Notebooks 15'': Sechs Laptops unter 500 Euro im Vergleich

PC Welt testete sechs äußerst günstige Notebooks von 360 bis 499 Euro. Mit einer Ausnahme, dem Zepto Titan A15, zeigten sich alle Geräte im Leistungsvergleich trotz kleiner Schwächen als durchweg gut. Selbst der kleine Intel Celeron M 550 musste sich bei 2 GByte Arbeitsspeicher nicht hinter den großen Intel Core 2 Duo oder AMD Turion 64 X2 verstecken. Die eigentlichen Unterschiede der Billig-Notebooks werden bei Ausstattung und Mobilität (Akkulaufzeit) deutlich sichtbar und machen dann auch die Platzierung aus.

Der solide arbeitende Testsieger Acer Extensa 5220-1A1G16[/tblink] schwächelt nur etwas bei der Akkulaufzeit und ist mit 2820 Gramm nicht gerade ein Leichtgewicht. Die beste Ausstattung bietet der Amilo Pa 2510 von Fujitsu-Siemens. Eine 250 GByte große Festplatte, 2 GByte Arbeitsspeicher, eine ATi Radeon Express 1200 und ein AMD Turion Prozessor bringen das zweitplatzierte Gerät nahe an den Testsieger heran. An dritter Stelle findet sich Kiebels KCSmobile Basic+ ein, welches durch gute Leistung dank Core 2 Duo und hohe Mobilität punkten konnte. Das 399 Euro günstige Gerät zeigt aber viele Qualitätsmängel in der Verarbeitung. Klapprige Tastatur, knarzendes Gehäuse und lauter Lüfter müssen selbst in dieser Preisklasse nicht sein. Toshiba zeigt mit seinem Satellite L300-13X, dass man trotz eines kleinen Intel Celerons M 550 bei guter Gesamtkonfiguration leistungsmäßig mit den großen Prozessoren mithalten kann. Wer auf Extras in der Ausstattung verzichten kann, erhält mit dem Toshiba ein grundsolides und schnelles Notebook. Nur 360 Euro verlangt Zepto für sein Titan A15 Notebook, welches aber in allen Bereichen zu spartanisch ist. Für rund 50 Euro Aufpreis erhält man bei Zepto doppelten Speicher (2 GByte), eine 160 GByte Festplatte und einen DVD-Brenner, die das Gerät aus dem Leistungstief heben können. Das Schlusslicht des Tests bildet da [tblink=153]Packard Bell Easynote MX37-U-031 und konnte im Bereich Mobilität überhaupt nicht überzeugen. Trotz des besten Displays im Testfeld bietet es als stationäres Gerät viel zu wenig Schnittstellen.

Notebooks unter 500 Euro sind reine Arbeitsgeräte, die alle eine oder mehr Schwächen zeigen. Aber der Preis macht es dann doch wieder wett, dass multimediale Freuden und Spieletauglichkeit dabei auf der Strecke bleiben.