3 aktuelle Canon Systemkameras ausgewertet
info

Ratgeber

Ratgeber zu Canon Systemkameras

Sortiment noch im Aufbau

Systemkamera EOS M

Canon – und das muss man gnadenlos eingestehen – hat die Entwicklung der spiegellosen Systemkameras etwas verschlafen. Im europäischen Sortiment befindet sich momentan (Stand 07/2014) nur ein Exemplar. Die EOS M macht dafür einiges her, verfügt sie doch über einen sonst in digitalen, semiprofessionellen Spiegelreflexkameras vorkommenden APS-C-Sensor. Während in Japan bereits das Nachfolgemodell EOS M2 vorgestellt wurde, lässt man in Deutschland darauf warten und erweitert das Angebot des EOS-M-Sortiments nur durch Objektive.

Nikon Systemkamera wasserfeste Nikon 1 AW1

Nachteile und Vorteile gegenüber Nikon
Nikon führt derzeit zehn verschiedene spiegellose Systemkameras im Sortiment. Darunter befindet sich auch das weltweit erste wasserdichte Modell. Während andere Hersteller für ihre Kameras nur Unterwasserschutzgehäuse zur Verfügung stellen, kann man mit der Nikon 1 AW1 60 Minuten lang in Tiefen bis 15 Meter tauchen. Zudem verabschiedet sich Nikon vom ewigen Schwarz und bietet die Systemkameras auch in weiß, gelb, rot, rosa, beige, weinrot, grau und tannengrün an. Ferner sind die Nikon Systemkameras äußerst kompakt und um einiges kleiner als die EOS-M-Modelle. Nachteil gegenüber der Canon-Systemkamera ist jedoch der kleinere Sensor. Dieser hat nur eine Diagonale von einem Zoll. Bilddetails gehen da schon mal verloren, auch eine Entwicklung der Fotografien auf Postergröße könnte unter Umständen schwierig sein. Zudem kann man die Pixelanzahl nicht beliebig erhöhen, da dann die Bildqualität bei schlechteren Lichtverhältnissen durch erhöhtes Bildrauschen gemindert wird.

EOS M und EOS M2
18 Megapixel passen auf den APS-C-formatigen Sensor der spiegellosen Systemkamera. Mit entsprechend guten Objektiven erreicht man da die Bildqualität von semiprofessionellen Spiegelreflexkameras. Das Gehäuse hingegen ist um einiges kleiner und leichter – spricht also vor allem Personen an, die nicht auf den Vorteil der Wechselobjektivfotografie verzichten und dennoch wenig Gepäck haben wollen. In Deutschland wird es wohl im Jahr 2014 keinen Nachfolger geben. Ob die M2 in Deutschland jemals verfügbar sein wird, ist ebenfalls noch nicht absehbar. Ihre Videoqualität soll sich im Vergleich zu Canons Erstling aufgrund eines neuen Hybrid CMOS AF II verbessert haben, der schneller arbeitet und kontinuierlich nachregelt. Entsprechende Verbesserungen sind auch an Objektiven zu sehen. Canon scheint demnach alles dafür zu tun, dass das M-System eine Foto- und Videokamera zu gleichen Teilen sein kann. Zudem soll das M2-Gehäuse kleiner und leichter sein.