Fliegengitter

(38)
Filtern nach

  • bis
    Los
  • Tesa (8)
  • Jarolift (7)
  • Schellenberg (5)
  • Hecht International (3)
  • easylife (2)
  • Brettschneider (2)
  • Norma (1)
  • Matrasa (1)
  • mehr…

Produktwissen und weitere Tests zu Fliegen-Gitter

Insektenschutz selbst ist der Mann 8/2013 - Sommerzeit, Mückenzeit. Ein Bausatz für Insektenschutzgitter schützt vor der Plage. Testumfeld: Es wurde ein Insektenschutzgitter geprüft und mit „befriedigend“ bewertet.

Wir müssen draußen bleiben SURVIVAL MAGAZIN 2/2015 - Wir haben drei sehr verschiedene Moskitonetz-Modelle getestet. Wichtig war uns das Handling im Einsatz, das Transportgewicht und die Maße sowie die Maschenweite. Anders als vermutet gibt es eine ganze Reihe von gefährlichen Insekten, die durch gewöhnliche Mückennetze schlüpfen können. Dazu gehören Sandmücken, Bodenflöhe und kleine Wanzen. Außerdem verhindern dicht gewebte Netze, dass Wandkontakt mit Knien oder Ellenbogen sofort zu Stichen führt.

Mehr als einen Sommer lang Heimwerker Praxis 4/2011 - Die Aufbauanleitung erläutert die einzelnen Schritte genau. Fazit Ein optisch schönes und solides Fliegengitter, das viele Jahre hält. Der Vorteil ist, dass man es nicht nur am Ende der Saison herausnehmen kann, sondern auch in der Saison – etwa zum Fensterputzen, problemlos aus- und wieder einhängen kann.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Fliegen-Netze. Abschicken

Fliegen-Fanggitter

Die einfachsten Fliegengitter werden per Klettverschluss am Fenster- oder am Türrahmen befestigt. Wesentlich teurer – aber auch deutlich stabiler – sind hochwertige Insektengitter mit eigenem Aluminium-Rahmen. Am meisten Komfort wiederum versprechen spezielle Rollos, die während des Winters einfach in einem separaten Aufrollkasten verschwinden. Fliegen, Schnaken oder fiese Stechmücken sind vor allem im Sommer ein echtes Ärgernis. Die kleinen Quälgeister stören nicht nur, wenn sie zu nächtlicher Stunde um die Ohren summen oder sich auf Lebensmitteln niederlassen, sie können beim Stechen auch lästige Juckreize auslösen oder im schlimmsten Fall sogar gefährliche Krankheiten übertragen. Und Medikamente gegen Insektenstiche sind leider nur leidlich wirksam. Zudem gibt es für Insekten in jeder Wohnung genügend Öffnungen, um den Bewohnern zu nächtlicher Stunde einen Kurzbesuch abzustatten und ein permanentes Einnebeln mit Mückenschutz kann auch nicht die Lösung sein. Fliegengitter können hierbei viel eher ein wirksames Hindernis sein. Schon für wenige Euro gibt es in den bekannten Baumärkten einfache Gittervorhänge, die mit einem Klettverschluss am Fenster- oder am Türrahmen befestigt werden. Auch die Maschengröße – meist liegt sie bei etwa einem Millimeter – reicht bereits aus, um einen Großteil der Stechmücken aufzuhalten. Wie immer hat der geringe Preis jedoch auch Nachteile, in diesem Fall die fehlende Stabilität. Vor allem bei Gewittern mit starken Windböen besteht jederzeit die Gefahr, dass sich der Klettverschluss löst und das Schutzgitter aus dem Fensterrahmen gerissen wird. Viele Verbraucher entscheiden sich deshalb bevorzugt für ein teures Insektenschutzgitter, das mit einem robusten Aluminium-Rahmen ausgestattet ist und über zwei Winkel in den Fenster- oder in den Türrahmen eingehängt wird. Leider ist die Montage eines solchen Modells häufig nicht so einfach wie vom Hersteller propagiert. Im Gegenteil: Ohne ein gewisses Maß an handwerklichem Geschick ist der Ärger unausweichlich. Nicht anders sieht es letztlich bei den Insektenrollos aus, die allerdings mit Abstand den größten Komfort bieten. Sie verschwinden bei Bedarf einfach im Rollkasten und müssen auch während der Wintermonate nicht abmontiert werden.