Music Hall Verstärker

(7)
Sortieren nach:  
a-15.3
Music Hall a15.3

Vollverstärker; Anzahl der Kanäle: 2; Leistung/Kanal (4 Ohm): 75 W

„... für den aufgerufenen Preis recht solide Verarbeitung ... Der Klang, der mir zu Ohren kam, war deutlich besser als erwartet. Sicher, zu Anfang klang alles noch etwas kompakt und oben herum fehlte …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
ph 25.2
Music Hall ph25.2

Kopfhörer-Verstärker; Röhre

„Der Music Hall ph25.2 ist nicht nur ein guter Amp für diejenigen, die bisher ohne Kopfhörerausgang leben mussten, sondern auch ein absolut empfehlenswertes Upgrade zu existierenden eingebauten “

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

Weitere Informationen bei: fairaudio - hifi goes online, 7/2013 Hybridantrieb Ein Verstärker befand sich auf dem Prüfstand, wurde jedoch nicht mit einer Endnote versehen. … zum Test

a 70.2
Music Hall a70.2

Vollverstärker; Anzahl der Kanäle: 2

„Fürs Geld superber und potenter Vollverstärker mit guter Ausstattung sowie lässig-farbstarkem Klang. Absoluter Preiskracher, der insbesondere bei schmissiger Musik ‚rockt‘.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte

 

Music Hall CD-Player/Verstärker-Kombi (cd35.2 / a35.2)
Music Hall CD-Player/Verstärker-Kombi (cd35.2 / a35.2)

Vollverstärker; Transistor; Leistung/Kanal (4 Ohm): 85 W

„... Der Music-Hall-Zweier überzeugte bei gefälligem, ausgewogenem Klangbild vor allem mit Kammermusik für Streicher und Vokalem und brachte auch solistisches Klavierspiel in beeindruckender …“

Vergleichen
Merken

1 Testbericht

 

 
Music Hall A 50.2
Music Hall A 50.2

Vollverstärker

„Ganzheitlich agierender, kraftvoll-samtig aufspielender Amp mit tollem Timbre, preisklassenbezogen guter Räumlichkeit und satten Klangfarben. Kein Detailfanatiker, aber ein echter Charakterkopf mit “

Vergleichen
Merken

4 Testberichte

 

Weitere Informationen in: HiFi Test, Heft 5/2009 Der Weg nach oben Vor etwas über zwei Jahren durfte ich an dieser Stelle eine in Deutschland noch fast völlig unbekannte Marke testen - drei unscheinbare Geräte mit dem Aufdruck ‚Music Hall‘ standen damals vor mir. Überzeugen konnten sie mich durch wundersame musikalische Qualitäten. Heutzutage spielt Music Hall mit im Konzert der hochwertigen HiFi-Marken - die Erwartungen sind größer geworden ... Was wurde getestet? Im Test waren ein CD-Player mit Wandler und ein Verstärker der Spitzenklasse. Es wurden die Bewertungen 1,2 und 1,4 vergeben. Testkriterien waren Praxis, Labor und Klang. … zum Test

a 35.2
Music Hall a35.2

Vollverstärker; Transistor

„Der Music Hall ist ein im besten Sinne klassischer Analogverstärker mit vollem, körperhaft-rhythmischem Klang und viel Kraft.“

Vergleichen
Merken

2 Testberichte | 1 Meinung

 

 
Music Hall A 25.2

Vollverstärker

„Plus: wertiges Design; sehr gute Messwerte; ausgezeichneter Klang. Minus: -.“

Vergleichen
Merken

3 Testberichte

 

 

» Alle Tests anzeigen (15)

Tests


Testbericht über 1 Music Hall Verstärker

Wenn Röhren und Transistoren aufeinandertreffen, sprechen die einen von Verwässerung und von ‚nicht Fisch, nicht Fleisch‘, die anderen aber vom ‚Besten aus zwei Welten‘. Wir wollen doch mal sehen, ob der Music Hall ph25.2 das eine oder das andere Extrem verkörpert. Testumfeld: Ein Kopfhörer-Verstärker war im …  


Testbericht über 1 Verstärker und 1 CD-Player

Testumfeld: Ein Verstärker und ein CD-Player wurden geprüft, jedoch nicht abschließend benotet. …  

fairaudio - hifi goes online

Testbericht über 1 Music Hall Verstärker

Testumfeld: Ein Verstärker befand sich auf dem Prüfstand, wurde jedoch nicht mit einer Endnote …  


Produktwissen und weitere Tests zu Music Hall Audioverstärker

Alles klar LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 4/2008 -  Zweiter Eindruck: Haptik Der Sugden macht hier einfach nahtlos weiter: Satt rastende Schalter und ein solides Potentiometer für die Lautstärke – so macht die Bedienung eines Geräts Spaß. Die Fernbedienung, die alle Funktionen einer Sugden-Anlage inklusive Lautstärke komfortabel steuert, überzeugt etwas weniger durch ihr simples Plastikdesign. Sorry, aber das ginge mit ein bisschen Metall noch ein bisschen besser.

Die Zeitmaschine LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 6/2007 -  Ausgerechnet. Eben jener japanischer Kulthersteller, von dem jeder HiFi-mäßig ambitionierte Mensch in den späten 70er und frühen 80er Jahren mindestens ein Gerät besessen hat. Und zwar einen Vollverstärker. Die restliche Produktpalette von Luxman hat es nie zu einem solchen Bekanntheitsgrad gebracht wie die champagnerfarbenen Dickschiffe. Extraordinäre Optik, exzellente Verarbeitung und nicht zuletzt ein opulentes, farbiges Klangbild machten die Geräte zur Legende.

Mehr dahinter AUDIO 3/2006 -  Die Solo-Oboe schälte er mit bestechender Präzision aus dem übrigen Klanggeschehen, das Sächsische Vocalensemble blieb auch bei höheren Lautstärken geschmeidig und angenehm im Ohr, ohne dass der Engländer das Tempo vernachlässigte. Der Audio Analogue hielt das Ganze allerdings noch mehr im Fluss, band die herrlich dargestellten Stimmen in ein sehr ausgewogenes, dabei transparentes Geflecht. Nur zu laut durfte man nicht drehen – da schien dem Settanta ein wenig die Luft auszugehen.

Mit Köpfchen Klang + Ton 5/2011 -  Insbesondere wenn Sie Ihren Hörer bis dato an der Kopfhörerbuchse Ihres Verstärkers betrieben haben (so er denn über ein solche verfügt), führt der Umstieg auf einen echten spezialisierten Verstärker in vielen Fällen zu unglaublichem Staunen. In aller Regel können die in den üblichen Vollverstärkern verbauten Notlösungen ihren Job nämlich eher schlecht als recht.

Was lange währt LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 1/2013 (Dezember/Januar) -  Ganz viel Stromversorgung. Zwei hinter der Front befestigte, wiederum mit magnetisch undurchlässigem (MU-)Metall gekapselte Trafos sorgen für ungehemmte Netzanbindung. Es folgen diverse Gleichrichter- und Siebstufen, getrennt für das Front End der Endstufe und den Leistungsteil. Kanalgetrennt, versteht sich. Insbesondere die Versorgung des Leistungstraktes gebietet Ehrfurcht: Zwei eigens für Symphonic Line angefertigte 60.000-Mikrofarad-Elkos pro Kanal sorgen bei Bedarf für wahre Stromfluten.

Leistungs-Gesellschaft STEREO 5/2010 - Watt-Power scheint im Trend zu liegen. Jedenfalls sind die drei Kraftwerke von Marantz, Moon und Music Hall für alle Lebenslagen gut gerüstet. Mit Merkmalen wie Bi-Amping-Schaltung, Phono-Amp oder integriertem D/A-Wandler bieten sie neben der Muskelmasse oft auch eine kluge Ausstattung. Ein klassenübergreifender Vergleich von 1100 bis 3000 Euro. Testumfeld: Im Test befanden sich drei Vollverstärker.

Benachrichtigung
Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei neuen Tests zum Thema Music Hall Soundverstärker. Ihre E-Mail-Adresse: