Digitalkameras mit Gesichtserkennung

(1.504)

Produktberatung Digitalkamera: Vom Typ her bin ich eher ...

Gelegenheitsfotograf
Hobby-Fotograf
Profi-Fotograf

Hilfe zur Nutzung

Typ wählen:

Bitte wählen Sie links aus den Optionen aus. Wenn Sie mit der Maus über die Bereiche fahren, erhalten Sie weitere Informationen. Mit der getroffenen Auswahl starten Sie direkt den Produktberater!

Bestenliste
Sortieren nach:  
PowerShot G7X
1
Canon PowerShot G7 X

Kompaktkamera; 20 MP; Optischer Zoom: 4,2x; BSI CMOS; Min. Brennweite (KB-äquivalent): 24 mm; …

„Als Unterwegslösung ist die neue Canon eine schicke Alternative: Ihr großer Sensor spielt bei den Tests der Auflösung und des Dynamikumfangs mit den Muskeln, aber auch sonst sind die Bildergebnisse …“

Vergleichen
Merken

7 Testberichte | 28 Meinungen

 

NX 300 M
2
Samsung NX300M

Spiegellose Systemkamera; Optischer Zoom: 2x; CMOS

Man nehme eine NX300, statte sie mit einem neuen Betriebssystem aus und überarbeite das Display. Raus kommt eine neue Kamera, die vorerst nur den koreanischen Markt beglückt. Die NX300M von Samsung …

Vergleichen
Merken

3 Testberichte | 27 Meinungen

 

OM-D EM1
3
Olympus OM-D E-M1

Spiegellose Systemkamera; 16 MP; Live MOS

Mit der OM-D E-M1 ist Olympus ein überzeugendes Modell gelungen, das aufgrund seiner Ausstattung und Leistung überzeugt. Ambitionierte werden daran ihre Freude haben, wenn sie eine handliche Kamera mit kompakten Maßen lieben.

Vergleichen
Merken

40 Testberichte | 46 Meinungen

 

 
Lumix GH4K
4
Panasonic Lumix DMC-GH4

Spiegellose Systemkamera; 16,05 MP; Live MOS

„Panasonic ist mit der GH4 eine erstklassige DSLM gelungen. Zu den Highlights zählen der Vier-Kern-Prozessor, das schwenkbare OLED-Touchdisplay sowie WLAN samt NFC. Videofilmer kommen dank satter …“

Vergleichen
Merken

35 Testberichte | 5 Meinungen

 

Alpha 77 (SLT-A 77 V)
5
Sony Alpha 77 (SLT-A77V)

Digitale Spiegelreflexkamera; 24,3 MP

Die Sony Alpha 77 bietet ein gewaltiges Featurepaket. Sie ist eine sehr gute Digitale Spiegelreflexkamera, die auch anspruchsvolle Fotografen mehr als zufriedenstellt.

Vergleichen
Merken

63 Testberichte | 136 Meinungen

 

D 800
6
Nikon D800

Digitale Spiegelreflexkamera

Die Vollformat-DSLR beeindruckt mit ihrer Maßstäbe setzenden Auflösung von 36,3 Megapixeln und setzt sich in diesem Bereich von den Mitbewerbern ab. Die Bildergebnisse sind reich an Details. Das ermöglicht es dem Fotografen, auch Abzüge für sehr große Formate zu entwickeln. Die Einschränkungen durch Bildrauschen sind dabei annehmbar.

Vergleichen
Merken

66 Testberichte | 135 Meinungen

 

Cyber-shot RX100 Mark III
7
Sony Cyber-shot DSC-RX100M3

Kompaktkamera; 20 MP; Optischer Zoom: 2,9x; Exmor R CMOS ; Min. Brennweite (KB-äquivalent): …

„Top-Bildqualität und ein kompaktes Gehäuse sind zwei Dinge, die nur selten zusammenkommen. Sony hat diesen Spagat mit der DSC-RX100M3 jedoch geschafft. ... Dennoch ist die gesamte Technologie in …“

Vergleichen
Merken

33 Testberichte | 61 Meinungen

 

EOS 5D Mark 3
8
Canon EOS 5D Mark III

Digitale Spiegelreflexkamera; 22,3 MP; CMOS

Die Spiegelreflexkameras der EOS-Serie sind ein durchdachtes Stück Foto-Technik, so auch die EOS 5D Mark III. Die Vollformat-Kamera punktet mit einer exzellenten und komfortablen Handhabung und bietet Funktionen für nahezu jeden Einsatzbereich. Im Vergleich zum Vorgängermodell fast schon ein kleiner Quantensprung.

Vergleichen
Merken

78 Testberichte | 60 Meinungen

 

EOS7D
9
Canon EOS 7D

Digitale Spiegelreflexkamera; CMOS

Canons EOS 7D verfügt über ein widerstandsfähiges und wasserfestes Magnesiumgehäuse. Des Weiteren warten auf den Sport- und Action-Fotografen ein 18-Megapixel-CMOS-Sensor und der vom Hersteller selbst entwickelte, leistungsstarke Digic-4-Bildprozessor sowie ein Sucher. Im Zusammenspiel sorgen die Komponenten für eine sehr gute Foto- und Videoqualität.

Vergleichen
Merken

82 Testberichte | 161 Meinungen

 

CyberShot DSCRX100 Mark II
10
Sony CyberShot DSC-RX100M2

Kompaktkamera; 20 MP; Optischer Zoom: 3,6x; BSI CMOS; Min. Brennweite (KB-äquivalent): 28 mm; …

Die CyberShot DSC-RX100 Mark II ist eine lohnenswerte Alternative für alle, die weder DSLR noch DSLM benutzen wollen, aber trotzdem vergleichbare Bildqualität anstreben. Dieser Qualitätsanspruch schlägt sich auch bei der UVP nieder.

Vergleichen
Merken

30 Testberichte | 103 Meinungen

 

 
Alpha 99 (SLT-A 99 V)
11
Sony Alpha 99 (SLT-A99V)

Digitale Spiegelreflexkamera; 24,3 MP

Licht und Schatten zeigen sich bei der Alpha 99 von Sony. So ist die Ausstattung der Vollformatkamera vielleicht mit das Beste, was man momentan auf dem Markt bekommen kann. Hinter seine Konkurrenten fällt das Modell dennoch zurück. Trotz eines Sensors, der mit mehr als 24 Megapixel auflöst, kann die Bildqualität nicht ganz mit den Spitzenkameras anderer Hersteller mithalten.

Vergleichen
Merken

37 Testberichte | 19 Meinungen

 

Lumix DMC-GH3EG-K
12
Panasonic Lumix DMC-GH3

Spiegellose Systemkamera; 16 MP; Live MOS

Das Lumix-Modell überzeugt mit seiner Bildqualität und der hohen Geschwindigkeit, die der Autofokus und die Serienbildfunktion bieten. Mit der Lumix DMC-GH3 werden alle zufrieden sein, die sich der anspruchsvollen Fotografie verschrieben haben und bei Fotos und Videos keinerlei Kompromisse eingehen wollen. Man sollte aber über das nötige Kleingeld verfügen.

Vergleichen
Merken

43 Testberichte | 24 Meinungen

 

Alpha 57 (SLT-A 57)
13
Sony Alpha 57 (SLT-A57)

Digitale Spiegelreflexkamera; 16,1 MP; CMOS

Mit ihrer herausragenden Bildqualität überflügelt die Alpha 57 sogar die ausstattungsstärkere Alpha 65. So positioniert sie sich als Mittelklassegerät, welches sich gegenüber den Konkurrenten von Canon und Nikon durchaus behaupten kann. Die Kamera arbeitet flott, nur bei der Serienbildfunktion müssen gegenüber des Vorgängermodells Alpha 55 einige Abstriche gemacht werden.

Vergleichen
Merken

41 Testberichte | 127 Meinungen

 

α77 II
14
Sony Alpha 77 II

Digitale Spiegelreflexkamera; 24,3 MP; Optischer Zoom: 3x; Exmor CMOS

„Auch die Alpha 77 II erzielt in allen Bereichen Top-Ergebnisse. Bei der Ausstattung punktet sie als einzige Kamera im Test mit einem Bildstabilisator im Kameragehäuse.“

Vergleichen
Merken

22 Testberichte | 26 Meinungen

 

OMD E-M10
15
Olympus OM-D E-M10

Spiegellose Systemkamera; 16 MP; Optischer Zoom: 3x; Live MOS

„Olympus positioniert die OM-D E-M10 als klassische Einsteiger-DSLM. Doch die Kamera leistet in Wirklichkeit deutlich mehr. In der Gesamtwertung reicht sie zwar nicht an ihre große Schwester E-M1 …“

Vergleichen
Merken

25 Testberichte | 51 Meinungen

 

Lumix DMCFZ1000
16
Panasonic Lumix DMC-FZ1000

Bridgekamera; 20 MP; Optischer Zoom: 16x; High-Sensitivity-MOS; Min. Brennweite (KB- …

„Mit der Lumix DMC-FZ1000 zeigt Panasonic, wie Bridgekamera heute geht. Das hat natürlich auch seinen Preis – für 850 Euro kann man auch schon einen Systemkamera mit Objektiv bekommen.“

Vergleichen
Merken

29 Testberichte | 42 Meinungen

 

α7
17
Sony Alpha 7

Spiegellose Systemkamera; 24,3 MP

„Plus: Bildschärfe und Rauschen, Sucherbild, Klapp-Display, Preis-Leistung. Minus: Autofokus bei Schwachlicht, kein internes Blitzgerät.“

Vergleichen
Merken

27 Testberichte | 59 Meinungen

 

Alpha 7 R
18
Sony Alpha 7R

Spiegellose Systemkamera; 36 MP

„Plus: Beste Bildqualität aller Systemkameras, OLED-Sucher, WLAN, NFC. Minus: Nicht die Schnellste, kein interner Bildstabilisator.“

Vergleichen
Merken

33 Testberichte | 25 Meinungen

 

Lumix DMCGX7
19
Panasonic Lumix DMC-GX7

Spiegellose Systemkamera; 16 MP; Optischer Zoom: 3x; Live MOS

Panasonics DMC-GX7 punktet aufgrund ihrer kompakten Bauform, dem klappbaren Display und der Videofunktion in Full-HD-Qualität sowie den Schnellzugriffstasten auf diverse Features. Das Helligkeitsrauschen bedingt zudem eine bessere Darstellung von Details.

Vergleichen
Merken

24 Testberichte | 20 Meinungen

 

EOS6D
20
Canon EOS 6D

Digitale Spiegelreflexkamera; 20,2 MP; Optischer Zoom: 4,3x; CMOS

Die EOS 6D platziert sich als erschwingliches Alternativmodell zum Luxusgerät EOS 5D Mark III. Die Bilder sind qualitativ ähnlich gut und das Bildrauschen ist selbst bei hohen ISO-Werten minimal. Nikons D600 zieht gegenüber der der EOS 6D aus technischer Sicht eindeutig den Kürzeren, ist aber immer noch aufgrund der Ausstattung insgesamt ein wenig voraus. Sollte man aber vor allem Wert auf Vernetzung und technische Vorzüge legt, liegt bei der Canon richtig.

Vergleichen
Merken

56 Testberichte | 91 Meinungen

 

Neuester Test: 17.12.2014
 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 76


» Alle Tests anzeigen (5.384)

Tests


Testbericht über 70 Digitalkameras

Testumfeld: Geprüft wurden insgesamt 70 Digitalkameras, darunter 28 Spiegelreflexkameras und 42 spiegellose Systemkameras. Die Produkte erhielten die Gesamtwertungen 48 x „gut“ und 33 x „befriedigend“. Zu den Testkriterien zählten Bildqualität, Ausstattung / Handling und Geschwindigkeit. …  


Testbericht über 15 Digitalkameras

Testumfeld: Im Check befanden sich insgesamt 15 Digitalkameras, darunter 3 Highend-Kompaktkameras, …  


Testbericht über 1 Spiegelreflex-Kamera

Obwohl Nikons neue D810 mit der D800 und der D800E gleich zwei Profi-DSLRs ersetzt, …  


Ratgeber zu Digitalkameras mit Gesichtserkennung

Wozu Gesichtserkennung?

Gesichtserkennung Gesichtserkennung bei der Kompaktkamera von Olympus

Die meisten Digitalkameras verfügen heutzutage über eine Technologie, die automatisch Gesichter erkennt. Manche Kameras erkennen nur wenige Gesichter, andere bis zu 35. Für alle, die in ihrer Freizeit gern Personen fotografieren, ist diese Funktion besonders interessant, da sie sich keine Gedanken um die optimale Schärfe und Belichtung der abfotografierten Personen machen müssen. Oft ist die Gesichtserkennung mit dem sogenannten ''Lächel-Modus'' oder auch ''Smile Shot'' verbunden. Mit dieser Funktion erkennt die Kamera nicht nur Gesichter und stellt auf sie scharf, sie löst dann auch automatisch und selbstständig aus, sobald das Gesicht im Fokus lächelt. Manche Kameramodelle können die ''Qualität'' des Lächelns unterscheiden: Der Benutzer kann so auswählen, ob der Smile-Shot bei einem leichten Lächeln oder erst bei einem richtigen Lachen ausgelöst werden soll. Andere Fotoapparate koppeln auch noch die ''Blinzelwarnung'' an den Smile-Shot. Dadurch wird vermieden, dass abgelichtete Menschen zwar lächeln, dabei jedoch geschlossene Augen haben.

Vorteile der Gesichtserkennung
Die meisten Aufnahmen, die mit Kompaktkameras gemacht werden, sind Fotos von Menschen und Menschengruppen. Daher ist die Gesichtserkennung sehr sinnvoll. Die Digitalkameras können mit ihrer Hilfe die Schärfe, oftmals auch Belichtung und Kontrast, teilweise auch den Weißabgleich auf erkannte Gesichter hin optimieren. Fotografen erhalten mit der Gesichtserkennung die Freiheit, sich um die Motive selbst zu kümmern oder über den besten Bildaufbau nachzudenken. Um die Abbildungsqualität selbst brauchen sie sich keine Sorgen machen. Die Gesichtserkennung ist mittlerweile so voran geschritten, dass nicht nur Gesichter, die frontal zum Objektiv ausgerichtet sind, sondern auch Gesichter im Profil und Halbprofil, erkannt werden. Die gelegentlich integrierte ''Tracking-Funktion'' des Autofokus verfolgt zudem Gesichter, die sich bewegen, und behält diese stets in der richtigen Schärfe. Einige Digitalkameras können außerdem zwischen den Gesichtern von Erwachsenen und Kindern unterscheiden und sowohl die eine als auch die andere Gruppe bevorzugen. Interessant ist diese Funktion für Eltern, die Kindergeburtstage und ähnliche Motive fotografieren möchten. Bei einigen Kameramodellen ist die Gesichtserkennung sogar programmierbar: Die Kamera ''lernt'' ein oder mehrere Gesichter, auf die sie danach stets die Priorität legt. Wer also beispielsweise das Geburtstagskind immer scharf und gut belichtet auf den Fotos sehen will, der speichert vorher das betreffende Gesicht. Die Kamera ''bevorzugt'' dann stets die ausgewählte Person und stellt eher auf sie scharf, als auf andere erkannte Gesichter.

Nachteile der Gesichtserkennung
Gesichtserkennung funktioniert zumeist nach dem ''Punkt-Punkt-Komma-Strich-Prinzip''. So bald eine Kamera diese Struktur vor der Linse vorfindet, hält die Kamera diese automatisch für ein Gesicht. Da sind natürlich Verirrungen nicht ausgeschlossen. So kann es beispielsweise vorkommen, dass eine Digitalkamera das Ziffernblatt einer Uhr für ein Gesicht hält und darauf scharf stellt. Ärgerlich wird das dann, wenn die Gesichtserkennung nicht ausgeschaltet werden kann oder wenn der Autofokus mit der Gesichtserkennung verbunden ist. Dann können Fotografen nicht mehr beeinflussen, welcher Teil des Bildes scharf abgebildet werden soll.


Produktwissen und weitere Tests zu Digital-Kameras mit Gesichtserkennung

Olympus E-30 PC Magazin 5/2009 - Winkel-Akrobat: Zwischen der Olympus E-3 und den E420/E520-Modellen klaffte lange Zeit eine Lücke. Diese schließt Olympus nun mit der E-30 ...

Schneller Nachfolger Foto Digital 9-10/2008 - Zwei Dinge galten als Wermutstropfen bei der inzwischen auch bei den digitalen Spiegelreflexkameras zum Standard gewordenen Live View Technik: Die Einbußen bei der Autofokusgeschwindigkeit sowie ein zu kleines Display. Beides hat Olympus bei der neuen E-520 verbessert. Testumfeld: Es wurde angegeben für wen die Kamera geeignet ist (Einsteiger, Hobby, Profi).

Parallelen d.pixx 4/2008 - Nach der 4er-Serie hat Olympus auch die 5er-Serie mit der neuen E-520 weiterentwickelt - und wie schon vorher bei den Modellen E-410/E-510 gibt es wieder deutliche Parallelen zum kleineren Schwestermodell.

Nikon Df digitalkamera.de 1/2014 - Testumfeld: Eine Spiegelreflexkamera wurde getestet und erhielt 5 von 5 möglichen Punkten. Als Bewertungsgrundlage dienten die Kriterien Verarbeitung, Ausstattung, Handhabung sowie Geschwindigkeit und Bildqualität.

Sony SLT Alpha 57 digitalkamera.de 6/2012 - Testumfeld: Eine DSLR wurde getestet und erhielt 4 von 5 möglichen Punkten. Bewertete Kriterien waren Verarbeitung, Ausstattung, Handhabung, Geschwindigkeit und Bildqualität.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Digi-Cams mit Gesichtserkennung. Ihre E-Mail-Adresse:


Heutzutage besitzen die meisten Kameras – von Kompaktmodellen bis hin zu Spiegelreflexkameras – eine Gesichtserkennung. Diese funktioniert stets nach demselben Prinzip und führt bei Personen- und Porträtaufnahmen zu einer besseren Qualität. Je nach Qualität können bis zu 32 Gesichter aus verschiedenen Blickwinkeln und Entfernungen unterschieden werden.


Die Gesichtserkennung bei Digitalkameras funktioniert über das so genannte Mondgesicht-Prinzip. Hierbei kann diese Technik bestimmte geometrische Figuren, wie das Oval des Kopfes oder den Abstand der Augen im Gesicht eines Menschen identifizieren. Das erste Modell mit dieser Funktion wurde 2005 vorgestellt und heute findet sich die Funktion bei fast allen Digitalkameras – vom billigen Kompaktmodellen bis hin zu teuren Spiegelreflexkameras, sofern diese über einen LiveView-Modus verfügen. Bei der Gesichtserkennung analysiert der Sucher das Bild und markiert die Gesichter mit einem Rahmen. Dann wird die Aufnahme auf die Köpfe hin automatisch scharf gestellt und Belichtung, Farbe, Blendenwahl und Blitz werden entsprechend angepasst. Weil viele Nutzer von Kompaktkameras gerne und häufig Personen fotografieren, hilft diese Technik hierbei, die Bildqualität zu verbessern. Anfangs hatte sie noch mit einigen Tücken zu kämpfen und aufgrund des Mondgesicht-Prinzips wurden beispielsweise auch Uhren als Gesichter identifiziert und scharf gestellt. Daher lohnt ein Blick auf den Bildschirm, ob tatsächlich auch nur die gewünschten Gesichter markiert wurden. Weitere Probleme bestanden darin, dass Personen mit Hüten oder Sonnenbrillen nicht als solche erkannt wurden und wenn kein Mensch zu sehen war die Kamera die Aufnahme ganz verweigerte. Diese Anfangsschwierigkeiten sollen aber weitestgehend überwunden sein und die Fehlerquote sich auf ein Prozent minimiert haben. Die Frage, ob man diese Funktion allerdings die ganze Zeit eingeschaltet lassen kann, wird unterschiedlich beantwortet. Heute können auch Gesichter erkannt werden, die nicht nur frontal, sondern auch im Profil aufgenommen werden. Hierbei können bis zu 32 Gesichter unterschieden werden und dabei spielt es auch keine Rolle, in welcher Entfernung eine Person zur Kamera steht. Neuerdings ist es auch möglich, Profile von Personen zu speichern und mit Namen und Geburtsdaten ausstatten. Auf einem ähnlichen Prinzip wie die Gesichtserkennung basiert auch die Lächel- und Blinzelerkennung. Es wird empfohlen, diese Funktionen allerdings nur dann einschalten, wenn man sie auch wirklich braucht.