werden und geben eigentlich immer eine gute Figur ab. Die Idee von Abus, ein Basecap als Grundlage für einen Fahrradhelm auszuwählen, könnte demnach für viele Biker, die auf ihren Stil und insbesondere auf ihr öffentliches Auftreten einen großen Wert legen, die ideale Lösung sein – zumal der Abus speziell für den Einsatz in der Stadt beziehungsweise im Alltag, etwa zum Einkaufen oder für die Fahrt ins Büro im Anzug, gedacht ist. Für sportliche Fahrer oder für schweißtreibende Touren hingegen eignet sich der Helm wegen seiner geschlossenen Form und trotz seines 24-Loch-Belüftungssystem eher weniger.

Produziert wiederum wird der Abus nach den bewährten Standards für Radhelme, er ist also weit mehr als nur ein schickes, aber nutzloses Accessoire. Denn unter der Textilhülle, die ihm sein charakteristisches Äußeres inklusive Schirm verleiht, steckt ein klassischer, im In-Mold-Verfahren hergestellter Fahrradhelm. Wie den ersten Beurteilungen zu entnehmen ist, soll sich der Abus ganz bequem tragen lassen, gut und praktisch ist auch der Drehregler am Hinterkopf, mit dem sich der Helm, sogar während der Fahrt, einhändig verstellen lässt. Mit 310/340 Gramm ist er zwar nicht unbedingt ein Leichtgewicht, der Helm ist allerdings auch nicht dazu gedacht, stundenlang getragen zu werden.

Lieferbar ist das modische Statement für Biker, die auf die Sicherheit, die ein Fahrradhelm nun mal bietet, partout nicht mehr verzichten wollen, in den Größen M (53-59 cm) und L (58-62 cm), und entgegen allen Erwartungen wahrscheinlich ist er nicht einmal teuer: zwischen 70 und 90 Euro (Amazon). Anders gesagt: Selbst für hartgesottene Helm-Gegnern wird es immer schwieriger, zwingend-plausible Gründe für den Verzicht ins Feld zu führen.