Analoge Kameras

(331)
Filtern nach

  • bis
    Los

Produktwissen und weitere Tests zu Fotoapparate, analog

Heißt Polaroid wieder Polaroid? camera 2/2013 (Februar/März) - Polaroid - vergessen, vorbei? 2008 stoppten die Amerikaner die Produktion von Kameras und Filmen. Ja sicher, da gibt es noch diese Übereifrigen aus Wien, die sich ‚Impossible Project‘ schimpfen und irgendwo in Holland versuchen, den Sofortfilm wiederzubeleben. Aber bringt das was? Vielleicht schon! Denn Polaroid ist von der Arbeit der zwölf Mann in Enschede so angetan, dass man deren Film jetzt wieder unter dem Namen Polaroid verkaufen will. Und eine neue Sofortbildkamera soll es auch geben - mit viel technischem Schnickschnack und auf modernem Stand. camera erzählt die Geschichte, wie aus Polaroid das ‚Impossible Project‘ wurde und sprach mit dessen Kopf, Dr. Florian Kaps.

Blende 125 HIFI-STARS Nr. 25 (Dezember 2014-Februar 2015) - Es gibt kein Sucher, keine Belichtungsmessung, keinen Spiegel und kein Objektiv! Die Lochkamera Ondu 135 Pocket Pinhole ist analoge Photographie auf das Nötigste reduziert. ... Eine Lochkamera befand sich im Praxischeck. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Alles im Lot fotoMAGAZIN 11/2011 - Besoffene Türme, hängendes Meer, ‚schräge‘ Zeitgenossen: Solche Fotos kann man hinnehmen, schönreden, löschen – oder verhindern. Die Zeitschrift Foto Magazin erklärt in Ausgabe 11/2011 auf vier Seiten, wie man schiefe Bilder vermeiden kann. Dazu werden einige hilfreiche Produkte vorgestellt.

Der Weg ist das Ziel FOTOHITS 4/2013 - Dort wird es verhakt und dann muss man noch ein wenig vorspulen, sodass ein unbelichtetes Filmstück das Filmfenster erreicht. Das Drehrad der Filmaufwickelspule befindet sich rechts am Kameragehäuse. Ein Zählwerk für den Film gibt es nicht, lediglich ein Rädchen zeigt mit zwei Markierungen den Transport um jeweils eine Aufnahmebreite an. Da heißt es also im Kopf mitzählen und darauf achten, dass man nicht unbeabsichtigt Doppelbelichtungen durchführt.

Kleines Format, großer Spaß fotoMAGAZIN Nr. 2 (Februar 2013) - Als Winzling kann man sie bei den Ausmaßen von 9,5 x 6,2 x 3 Zentimetern nicht unbedingt bezeichnen, dafür ist sie aber ein echtes Schnäppchen: Viele Händler bieten die Kamera schon für unter 100 Euro an. Die kleinste Kamera mit Vollformat-Sensor Klein ist diese Kamera wohl vor allem, wenn man die eingesetzte Technik berücksichtigt - verglichen mit Boliden wie der Canon 6D oder der Nikon D600 wirkt die RX1 von Sony tatsächlich zierlich.

3 Wege, um das Licht zu kontrollieren fotoMAGAZIN Nr. 2 (Februar 2013) - mit dem Blitz aufhellen In zu dunklen Umgebungen reicht eine offene Blende manchmal nicht aus, um eine kurze Verschlusszeit zu erreichen. Dann können Sie einen Blitz zu Hilfe nehmen, allerdings reicht der Ausklappblitz Ihrer Kamera (rechts) nicht für große Abstände aus. Einen Neutraldichtefilter verwenden Wenn Sie in hellen Umgebungen mit langen Verschlusszeiten arbeiten wollen, kann es passieren, dass die kleinste Blende noch zu viel Licht passieren lässt.

Verschlusszeit beherrschen fotoMAGAZIN Nr. 2 (Februar 2013) - Noch besser: Wenn Dreck von den Rändern wegfliegt und im Bild als Bewegung sichtbar wird. Schritt 1: Die zeit Festlegen In der Zeitvorwahl (S oder Tv) stellen Sie eine kurze Zeit ein. Dieses Beispiel zeigt 1/800 s. Die Kamera hat automatisch eine Blende von f/3,5 kombiniert. Setzen Sie die ISO-Empfindlichkeit so niedrig wie möglich an und bringen Sie sich in Stellung. Schritt 2: Das Bild aufnehmen Kontrollieren Sie als nächstes den Blendenwert.

Zehn Dinge, die Sie nicht ohne ein Stativ fotografieren können Pictures Magazin 5/2012 (August/September) - In diesem schießt die Kamera eine Belichtungsreihe und kombiniert die am besten belichteten Teile von jedem Foto zu einem Gesamtergebnis. Ein Garant für gut aussehende HDR-Bilder ist die Benutzung eines Stativs, um sicherzustellen, dass alle Bilder der Serie exakt gleich ausgerichtet sind. 7. Kreative Kamerabewegungen Die Kamera während der Belichtung zu bewegen, ist häufig der Schlüssel zu einem kreativen Bild.

Perfekte Porträts DigitalPHOTO 10/2012 - Lassen Sie Ihr Model Posen einnehmen, die die starken geometrischen Formen des Lichtmusters noch zusätzlich unterstreichen. 4 I FOKUS Steuern Sie bewusst den Autofokus, um die Augen des Models zu betonen. Beim Autofokus sollten Sie sich nicht vollständig auf die Kameraautomatik verlassen. Das Autofokusmodul wählt kontrastreiche Bildteile in Kameranähe aus, um auf diese scharf zu stellen. Ihr Ziel sollte aber sein, möglichst die Augen scharf abzubilden.

Analoge Schätze digitalisieren MyMac 3/2012 (Mai/Juni) - Mit Exif Changer gibt es für knapp acht Euro im Mac App Store ein Programm, mit dessen Hilfe Sie die Daten nachträglich anlegen oder bestehende ändern können. Starten Sie das Programm, und wählen Sie das Verzeichnis, in dem Sie die optimierten JPEG-Fotos gespeichert haben. 3. Metadaten anpassen Wählen Sie nacheinander alle Bilder aus, und ändern Sie die Informationen. Unter "Exif.DateTime.Digitized" finden Sie das Datum des Scans oder des letzten Exports.

Tipps & Tricks Fotografie Macwelt 9/2012 - Kopieren Sie den Bildausschnitt in die Zwischenablage, öffnen Sie diese in einem neuen Fenster und speichern sie als JPEG-Datei. Wie zuvor müssen Sie das Profilbild auf 180 x 180 Pixel vergrößern (Bild > Bildgröße), wählen Sie die Methode "Bikubisch glatter". Mehrreihige Panoramen Bild in Kirchen aus mehreren Fotos zusammensetzen Das Innere einer Kirche bekommt man mit einem herkömmlichen Objektiv nicht vollständig aufs Bild, selbst wenn man ein Weitwinkelobjektiv verwendet.

Foto Spezial Audio Video Foto Bild 8/2012 - knapp überm Boden gehalten wird - und für Videoaufnahmen. Megapixel: kein Kaufkriterium mehr. Auflösungen ab 10 Megapixel sind für die meisten Zwecke ausreichend. Die Bildqualität hängt eher von anderen Faktoren ab. Optischer Sucher: das klassische Okular zum Durchschauen gibt's selten bei günstigen Kameras; es funktioniert auch dann, wenn in heller Sonne auf dem Display nichts mehr zu erkennen ist. Touchscreen: berührungsempfindlicher Bildschirm, der etwa Motive durch Antippen fokussiert.

Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Analoge Kameras.

Fotokameras, analog

Die kompakten, leicht zu bedienenden Kleinbild-Kameras zählen zu den populärsten Fotoapparaten. Mit der Spiegelreflex-Kamera dagegen ist durch die große Auswahl an Objektiven ein größerer Gestaltungsspielraum möglich. Technisch stellen die Mittelformat-Kameras eine Zwischenlösung dar und sind daher im semi-professionellen Bereich häufig anzutreffen. Trotz der zunehmenden Beliebtheit der Digitalfotografie schwören immer noch viele auf die Vorzüge der analogen Fotografie. Negativfilme sind nicht nur unkritischer für Farben und Fehlbelichtungen als ihre digitalen Nachfolger; auch hinsichtlich Auflösung, Schärfe, Feinkörnung oder Kontrastumfang sind sie ihnen oftmals noch überlegen. Die Kameras selbst sind weniger staubanfällig, die Objektive preisgünstiger und Negative zeitbeständiger als das Medium CD oder DVD. Die einfache Kleinbild-Kamera eignet sich auf Grund ihres geringen Gewichts und ihrer kompakten Form für den alltäglichen Einsatz, ohne dass auf diverse Möglichkeiten der Bildgestaltung verzichtet werden muss. Der Vorteil der Spiegelreflex-Kamera liegt in der großen Auswahl an Objektiven wie z.B. Tele-, Weitwinkel- und Makroobjektiven. Sie besitzt in der Regel eine umfassende Ausstattung mit Automatiken und Programmen, die bei einigen Herstellern aber auch komplett manuell bedient werden können. Zwischen diesen beiden Kameratypen ist die Mittelformat-Kamera anzusiedeln. Da sie häufig komplexer als eine Kleinbild-Kamera ausgestattet ist und auf Automatik verzichtet, wird sie insbesondere im semiprofessionellen Bereich verwendet. Zu ihren Vorzügen zählen Wechselmagazine, die einen einfachen Austausch des Filmtyps beispielsweise zwischen Farb- gegen Schwarzweißfilm oder Diafilm erlauben. Am Markt gescheitert dagegen ist die Einführung eines neuen Formats für Filmmaterial, Kamera und Laborverarbeitung mit der Advanced Photo System-Kamera (APS-Kamera). Lediglich einige Konstruktionsmerkmale wurden in neueren Kleinbildkameras oder Digitalkameras übernommen. Anwendung findet die analoge Fotografie auch in der Unterwasser-Fotografie; außerdem sind diverse Spezialkameras lieferbar.