CD-Player

(960)

  • bis
    Los
  • Ja (15)
  • Nein (749)

Produktwissen und weitere Tests zu Audio-CD-Spieler

Glasröhrenspiel image hifi 6/2014 - Wo liegt die Gemeinsamkeit zwischen einem halb gefüllten Kristallglas und dem Digital Player von EternalArts? Beide machen verstörend schön Musik. Testumfeld: Geprüft wurde ein CD-Player. Das Produkt blieb ohne Endnote.

Die Gleichstrom-Droge image hifi 3/2014 - Könnte es einen CD-Spieler geben, bei dem ich nicht daran denken würde, dass sich ‚nur‘ eine CD im Laufwerk dreht? Ich hätte glatt Nein gesagt - bis der Gold Note Favard Anniversary aufspielte. Testumfeld: Getestet wurde ein CD-Player. Das Produkt erhielt keine Benotung.

Dornröschenschlaf image hifi 4/2013 (Juli/ August) - Bei Spectral Audio Inc. steht das ‚SL‘ am Ende des Gerätenamens für ein endgültiges, auf absehbare Zeit nicht mehr verbesserungsfähiges Produkt. Wenn das SL von Dr. Keith Johnson, ja, dem ‚Professor‘ Johnson, der neuesten Inkarnation seines CD-Players verliehen wird, schnellt die Erwartungshaltung hoch. Schließlich hatte der Aufnahmecrack von Reference Recordings und Erfinder von HDCD nicht zuletzt schon in den 70er-Jahren optische Servo-Abtastsysteme mitentwickelt. Kann er der CD noch mal neues klangliches Leben einhauchen? Testumfeld: Im Check war ein CD-Spieler, der keine Endnote erhielt.

Splendid isolation image hifi 3/2013 (Mai/Juni) - Subchassis oder Masse? Analogfans können darüber bis zum Morgengrauen diskutieren. Aber auch CD-Drives werden immer seltener ‚einfach so‘ ins Gehäuse geschraubt. Man sieht unter ihnen Gurte, Gelkissen und sogar Styropor. Doch nur wenige Hersteller betreiben einen Aufwand wie Goldenote beim Stibbert Black Pearl III. Testumfeld: Im Praxistest befand sich ein CD-Player. Eine Endnote wurde nicht vergeben.

Der mit den Seidenhandschuhen image hifi 6/2012 (November/Dezember) - Sein Name Orphée 1 ist gleichgeblieben, doch klanglich hat sich einiges getan bei der neuesten Ausführung des großen CD-Players von Jadis. Er greift so fest wie behutsam zugleich nach jeder einzelnen Note, mit viel Gespür für alle Nuancen und den Fluss der Musik. Testumfeld: Es wurde ein CD-Player näher untersucht, dieser blieb jedoch ohne Endnote.

Netzwerken in der Kanzel Beat 2/2013 - Kaum zu glauben, aber auch in der DJ-Kanzel haben mittlerweile Netzwerke Einzug gehalten: Pro-DJ-Link heißt Pioneers Wunder-Technik, welche die professionellen CDJ-Player- und DJM-Mixer-Modelle miteinander verbindet und den gesamten Gerätepark vernetzen möchte. Beat zeigt Ihnen, wie Sie die Geräte miteinander verbinden – und vor allem, welche Daten ausgetauscht werden.

Das Auflösungswunder image hifi 5/2012 (September/Oktober) - Der Red Reference Mk III von Chord wird polarisieren. Das Design ist dabei sein geringstes Problem. Testumfeld: Es wurde ein CD-Player näher betrachtet, dieser erhielt keine Endnote.

Geniestreich hifi & records 4/2012 - Der neue SDR-4000 SL kommt ohne Digitaleingänge und spielt nur CDs ab - und doch ist er Keith Johnsons digitales Meisterwerk. Testumfeld: Ein CD-Player wurde geprüft, jedoch nicht mit einer Endnote versehen.

Lieb und teuer image hifi 4/2012 (Juli/August) - Mit seinem perfekten Gehäuse strahlt der Solution 540 etwas Kühles aus - bis die Musik ihre Stimme erhebt. Testumfeld: Im Check war ein CD-Spieler, der keine Endnote erhielt.

Alles richtig gemacht HIFI-STARS Nr. 17 (Dezember 2012-Februar 2013) - Der CD-Spieler C5 steht als Referenz-CD-Player im Programm von Quadral Aurum und wurde als passende Ergänzung zum Vollverstärker Aurum C5 entwickelt. Beide Geräte werden in Handarbeit in Deutschland hergestellt, ein Fakt, der zunehmend wieder an Bedeutung gewinnt ... Testumfeld: Im Praxistest befand sich ein CD-Player. Es wurde keine Endnote vergeben.

Hübsche Chefin HiFi einsnull 5/2011 - Einen CD-Player hatten wir schon lange nicht mehr Heft. Zu viele Wandler und Streamingclients bestimmten die letzten Monate.

Die Magie der Röhre Fono Forum 8/2012 - Röhrengeräte zeichnen sich oft durch ein besonders farbiges Klangbild aus und werden gerne im Hochpreissegment angeboten. Dass es auch gut und günstig geht, zeigen ein CD-Spieler und ein Verstärker von AMC. Mario-Felix Vogt hat zwei Modelle getestet und empfiehlt dazu preiswerte Kompaktlautsprecher des italienischen Herstellers Indiana Line. Testumfeld: Getestet wurden zwei HiFi-Produkte, darunter ein Verstärker und ein CD-Spieler. Die Produkte erhielten keine Endnoten.

Der Klangmagier HIFI-STARS Nr. 14 (März-Mai 2012) - Der Ayre C-5xe MP ist ein ganz besonderer, konsequent und ausschließlich für audiophile Spitzenleistungen entwickelter CD/SACD-Spieler. ...

Update 745 hifi & records 2/2010 - Soulutions 740 ist ein Weltklasse-CD-Player. Der neue 745 kann nun auch SACDs abspielen – und liegt auch bei CDs noch vor dem 740.

Le Chevalier hifi & records 1/2012 - Der CD zu Diensten: Audio Aeros Capitole glänzt mit seinem cleveren Laufwerk und einer Röhrenausgangsstufe.

Test: Stanton CMP-800 Beat 11/2011 - Nach S.300 und C.324 begegnet Stanton mit dem CMP-800 dem Markt der Crossmedia-Player wieder auf Augenhöhe. Beat prüft, wie viel Spaß der Allrounder für Club und Party wirklich macht.

Mackie Besser STEREO 4/2012 - Kaum eine andere Marke repräsentiert HiFi als Lebensart so souverän wie McIntosh. STEREO hat sich ein modernes Duo der Amerikaner angesehen. Testumfeld: Es wurde eine Kombination bestehend aus CD-Spieler und Vollverstärker getestet. Die Produkte wurden mit 90 und 95 Prozent bewertet.

Test: IMG SL CD-80USB Beat 10/2011 - Nach wie vor gelten Tabletop-Geräte als die Königsklasse unter den CD- und MP3-Playern. Hat der preiswerte CD-80USB von IMG Stage Line Chancen auf die Krone?

Meitner-Stück hifi & records 3/2011 - Viele SACDs werden mit Meitner-Wandlern produziert. Ist es da nicht ein verlockender Gedanke, sie auch mit einem Player von ihm zu hören?

Lehrstunde hifi & records 2/2011 - dCS zeigt mit dem CD/SACD-Laufwerk PTT und dem Wandler PDC der Paganini-Serie, was in der digitalen Welt alles möglich ist.

Fünf gewinnt hifi & records 2/2011 - Mit dem CD/SACD-Player 540 bringt Soulution das erste Produkt der lange erwarteten Fünfer-Serie der Schweizer - exklusiv bei uns im Test.

Triumphirat aus Toulouse image hifi 1/2016 - Wenn Sie eine Aversion gegen Jubelarien über High-End-Komponenten entwickelt haben, dann haben wir jetzt gleich ein Problem – ich in Sachen Glaubwürdigkeit, Sie in puncto Vertrauen. Lassen wir es trotzdem auf einen Versuch ankommen ... Testumfeld: Im Check befanden sich drei HiFi-Komponenten, darunter ein CD-Player, ein Audio-Konverter und ein Audio-Netzteil. Endnoten wurden nicht vergeben.

Gold, das glänzt STEREO 9/2011 - Lautsprecherspezialist Quadral überrascht mit ausgesprochen hochwertiger Elektronik ‚made in Germany‘. Der schon von den Top-Lautsprechern bekannte Name lautet Aurum, sprich Gold. Testumfeld: Im Test befanden sich ein CD-Player und ein Vollverstärker, die unabhängig voneinander bewertet wurden.

Glühende Leidenschaft AUDIO 9/2010 - Nach dem Einzug von iPod und Netzwerk in die HiFi-Welt prophezeien viele Experten der CD das Aus. Doch einige Hersteller trotzen dieser voreiligen Einschätzung mit neuen, reizvollen Playern. AUDIO lud drei Vertreter ein, die mit Röhrentechnik die Leidenschaft an der Silberscheibe neu entfachen wollen. Testumfeld: Im Test waren drei CD-Player. Als Bewertungskriterien dienten jeweils Klang CD, Ausstattung, Bedienung und Verarbeitung.

newsletter Benachrichtigung Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema CD-Spieler. Abschicken

Compact Disc Player

CD-Player haben nach wie vor einen guten Ruf, gerade bei anspruchsvollen HiFi-Fans. Flexibel sind MP3-CD-Player, denn sie verarbeiten nicht nur normale Audio-CDs, sondern auch Datenträger mit komprimierten Musikformaten. Spezielle SACD-Player wiederum bieten ohne Zweifel die beste Tonqualität. Wer sich einen traditionellen CD-Player kauft, hat nach wie vor gute Argumente auf seiner Seite. Denn im Unterschied zu DVD- und Blu-ray-Playern konzentriert sich ein CD-Player voll und ganz auf seine Audioqualitäten. Die Hersteller müssen also keine zusätzliche Technik verbauen, sondern können das Gerät stattdessen mit besonders hochwertigen Bauteilen ausstatten. Das verbessert nicht nur erheblich die Tonqualität, sondern macht sich auch beim Bedienkomfort bemerkbar. So zeichnen sich bereits günstige CD-Player in aller Regel dadurch aus, dass die Titelauswahl schnell und schnörkellos vonstatten geht. Darüber hinaus entstehen während des Abspielens einer CD für gewöhnlich keine störenden Nebengeräusche.


Weitere Informationen


Viele Jahre gab es am Markt lediglich reine Audio-CD-Player, die nur mit den normalen Scheiben (Audio-CDs) aus dem Fachgeschäft zurechtgekommen sind. Seit dem zunehmenden Musikverkauf per Internet und der wachsenden Bedeutung von MP3-Dateien ist jedoch eine weitere Produktfamilie hinzugekommen: die MP3-CD-Player. Sie können sowohl Audio-CDs als auch komprimierte MP3-Musik von einer CD-R oder CD-RW wiedergeben. Neue Modelle akzeptieren weitere Formate (AAC, WMA etc.), allerdings gilt auch hier: weniger ist im Zweifel mehr. Denn je größer die Anzahl der unterstützten Files, desto höher sind auch die technischen Anforderungen an den CD-Player. Die Folge: An den Bauteilen wird wieder gespart. Hinzu kommt, dass die Audiodateien während der Komprimierung ordentlich Substanz verlieren. HiFi-Fans mit besonders hohen Ansprüchen in puncto Soundqualität entscheiden sich deshalb meistens für einen SACD-Player. Die entsprechenden Modelle verarbeiten Super Audio Compact Discs (SACDs), auf denen sowohl Stereo- als auch Mehrkanalton ohne nennenswerten Qualitätsverlust abgespeichert werden können. Darüber hinaus ermöglichen SACDs größere Frequenzbereiche und Dynamikumfänge. Alles zusammen führt dazu, dass der Sound einer SACD wesentlich klarer und besser klingt als der Sound einer Audio- oder einer MP3-CD. Richtig durchsetzen konnten sich SACDs allerdings trotzdem nicht, die entsprechenden Player sind in aller Regel ziemlich teuer – und werden es wohl auch bleiben. Unabhängig von den unterstützten Formaten sollte ein ordentlicher CD-Player programmiert werden können, zudem gehören Repeat- und Shuffle-Funktion zum Standard. Gute Geräte verfügen darüber hinaus über ein Display, dass sich herunterdimmen oder im Idealfall komplett abschalten lässt. Was die Verbindung zum Receiver betrifft, so hat man zwei Möglichkeiten. Der traditionelle Anschluss erfolgt per Cinch-Ausgang. Hier werden die Signale analog übertragen, allerdings sind die daraus entstehenden Nachteile mit bloßem Gehör kaum wahrnehmbar – vor allem, wenn die Anschlüsse und die Kabelstecker mit goldenen Kontakten überzogen sind. Als Alternative gibt es die digitalen Ausgänge (optisch oder koaxial). Sie bieten sich an, wenn die Digital-Analog-Umwandlung der Tonsignale nicht im CD-Player, sondern erst im Receiver vorgenommen werden soll. Abgerundet wird die Ausstattung eines guten CD-Players schließlich von einer Kopfhörerbuchse.