Zurück

Zelte im Vergleich:

Rucksackhütten
Seite 1 von 8

Was wurde getestet? Auf dem Prüfstand befanden sich acht Einmannzelte. Endnoten wurden hier nicht vergeben.

Ergebnisse dieses Tests:
zuletzt angesehen
Mira1 HL

ohne Endnote

„Für größere Personen kann es etwas eng werden im schmalen Innenzelt. Gelungen der zusätzliche Innenraum auf der gegenüberliegenden Seite des Eingangs, der mittels kurzem Reißverschluss zugänglich wird. Damit ist mehr Stauraum und Schutz vor Langfingern gegeben. Um das Außenzelt separat aufzubauen, wird der Original-Zeltboden benötigt. Der luftige Moskitotüll des Innenzeltes fiel bei feuchtschwülem Wetter angenehm auf.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
Ferrino Lightent 1

ohne Endnote – Tipp Preis-Leistung

„Für groß gewachsene Personen ab 1,95 Meter ist das Zelt etwas kurz, die etwas geringe Höhe verhindert ein aufrechtes Sitzen im Zelt. Die aluminisierte PU-Beschichtung sorgt für eine verbesserte Wärmeisolierung, das luftige Moskito-Meshmaterial des Innenzeltes für ein sehr angenehmes Raumklima. Das 1400g schwere Ferrino punktet mit einem sehr günstigen Preis bei einer guten Ausstattung wie Alugestänge, Belüftung etc.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
Yellow Label Enan

ohne Endnote – Testsieger

„Den Spruch ‚My tent is my castle‘ bestätigt das Enan mit Bravour. Für ein Einmannzelt bietet das neueste Modell von Hilleberg erstaunlich viel Platz. Die große Apsis bietet viel Stauraum für Gepäck und ermöglicht auch Kochen bei Schlechtwetter. Die beiden Belüftungshutzen können bei sehr starkem Regen mit einer integrierten ausrollbaren Nylonhaut abgedeckt werden. ...“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
Force 1 P

ohne Endnote

„Im Einsatz machte das Marmot-Modell einen recht stabilen Eindruck. Zwei zusätzliche Abspannpunkte seitlich am Innenzelt würden den Innenraum noch wesentlich attraktiver machen ... Die grün-gelbe Farbe des Außenzeltes zieht die Insekten geradezu an, wirkt im Gelände aber auch sehr auffällig. Die steilen Seitenwände des Zeltes und die Gestängefixierungen ermöglichen eine optimale Raumausnützung.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
Hubba NX Solo Backpacking Tent

ohne Endnote

„Die selbststehende und leicht aufzubauende Konstruktion fiel gerade im felsigen Gelände sehr angenehm auf. Dank der Swivel-Hub-Konstruktion, bei der an beiden Enden des langen Gestängebogens 2 kurze Seitenstangen in den Abspannösen des Innenzeltes fixiert werden, ergibt sich eine sehr stabile selbststehende Konstruktion. ...“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
Pio Pio Solo

ohne Endnote

„Mit 3 Heringen steht das Innenzelt innerhalb kürzester Zeit. ... Etwas negativ fiel der geringe Abstand zwischen Innen- und Außenzelt auf, was bei starkem Regen zu Feuchtigkeit im Innenzelt führen kann. Dank des ultraleichten und stark wasserabweisenden Materials des Außenzeltes trocknet das Zeltmaterial dafür sehr rasch. Die Zeltheringe halten auch sehr gut auf steinigem Boden.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
Telemark 1 Lightweight

ohne Endnote – Tipp Gewicht-Raumangebot

„Mithilfe von 4 Heringen steht das Zelt; um aber eine bessere Sturmstabilität zu gewährleisten, ist immer die Fixierung aller 8 Abspannpunkte zu empfehlen. Etwas mühsam ist es dann beim Einpacken, da das komplette Zelt umgestülpt werden muss. Die große Apside bietet ausreichend Stauraum für Rucksack, Schuhe und andere Utensilien, es ist auch möglich mit Gas im Apsidenbereich zu kochen.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
Lizard GUL 1 P

ohne Endnote

„Auf weichem Wiesenboden funktioniert der Aufbau problemlos, auf hartem, steinigem Untergrund kann es mitunter recht mühsam sein, da die Spitze des Gestängebogens in den Boden gesteckt werden muss. Das Innenzelt ist für breitschultrige Personen relativ eng ... Alles in allem ein Zelt für absolute Leichtgewichtsfetischisten.“

Vergleichen
Merken