Music Hall Verstärker

(7)
Sortieren nach:  
a-15.3
Music Hall a15.3

Vollverstärker; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 75 W

„... für den aufgerufenen Preis recht solide Verarbeitung ... Der Klang, der mir zu Ohren kam, war deutlich besser als erwartet. Sicher, zu Anfang klang alles noch etwas kompakt und oben herum fehlte …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
ph 25.2
Music Hall ph25.2

Kopfhörer-Verstärker; Röhre

„Der Music Hall ph25.2 ist nicht nur ein guter Amp für diejenigen, die bisher ohne Kopfhörerausgang leben mussten, sondern auch ein absolut empfehlenswertes Upgrade zu existierenden eingebauten “

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Weitere Informationen bei: fairaudio - hifi goes online, 7/2013 Hybridantrieb Ein Verstärker befand sich auf dem Prüfstand, wurde jedoch nicht mit einer Endnote versehen. … zum Test

a 70.2
Music Hall a70.2

Vollverstärker; Anzahl der Kanäle: 2

„Fürs Geld superber und potenter Vollverstärker mit guter Ausstattung sowie lässig-farbstarkem Klang. Absoluter Preiskracher, der insbesondere bei schmissiger Musik ‚rockt‘.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Music Hall CD-Player/Verstärker-Kombi (cd35.2 / a35.2)
Music Hall CD-Player/Verstärker-Kombi (cd35.2 / a35.2)

Vollverstärker; Transistor; Leistung/Kanal (4 Ohm): 85 W

„... Der Music-Hall-Zweier überzeugte bei gefälligem, ausgewogenem Klangbild vor allem mit Kammermusik für Streicher und Vokalem und brachte auch solistisches Klavierspiel in beeindruckender …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
Music Hall A 50.2
Music Hall A 50.2

Vollverstärker

„Ganzheitlich agierender, kraftvoll-samtig aufspielender Amp mit tollem Timbre, preisklassenbezogen guter Räumlichkeit und satten Klangfarben. Kein Detailfanatiker, aber ein echter Charakterkopf mit “

Vergleichen
Merken

4 Testberichte

 

Weitere Informationen in: HiFi Test, Heft 5/2009 Der Weg nach oben Vor etwas über zwei Jahren durfte ich an dieser Stelle eine in Deutschland noch fast völlig unbekannte Marke testen - drei unscheinbare Geräte mit dem Aufdruck ‚Music Hall‘ standen damals vor mir. Überzeugen konnten sie mich durch wundersame musikalische Qualitäten. Heutzutage spielt Music Hall mit im Konzert der hochwertigen HiFi-Marken - die Erwartungen sind größer geworden ... Was wurde getestet? Im Test waren ein CD-Player mit Wandler und ein Verstärker der Spitzenklasse. Es wurden die Bewertungen 1,2 und 1,4 vergeben. Testkriterien waren Praxis, Labor und Klang. … zum Test

a 35.2
Music Hall a35.2

Vollverstärker; Transistor

„Der Music Hall ist ein im besten Sinne klassischer Analogverstärker mit vollem, körperhaft-rhythmischem Klang und viel Kraft.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

 
Music Hall A 25.2

Vollverstärker

„Plus: wertiges Design; sehr gute Messwerte; ausgezeichneter Klang. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

 

» Alle Tests anzeigen (17)

Tests


Testbericht über 1 Music Hall Verstärker

Wenn Röhren und Transistoren aufeinandertreffen, sprechen die einen von Verwässerung und von ‚nicht Fisch, nicht Fleisch‘, die anderen aber vom ‚Besten aus zwei Welten‘. Wir wollen doch mal sehen, ob der Music Hall ph25.2 das eine oder das andere Extrem verkörpert. Testumfeld: Ein Kopfhörer-Verstärker war im …  


Testbericht über 1 Verstärker und 1 CD-Player

Testumfeld: Ein Verstärker und ein CD-Player wurden geprüft, jedoch nicht abschließend benotet. …  

fairaudio - hifi goes online

Testbericht über 1 Music Hall Verstärker

Testumfeld: Ein Verstärker befand sich auf dem Prüfstand, wurde jedoch nicht mit einer Endnote …  


Produktwissen und weitere Tests zu Music Hall Audioverstärker

News HiFi Test 3/2008 -  Marantz Die AV-Tüftler von Marantz feiern in München die Europapremiere der auf der CES vorgestellten AV8003 und MM8003 Mehrkanal-Vor-Endstufen-Kombination. Neben allen erdenklichen Ausstattungsmerkmalen bietet die DLNA-konforme Vorstufe Netzwerkfähigkeit für Audio- und Video-Streaming in HD-Qualität. Der AV8003 verfügt dazu über einen eingebauten Mediaplayer und gibt das Signal von analog bis 1080p digital über einen der HDMI-Ausgänge an den VP-15S1 weiter.

Mehr dahinter AUDIO 3/2006 -  Die Solo-Oboe schälte er mit bestechender Präzision aus dem übrigen Klanggeschehen, das Sächsische Vocalensemble blieb auch bei höheren Lautstärken geschmeidig und angenehm im Ohr, ohne dass der Engländer das Tempo vernachlässigte. Der Audio Analogue hielt das Ganze allerdings noch mehr im Fluss, band die herrlich dargestellten Stimmen in ein sehr ausgewogenes, dabei transparentes Geflecht. Nur zu laut durfte man nicht drehen – da schien dem Settanta ein wenig die Luft auszugehen.

Zitterpertie, Teil 2 FIDELITY 4/2012 (Juli/August) -  Aus technischer Sicht allesamt Volltreffer, wie heute allgemein bekannt. Dem Phänomen Jitter allerdings hat selbst Digitalkoryphäe Lagadec damals nicht eine einzige Zeile gewidmet. Und so geschah schon beinahe zwangsläufig, was in solchen Fällen im HiFi-Bereich immer passiert: Um mögliche Wechselwirkungen einzugrenzen und damit die Klangqualität zu verbessern, teilte man CD-Player in eigenständige Funktionsblöcke, sprich Laufwerk und D/A-Wandler.

Familientreffen HiFi Test 2/2013 (März/April) -  Ich hatte ja meine Vorurtreile, doch musste ich am Ende zugestehen, dass mit dieser drahtlosen Verbindung tatsächlich ernsthafte klangliche Ergebnisse zu erzielen sind. Ich habe es mit einem iPad und unkomprimiertem Material versucht und muss sagen, dass nur wenige Kompromisse gegenüber der direkten Verbindung (über Arcams DrDock) einzugehen sind, wenn man sich bequem auf die Couch setzt und die Musik durch die Luft schickt. Im Alltag kann auch der anspruchsvolle Musikhörer völlig damit leben.

Maximaler Klang mobil ear in 6-9/2015 -  Diesen universellen Charakter unterstützt der Bakoon HPA-01M durch die Möglichkeit, zwischen den unterschiedlichen Ausgängen zu wählen. Generell treibt der kompakte Kopfhörerverstärker den Audeze zu höchsten klanglichen Leistungen. Wobei ich zugegebenerweise zuerst dem Spannungsverstärker verfalle. Hier bietet die Kombination Audeze/Bakoon ein eher kräftiges, farbenfrohes und kontrastreiches Klangbild mit kräftigem Bassfundament, sonoren Mitten und strahlenden Höhen.

Leistungs-Gesellschaft STEREO 5/2010 - Watt-Power scheint im Trend zu liegen. Jedenfalls sind die drei Kraftwerke von Marantz, Moon und Music Hall für alle Lebenslagen gut gerüstet. Mit Merkmalen wie Bi-Amping-Schaltung, Phono-Amp oder integriertem D/A-Wandler bieten sie neben der Muskelmasse oft auch eine kluge Ausstattung. Ein klassenübergreifender Vergleich von 1100 bis 3000 Euro. Testumfeld: Im Test befanden sich drei Vollverstärker.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Music Hall Soundverstärker. Ihre E-Mail-Adresse: