Zurück

4 Musik-Anbieter:

Plattenladen
Seite 1 von 4

Was wurde getestet? Im Test befanden sich vier Musik-Anbieter.

Ergebnisse dieses Tests:
zuletzt angesehen
MP-3
1

5 von 5 Sternen

„... Im Gegensatz zum iTunes Store sind neben Musikdateien auch physikalische CDs und Langspielplatten erhältlich – ideal für Sammler und Fans abseits des erhältlichen Download-Mainstreams. Preislich ist Amazon zumeist eine Spur günstiger als iTunes, zudem gibt es eine Abteilung für kostenlose Musik. ... Der Musik-Shop von Amazon überzeugt. Er lässt sich einfach nutzen, das Angebot ist sehr umfangreich, die Preise gut und die Titel frei von DRM-Beschränkungen.“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
Apple iTunes 10.4.1
1

5 von 5 Sternen

„... iTunes ist mit Einschränkung des eingeschränkten Bezahlverfahrens das Maß aller Dinge, wenn es um Online-Shopping von Musik und anderen digitalen Medien geht. Die Auswahl ist groß, das Portal übersichtlich, die Suchfunktion ausgereift, die Lieferung verlässlich und bei Musik das bereitgestellte Dateiformat verlustfrei. Die Preise bewegen sich im Marktmittel, krasse Ausreißer nach oben finden sich nicht – nach unten allerdings auch nicht. ...“

Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen

T-Online Musicload

T-Online Musicload
3

4 von 5 Sternen

„... Die Suchfunktion ist schnell und liefert sinnvolle Ergebnisse. Ihre Darstellung ist übersichtlich. Stöbern ist relativ komfortabel möglich. ... In der Summe ist Musicload ein eher teurer Vertreter, der keine riesige, aber eine gute Musikauswahl anbietet. Interessant ist neben den DRM-freien Stücken mit meist hohen 320 kBit auch die Vielfalt der Bezahlverfahren.“

mehr ... (50 Tests)
Vergleichen
Merken
 
zuletzt angesehen
musicstar music-Download
4

2 von 5 Sternen

„... Die Auswahl ist nicht so groß wie bei den etablierten Anbietern aus den USA. Häufig finden sich nur aktuelle Alben oder solche, auf denen früher ein Aufkleber mit der Aufschrift ‚Special Price‘ geklebt hätte. ... Preislich ist Musicstar mitunter sehr attraktiv. Wer ein Album sucht, sollte einen Blick riskieren. Um die Musik allerdings automatisch in den iTunes-Ordner eingefügt zu bekommen, muss dieser vorher in den Download-Einstellungen des Browsers ausgewählt sein.“

Vergleichen
Merken