Samsung E-Book-Reader

(5)
Sortieren nach:  
Samsung E101 E-Book Reader
Samsung E101 E-Book Reader

Auf der gerade stattfindenden CES 2010 in Las Vegas hat Samsung mit dem E101 einen E-Book Reader im Gepäck, der mit seinem zehn Zoll großen Touchdisplay jede Menge Platz für Kritzeleien aller Art …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
Samsung E61
Samsung E61

Auf der CES Anfang Januar in Las Vegas hatte Samsung noch zwei eReader – den E6 sowie den E101 – aus dem eigenen Stall im Gepäck. Nun ist vom Hersteller unter der Produktbezeichnung E61 sogar noch …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
Samsung E6 E-Book Reader
Samsung E6 E-Book Reader

Samsung steigt nun ebenfalls in das kommende beziehungsweise zumindest erwartete Großgeschäft mit E-Book Readern ein. Auf der diesjährigen CES in Las Vegas hat der Elektronikkonzern den E6 …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
Samsung SNE-50K
Samsung SNE-50K

Nachdem Samsung auf der Consumer Electronics Messe (CES) in Las Vegas Anfang 2009 einen eigenen e-Book-Reader präsentiert hatte, hat der Elektronic-Konzern nun für Korea den Verkauf eines (weiteren?) …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
Samsung Papyrus E-Book-Reader
Samsung Papyrus E-Book-Reader

Samsung hat durchblicken lassen, im Juni 2009 in Korea einen E-Book-Reader mit dem schönen Namen Papyrus auf den Markt zu bringen. Der Name ist dabei schon fast so etwas wie ein Programm. Denn der …

Vergleichen
Merken

1 Artikel

 

 
 

Produktwissen und weitere Tests zu Samsung E-Book Reader

Books to go! Audio Video Foto Bild 7/2014 -  Nur wenn der E-Reader den Kopierschutz erkennt, kann er das Buch anzeigen. Die meisten Verlage verwenden das von Adobe entwickelte ePUB-DRM-System als Kopierschutz. Der Leser muss sich einmal bei Adobe anmelden, um seinen E-Book-Reader mit seinem Konto zu v verknüpfen. Hat das E-Book keinen Kopierschutz, entscheidet sein Format, welche Reader es laden können. Die meisten aktuellen Geräte kommen aber mit dem populärsten E-Book-Format ePUB zurecht.

Lesen am iPad Macwelt 1/2014 -  Kindle: nichts für Zeitschriften Eigentlich kann man die Kindle-Lesegeräte nicht mit dem iPad gleichsetzen. Beim Kindle beziehungsweise Kindle Paper white handelt es sich - abgesehen vom Kindle Fire HD - nicht um Tablets, sondern um reine E-Book-Reader, die ausschließlich für das Lesen von digitalen Büchern gedacht sind. Das iPad ist hingegen ein vollwertiger mobiler Computer, der in der Lage ist, Programme auszuführen.

Business - Besser reisen E-MEDIA 19/2013 -  Planon SlimScan SS100 Der Mini-Scanner passt in jede Geldbörse und eignet sich dafür, Rechnungen und Visitenkarten zu digitalisieren. So behält man den Überblick im Abrechnungschaos. Weltbild Tolino Shine Der E-Book-Reader mit Hintergrundbeleuchtung bietet Platz für jede Menge digitaler Bücher, die per WLAN nachgeladen werden können. Fujitsu Stylistic M702 Robustes Tablet, das gegen Staub und Wasser geschützt ist.

Tipps für noch mehr Lesespaß PCgo 1/2013 -  Haben Sie diese Anzahl erreicht, wenden Sie sich an den Support von Adobe, um Geräte zu deaktivieren. TIPP 3 E-Reader an den PC anschließen Wurde Ihr Computer autorisiert, schließen Sie Ihren E-Book-Reader über das mitgelieferte USB-Kabel an den PC an. Die nötigen Treiber werden in der Regel automatisch installiert, sodass das Lesegerät sofort erkannt wird. Sie werden aufgefordert, den E-Book-Reader ebenfalls autorisieren zu lassen.

E-Books - Die leichtere Lektüre! Computer Bild 22/2012 -  Somit ist ein Zusatzgerät nicht zwingend notwendig. Nachteil: Zum Schmökern auf der Couch oder auf der Liege am Pool sind selbst kleine und leichte Notebooks zu sperrig. n Smartphones und Tablet-PCs: Mit passenden Apps, etwa Bluefire Reader für iOS und Aldiko Book Reader für Android, kommen E-Books auch auf Tablets-PCs und Smartphones. Die Anzeige auf Tablets vermittelt allerdings kein Buch-Gefühl, und ihr Akku hält nicht annähernd so lange wie der eines E-Readers.

Digitale Bücher leihen MAC LIFE 6/2012 -  Am Computer lesen Möchten Sie auch Medien durchstöbern, die Sie am Computer betrachten können, rufen Sie die Webseite www. onleihe.net auf. Hier gibt es unter anderem auch E-Books im PDF-Format. Diese sind nur mit dem Adobe Acrobat Reader auf einem Computer lesbar. Für E-Books im ePub-Format benötigen Sie hingegen das ebenfalls kostenlose Adobe Digital Editions. Mit diesem können Sie sich später auch noch entscheiden, die jeweiligen E-Books auf einem iPad weiterzulesen.

E-Books doppelt gemoppelt PCgo 2/2013 -  Geht es nur um das Cover, genügt auch ein Klick aus "Umschlagbild herunterladen", um es gegen ein passenderes auszutauschen. Bücher auf oder vom E-Book-Reader übertragen In der Menüleiste von Calibre finden Sie zwei Schaltflächen: "Bibliothek" zeigt die auf dem PC gespeicherten Bücher, "Gerät" die auf dem Reader gespeicherten E-Books. Grüne Häkchen vor den Einträgen verraten, ob das jeweilige Buch schon synchronisiert wurde.

Lesestoff light PC-WELT 9/2013 -  Zudem geht der Trend allerorten zur Flatrate, also zur uneingeschränkten Lesemöglichkeit zu einem pauschalen Preis. Dieses Streaming-Geschäftsmodell hat sich bei Musik längst etabliert, die Videoon-Demand-Dienste bieten ebenfalls Film-Flatrates. Bei den E-Books steckt das Gleiche allerdings noch in den Kinderschuhen: Marktführer Amazon offeriert seinen "Prime"-Kunden (Aufpreis 29 Euro pro Jahr) mit der Kindle-Leihbücherei hierzulande gerade einmal ein Buch pro Monat.

Digitales Lesefutter iPad Life 2/2011 - Glaubt man den Auguren der Buchbranche, dann soll das E-Book noch dieses Jahr fest auf dem Markt etabliert sein. Aber wie sieht es tatsächlich aus? Gibt es wirklich genug digitales Lesefutter? Und wo findet man es? Diesen Fragen sind wir nachgegangen. In der Ausgabe 2/2011 erklärt die iPad Life wie und wo sich E-Books für das iPad als Reader finden lassen. Zudem werden hilfreiche Tipps und Tricks über E-Book-Formate gegeben.

Mobile CHIP 8/2013 -  Diese Benachrichtigung enthält einen Link zum gesuchten Buch unter Amazon und einen weiteren Link, mit dem Sie künftige Nachrichten von eBookWatch.de unterbinden, falls Sie den Dienst nicht mehr wollen. Hinweis Es geht sogar noch einfacher. Nutzen Sie im unteren Be- reich von ebookwatch.de den Link »Bookmarklet«. Falls Sie Firefox oder Safari nutzen, klicken Sie auf »eBookWatch anlegen«, halten Sie die rechte Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Link in die Lesezeichenleiste des Browsers.

Angenehmer Lesen PAD & PHONE 4-5/2013 (April/Mai) -  Optimal zum Lesen sind hingegen Tablets mit maximal 8-Zoll-Display. Wenn Sie ohnehin bereits ein so kleines Tablet besitzen oder bald kaufen möchten, sollten Sie Lese-Apps wie Google Play Books, Apple iBooks, Amazon Kindle oder Kobo eine Chance geben. Experimentieren Sie dabei mit Darstellung, Schriftgröße und Zeilenabstand, um das für Sie angenehmste Ergebnis zu finden. Die Sepia-Farbgebung bot im Praxistest einen guten Kompromiss aus Lesbarkeit und Akkubelastung.

Mobile CHIP 2/2013 -  24/KINDLE/TOUCH/KEYBOARD/ Reader ohne persönliche Informationen weitergeben Kindle Touch, Kindle Fire, Kindle Paperwhite: Immer wieder überrascht Amazon mit neuen Reader-Varianten. Aber können Sie den alten Reader bedenkenlos weitergeben, wenn Sie sich ein neues Gerät zulegen? Ja, wenn Sie Ihre Registrierung löschen und das Gerät am Konto des neuen Nutzers anmelden. Den ersten Schritt erledigen Sie auf amazon.de im Bereich »Mein Kindle« Ihres Amazon-Kontos.

Root: Kindle Fire HD PAD & PHONE 2-3/2013 (Februar/März) - Kindle Fire und Kindle Fire HD bieten Top-Hardware ab 160 beziehungsweise 200 Euro. Größter Nachteil ist die Beschränkung auf Amazon-Inhalte. Wir zeigen, wie Sie ein vollwertiges Android nutzen.

Delta Electronics E-Book Reader mit Farbdisplay von Bridgestone Das taiwanesische Unternehmen Delta Electronics kündigt an, dass wir für das zweite Quartal 2010 den Verkaufsstart eines E-Book Readers mit einem der lang erwarteten und auch ebenso ersehnten farbigen Displays zu erwarten haben. Das Erstaunliche an der Ankündigung ist die Tatsache, dass es sich beim Bildschirm des noch unbenannten eReaders nicht um ein LC-Display, sondern um ein E-Paper-Display handelt. Es stammt vom japanischen Reifenhersteller Bridgestone, der – wie berichtet – im Dezember 2010 das Display schon einmal der Öffentlichkeit gezeigt hatte – ohne allerdings damals bekannt zu geben, in welchem eReader es letztendlich eingebaut werden soll.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Samsung E Book Reader. Ihre E-Mail-Adresse: